Venâ's Story

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
huhu.. ich habs auch mal versucht.. *schäm* ^^ ich wollte es erst nicht reinschreiben aber mir wurde gesagt ich solls mal machen^^.. also bitteschön^^ (dem ein oder anderen könnte die Story ein klitzekleinwenig bekannt vorkommen ^^.. habe nur bisschen was übernommen aber ncih direkt..^^)



Es war ein warmer Sommermorgen. Die Vögel sangen im Wald und die Sonnenstrahlen schienen durchs Blätterdach und wärmten den Waldboden. Es war herrlich ruhig. Nur ein Geräusch unterbrach die Stille. Ein grauenvoller Klagelaut hallte durch den Wald. Es kam aus einem Fuchsbau.
Eine wunderschöne schneeweiße Fähe war dabei ihre Jungen auf die Welt zu bringen. Neben ihr saß ein merkrürdiger behörnter Hund. Er schien ihr jedoch nichts böses zu wollen, nein es schien sogar, als wolle er die Fuchsdame beruhigen. Irgendetwas lief bei der Geburt falsch. Das erste Junge wurde tot geboren, das zweite lebend, doch fünf Minuten später starb auch dieses. Nur das letzte Junge überlebte. Es hatte das selbe wunderschöne weiße Fell seiner Mutter. der einzige unterschied waren merkwürdige schwarze Fellzeichnungen und klitzekleine Hörnchen auf dem Kopf. Der merkwürdige Hund musste also der Vater des Neugeborenen sein. Ein Wolpertinger, halb Hund, halb reh. Sein Junges war also etwas ganz besonderes. Es war zu einem sehr großen Teil ein Fuchs, ein schönes Wochsmädchen.
Kurz nach der Geburt starb auch die Mutter, sie hatte sehr viel Blut verloren. Ein Heulen hallte durch den Wald, Schmerz durchfuhr den vater des Kleinen.
Kurz darauf packte er das kleine fellbündel vorsichtig am Nacken und trug es fort. Er legte es an einen geschützten Ort, bei den Wurzeln eines großen baumes ab und ließ es dort zurück...




fortsetzung folgt^^ will ncih alles auf einmal schreiben..^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Acord

Mitglied
Mitglied seit
21 Feb 2010
Beiträge
755
Ist doch richtig gut was hast du? (Das beudeutet ich will mehr^_^)
 

Minki

Obermodz/Cheffchens rechte Pfote
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
2.777
mehr will von dem kleinen Süssen^^ bitte nicht lange zappeln lassen...;)
 

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
mal gucken vllt später wenn cih fertig bin mit aufräumen ^^
 

Geco

Mitglied
Mitglied seit
2 Mrz 2010
Beiträge
535
*MEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEERH lesen will*
*.* die heschichte ist bis jetzt richtig gut :lol:
 

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
ok fortsetzung.. ^^


Das kleine Ding war nun auf sich alleine gestellt. Aber das machte nichts. Es liegt in der Natur der Wolpertinger ihre Jungen kurz nach der Geburt auszusetzen. Sie sind von Anfang an auf sich alleine egstellt. Nur Geschwister bleiben meist ein Leben lang zusammen Es gibt eine besondere Verbundenheit zwischen Geschwistern.
Das Junge blieb den ganzen Tag dort liegen, bis in der Nacht eine Rorfüchsin vorbei kam und das Kleine vorsichtig beschnüffelte. Schließlich nahm sie es vorsichtig im Nacken und schleppte es zu ihrem Bau. Unterwegs zappelte es viel, sodass es der Füchsin fast aus dem Maul fiel. Es war jetzt schon sehr kräftig.
Ein paar Wochen später war das Junge noch kräftiger geworden. Mit seinem weißen Fell stach es unter all den roten Füchschen heraus. Beim Fressen war es immer das Erste und beim Rangeln das stärkste. Die rote Füchsin rief es immer liebevoll Venâ.
Viele Wochen später...
Venâ lag im Bau und träumte. Sie träumte von vielen wundervollen Farben, von Wiesen, von Wäldern und irgendwo mittendrin sah man einen silbernen Schimmer, ein Band. Manchmal war es ganz deutlich und manchmal nur ein dünner Faden. Und plötzlich tauchen zwei Augen vor ihr auf und starren sie an. Jedesmal wachte Venâ erschrocken auf. Diese Träume hatte sie jede Nacht und sie fragte sich jedesmal was dies zu bedeuten hatte.


fortsetzung folgt.. ^^
 

Milan

Mitglied
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
166
Schöne kleine Geschihte zur Pause. :)

Auch dürste nach mehr.
 

