Ultima Tenebra.

Eldemare

Mitglied
Mitglied seit
22 Dez 2014
Beiträge
412
"Der letzte Schatten"

Geschichte von Alandres, auch zu lesen auf meinem Blog zu dem Thema

http://eldemares-lichtung.myblog.de

aber ich kopier hier auch regelmäßig ein

zur schreibweise. Es sind geschichten frisch in den Blog geschrieben, weder vorher überprüft noch verbessert, einfach in freier Zeit niedergeschrieben und gepostet.

ich schreibe auch andere Geschichten, eine fantasy , eine sci fi, und ich habe eine über minecraft geschrieben welche verrückt ist so gut es geht.

wenn ihr die sich lesen wollt dann schreibt mich an, nur nicht verrückt werden wenn ihr die liest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eldemare

Mitglied
Mitglied seit
22 Dez 2014
Beiträge
412
Die dunkle woge der kühlen Nacht läuft umher die gesamte Ebene durchdringend. Ein leiser Wind bewegt die oberfläche des Sees welche sich dadurch sanft kräuselt.
Die weise Mondscheibe, hell am himmel, und verzerrt im Wasser kommen sich immer näher, bis sie verschwinden zusammen am horizont, gleich hinter der wand aus dunklen Bäumen.


Alandres stnad da, allein und doch war er nicht einsam, und trotz der nahekommenden Dunkelheit erfreut zu beobachten als sie kam....

.eine helle woge umspühlte ihn, wie heisser Dampf schien Sie ihm zu entspringen. Seinen Schwingen, seinem schweif wie auch seinem Kopf, überall.....

Sie formte sich auf dem dunklen Wasser, stille kehrte ein, keine Welle bewegte sich weil auch der Wind seinen Atem anhielt.

"Ich habe deine Nachricht gefunden, nun bin ich hier was willst du von mir?"

Der helle Dampf sickerte sich das Wasser und formte eine glitzernde Gestalt , wie ein Spiegelbild auf dem Wasser
"Zügel deinen Ärger, ich bin dir kein fremder auch wenn du mich nicht kennst, doch ich war es der dein Leben rettete ich bin ein Teil von dir somit hast du die Kraft von mir erhalten mein Sohn"

"Sohn!? Ich dachte du seist fortgegangen , mich alleingelassen über die Jahre ........

"Nein mein sohn, verlassen habe ich euch nicht. Nicht freiwillig, jedoch wusstest du was passiert ist würdest du mir folgen, würdest mich rächen wollen. Die Welt wurde größer in der Zeit, anders , und der Feind wurde einflussreicher , zusammen aber beenden wir seine n Einfluss denn wir werden zusammen arbeiten, du hast mehr kraft als ich und meine seele" Alandres stand zunächst verblüfft da, ganz verschwunden war der sichere Ausdruck von vorhin. Nein keine Angst war es die ihn hemmte , sondern Überraschung, Überraschung seinen vater zu sehen der nicht flüchtete sondern für was gutes da war. "Vater natürlich werde ich dir helfen, schon immer wollte ich stark sein, imstande meine Mutter zu beschützen, deine Aufgabe gibt das gleiche Ziel, welches mir hilft." Alandres lächelte seinen Vater auf der dunklem Oberfläche des Wassers an und das licht verschwand wieder in ihm, er stand stolz da, wie ein Krieger der sein Volk rettete, er war stolz auf seinen Vater und stolz auf sich das gleiche zu machen und so das Werk seines Vaters fortführen, er sprang auf die Beine und lief los......
 

Sanctum

Mitglied
Mitglied seit
18 Sep 2012
Beiträge
646
Also auf dem Blog kann ich alles wunderbar lesen bis nach ca. 2 Sekunden meine Augen verbrennen.... Wie kommt man auf so Farben?
 

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.633
Hui, ein Titel in Latein.
Sanctum hat schon recht, schwarz auf grün liest sich nicht sehr angenehm. Wenn du etwas dunkleres Grün für den Untergrund nimmst, geht eine weiße Schriftfarbe besser. Allgemein ist ein grüner Untergrund aber für Schrift wenig ratsam. Das hat auch mit dem Aufbau des menschlichen Auges und dem farblichen Sehen zu tun.
Der Text klingt nach einem schönen Anfang einer Geschichte, die neugierig macht. Sie Bedarf aber sicherlich noch einiger Überarbeitung. Da sind Sätze drin, die durch fehlende Satzzeichen und falsche oder fehlende Worte wenig bis keinen Sinn ergeben.
 

Similar threads

Oben