Tiere Fotografieren

Okana

Mitglied
Mitglied seit
22 Okt 2009
Beiträge
80
Hallo ihr,
Ich versuche mal hier einen kleinen einblick in die Tier Fotografie zu geben,wenn jemand noch Ideen hat oder änliches dann her damit :cool:
Ich versche hier zwei Themen abzuhandeln.....Tiere zuhause und Tiere in Zoo´s.

So genug der Worte und auf ans eingemachte.........



Beginnen wir mit unserem Haustier,soweit vorhanden. Idealerweise wären Aufnahmen aus der Natur ja sehr schön aber bei vielen Haustieren geht das nun wirklich nicht.:cool:
Versucht auf Augenhöhe zu kommen das wirkt einfach besser als wenn man immer die üblichen Aufnahme von schräg oben sieht. Laßt euch Zeit euer Tier zu studieren,warscheinlich kennt ihr es ja inzwischen recht gut und könnt unter Umständen die Bewegungen vorhersehen.
Tiere beim Spielen sind auch immer wieder schön oder wenn sie Schlafen und Schatten fällt auf sie…..das sieht auch sehr schön aus.Es ist halt eine Geduldsprobe.



Nun auf in den Zoo…….und jetzt fangen die Probleme an,denn ich sage nur ein Wort Gitter………die sehen auf Fotos nun wirklich nicht toll aus.


Ihr braucht dringend Brennweite 300+ (aufs Kleinbildformat) sollte schon vorhanden sein da viele Gehege recht groß sind.


Man kann diese Gitter verschwinden lassen aber der Haken an der Sache ist folgender,ihr benötigt eine Kamera wo ihr manuell die Schärfe regeln könnt und somit fallen die meisten Kompaktkameras aus,bei Superzoom oder Bridge Kameras kann es möglich sein.


Hier zwei Beispiele wo die Gitter ausgeblendet worden sind………
http://winternight-fotographics.de/index.php?option=com_joomgallery&func=watermark&id=372&catid=5&orig=1&no_html=1&Itemid=2und
http://winternight-fotographics.de/index.php?option=com_joomgallery&func=watermark&id=390&catid=4&orig=1&no_html=1&Itemid=2

Bei beiden Fotos sieht man immer noch leichte Schatten der Gitter leider.
Je größer die Abstände beim Gitter umso leichter kann man sie verschwinden lassen.


Aber zu Glück gibt es ja noch die Gehege ohne Gitter.


Die Kamera sollte auch Serienbilder schaffen,bei vielen Kompakten ist das der Sportberreich,so könnt ihr aus einer Serie von Bildern das beste raussuchen.
Nehmt die größte Auflösung die eure Kamera euch bietet,verkleinern könnt ihr immer noch.
Ein Beispiel:
http://winternight-fotographics.de/index.php?option=com_joomgallery&func=watermark&id=382&catid=5&orig=1&no_html=1&Itemid=2

Ein paar Regeln noch:

Regel Nummer 1:
Nehmt euch Zeit bei einem Gehege,denn Tiere tun was sie wollen und nicht was der nette Fotograf will,also ist warten angesagt. Ich selbst bleibe ca. 20 min bis zu einer Stunde an einem Gehege.

Regel Nummer 2:
Versucht die Füterungszeiten abzupassen,es sieht schon klasse aus wenn ein ausgewachsener Tiger an einem Stück Fleisch leckt.

Regel Nummer 3: Vermeidet direktes Anblitzen von den Tieren.

Regel Nummer 4: Versucht nicht das Tier genau in die Mitte zu setzen,das sieht immer etwas komisch aus,ich mache auch diesen fehler noch oft genug :lol:

Regel Nummer 5:
Nicht aufgeben und den Humor nicht vergessen :lol:


Wenn ihr Fotos aus Zoos veröffentlichen wollt gibt es einiges zu beachten,hier der Link zu einer Zooliste die euch hilft was die Zoos erlauben und was nicht.
http://www.zooliste.de/

Das war ein kurzer Abriss zum Thema Tiere Fotografieren,hoffe er hilft.
Wenn ihr fragen habt immer her damit……..
 