Falli

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
1.310
Sehr nett ^^

Setz das bitte mal demnächste fort ^^
 

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
weiter gehts ^^



Eines Morgens, als Venâ aus dem Bau ging schloss sie die Augen um sich zu strecken, zu gähnen und die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Und da war er plötzlich wieder. Der silberne Faden, umgeben von anderen bunten Farben. Venâ riss die Augen auf. Bisher kam der silberne Faden nur in ihren träumen vor aber nun war er wirklich da.
Sie spürte den Drang dem silbernen Faden zu folgen. Sie schloss wieder die Augen und sah die vielen Farben und inmitten der Farben schimmerte der silberne Faden. Mit geschlossenen Augen streckte sie sich um seine Spur nicht zu verlieren. Sie stellte sich auf die Hinterbeine und ging sogar einen Schritt nach vorne. Sie öffnete erschrocken die Augen und schaute an sich herunter. Sie machte noch einen Schritt nach vorne. Eine Pfote nach der anderen setzte Venâ nach vorne. Sie ging aufrecht. Noch etwas wackelig aber sie konnte es.
Es gibt zwei Arten von Wolpertingern. Die wilden Wolpertinger, die ihr Leben lang auf vier Pfoten gehen und nie sprechen lernen. Und es gibt die zivilisierten Wolpertinger, die irgendwann anfangen aufrecht zu gehen und sprechen lernen.
Venâ fing also an ein zivilisierter Wochs zu werden. Doch sie wusste, dass sie zu einem Teil wild bleiben wird.
Sie sank wieder auf alle Viere und schaute sich noch einmal zu ihrer Ziehfamilie um. Ohne sich zu verabschieden schlich sie sich davon.
Sie wollte es kurz und schmerzlos für beide Seiten hinter sich bringen.
Inzwischen war sie alt genug, um für sich selbst zu sorgen. Und stark war sie schon als Junges. Ihre Hörner sind inzwischen ein kleines Bisschen gewachsen und scharfe Zähne hat sie auch zu genüge.
Hinter dem nächsten Busch blieb sie noch einmal stehen um die Spur des silbernen Fadens noch einmal aufzunehmen. Sie schloss die Augen und da war er. Ihr silberner Faden. So verlockend und schön tänzelte er zwischen all den anderen bunten Farben.
Und so begann ihre Reise...






(so nu muss ich erstmal auf papier weiter schreiben dass ich hier weiter schreiben kann^^...)
 
Zuletzt bearbeitet:

Geco

Mitglied
Mitglied seit
2 Mrz 2010
Beiträge
535
ich will meeeeeeehr llesen *.*
trifft sie ihre zueifammilie wieder?
kann sie trotzdem ncoh mit tieren reden?
will mehr lesen *.*
 

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
sie kann ihre zweite familie nicht wieder treffen außer deb vater^^ die mutter ist tot.. oO.. nom... aber sie trifft was anderes ^^.. lasst euch überraschen hihihi^^

edit.. ahso entschuldige ich dachte du meintest da wo sie geboren wurde.. du meintest aber die rotfüchsin oder? ^^
 

Milan

Mitglied
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
166
Gefällt mir bisher sehr gut :)

Bin gespannt, wie es weiter geht. :)

 

Minki

Obermodz/Cheffchens rechte Pfote
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
2.777
Mach einfach so weiter Süsse;-)
 

Geco

Mitglied
Mitglied seit
2 Mrz 2010
Beiträge
535
jop meinte ich :3
ich bin schon gespannt wies weiter geht ^^
 

Venâtura

Mitglied
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
2.277
weiter gehts...


Den ersten Tag lief Venâ nur ein kleines Stück. Sie war am Abend noch in der Nähe ihrer Ziehfamilie, als sie einen vertrauten geruch wahr nahm. Er war sehr alt und nur sehr sehr schwach, aber er war noch dort. Sie schloss die Augen um zu sehen, wo der silberne Faden hinführte. Der Geruch kam allerdings aus einer anderen Richtung. Venâs Neugier überwiegte und sie folgte dem vertrauten Geruch. Er führte in einen Fuchsbau hinein. Es sah so aus als wäre er vor längerer Zeit verlassen worden, fast schon zugewachsen mit Farn und anderen Gewächsen. Noch einmal schloss Venâ die Augen, um zu überprüfen ob der silberne Faden noch da war. Und da war er, ganz deutlich und führte tief in den Wald hinein, weg von dem Fuchsbau. ie war jedoch zu neugierig, als dass sie jetzt einfach umdrehen würde, also steckte sie die Nase vorsichtig durch den Farn. Von dort kam dieser bekannte Geruch. Immernoch sehr schwach. Sie betrat langsam das Dunkle. Im ersten Moment konnte sie nichts sehen, doch dann gewöhnten sich ihre Augen an das Licht. Der Bau war sehr groß, daher beschnüffelte sie ihn erstmal.
Draußen wurde es langsam dunkel. In der hintersten Ecke des Baus entdeckte Venâ schließlich etwas. Als sie näher herantrat erkannte sie ein Skelett. Scheinbar ein Fuchs. Es lag wohl schon einige Monate dort, denn es waren nur noch Knochen übrig. Venâ kümmerte sich nicht weiter darum. Sie wusste jedoch immernoch nicht, woher sie den Geruch kannte.
Schließlich entschloss sie sich die Nacht in diesem Bau zu verbringen. Draußen war es schon zu dunkel und ihre Ziehmutter warnte sie immer vor den Gefahren, die nachts im Dunkeln lauerten.
Venâ legte sich in eine andere Ecke, weit weg von dem Skelett, schloss die Augen und schlief ein.



Fortsetzung folgt...^^


(oh man cih hab das gefühl das wird eine sehr lange egschichte xD ich bin nochnichmal an der mitte angelangt xD)
 

Similar threads

Oben