LionMarozi

LÖWÄÄÄ of chaos and disharmonie
Mitglied seit
6 Jul 2009
Beiträge
4.852
Is mal ein Interessanter Beitrag. Nu weis ich auch warum meine Bilder aussem Duisburger und Wupptertaler Zoo nichts geworden sind. Jedenfalls zum grössten Teil. Ich hatte da nicht wirklich die Gedult und hab drauflos geknipst.. Hast Du eigendlich die Beispielpics selber gemacht..?..Ich muss ja sagen, die sehen gut aus... Sind ja bald Posterreif:lol:
 

MaleLion

Mitglied
Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
295
Hallo,

was auch sehr hilft ist ein gutes Stativ und ein Fernauslöser. Bei Aufnahmen mit hohen Brennweiten machen sich Bewegungen der Kamera sehr stark bemerkbar. Mit Stativ (eines, das nicht beim kleinsten Windhauch schwingt) gehen dagegen sogar relativ lange Belichtungszeiten noch gut sofern das Ziel still sitzt. Man ist damit nicht so sehr vom Licht abhängig und hat vorallem die Möglichkeit, die Blende weiter zuzumachen. Aber Vorsicht, je kleiner die Blende (nicht die Blendenzahl), um so mehr ist vom Gitter zu sehen! Das Zielen ist so auch leichter, schließlich muß man nicht nur das Ziel anvisieren, sondern dabei auch noch darauf achten, dass das Ziel genau durch eine Lücke im Gitter zu sehen ist. Der Fernauslöser ist empfehlenswert weil man damit nicht den Auslöser der Kamera anfassen muß, er reduziert einfach das Risiko, die Kamera zum Schwingen zu bringen. (Man kann auch den Selbstauslöser nehmen, aber damit läßt sich der Auslösezeitpunkt nicht genau festlegen)

Edit 25.10.2009: Fehler bei Beschreibung der Blendeneinstellung korrigiert.

Durch Gitter Blitzen geht nur, wenn der Blitz weit neben der Kamera ist. Er darf auf keinen Fall den Teil des Gitters anleuchten, durch den pfotographiert wird, das gibt einen hellen Schleier auf dem Pfoto.

Der Beste Weg, keine Probleme mit Gittern zu haben, bleibt aber nach wie vor, die Kamera durchs Gitter zu halten *g*

Regel Nummer 3: Vermeidet direktes Anblitzen von den Tieren.
Ich vermeide Blitzen bei Tieraufnahmen soweit wie möglich. Bei Nahaufnahmen mache ich es nie, es sei den, mein 'Darsteller' hat die Augen zu und schläft fest.

Regel Nummer 4: Versucht nicht das Tier genau in die Mitte zu setzen,das sieht immer etwas komisch aus,ich mache auch diesen fehler noch oft genug :lol:
Kann man aber oft auch hinterher durch Beschneiden der Bildränder erreichen.

Regel Nummer 5: Nicht aufgeben und den Humor nicht vergessen :lol:
Jep, ein guter Witz im richtigen Moment kann nie schaden. Freundlich lächelnde Tiere machen sich immer besser auf Pfotos *fg*
 
Zuletzt bearbeitet:

Okana

Mitglied
Mitglied seit
22 Okt 2009
Beiträge
80
@Lion Danke danke für das Lob,ja die Fotos sind alle meine.Die gesammte Seite gehört mir :cool: und der Eisbär hängt als Foto bei mir an der Wand :cool:

@MaleLion Das mit dem Stativ ist schon gut aber zum glück gibt es Bildstabilisatoren.Ich selbst benutze normalerweise ein Einbein das ist etwas besser zu handhaben im Zoo (bedingt durch die Besucher).
Ich blitze ja auch aber dann schräg nach oben und mit einer Softbox drauf.
Wo ich fast durchgedreht bin war im Stralsunder Ozeanum......da steht extra nicht Blitzen und was machen fast alle????? *grummel* Es ist auch sinfoll gegen eine Scheibe zu Blitzen,naja jedenfalls frontal *Kopf auf die Tastatur schlag*
 

MaleLion

Mitglied
Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
295
Wo ich fast durchgedreht bin war im Stralsunder Ozeanum......da steht extra nicht Blitzen und was machen fast alle????? *grummel* Es ist auch sinfoll gegen eine Scheibe zu Blitzen,naja jedenfalls frontal *Kopf auf die Tastatur schlag*
Viele Leute habe vermutlich so ganz schrecklich automatische Kameras und wissen nicht, wie man die Blitzfunktion abschalten kann. *lol* Wenn die Kameras dann auch noch einen Vorblitz zum fokussieren nehmen, wird vermutlich sowieso auf den Schmutz auf der Scheibe scharfgestellt.
 

LionMarozi

LÖWÄÄÄ of chaos and disharmonie
Mitglied seit
6 Jul 2009
Beiträge
4.852
Donnerwetter..dann haste das Fotografieren ja wirklich drauf. Ich hab mir die Bilder auf deiner HP mal angesehen. Donnerwetter..was soll man dazu noch sagen..;)

Aber evtl, das fällt mir gerade so ein, kannst DU mir Tipps zur belichtung geben..? Ich fotografiere oft Modelle, die ich baue für ein Modellbauforum..allerdings habe ich arge Probleme mit der Beleuchtung und kenne mich da auch nicht wirklich aus mit.. Hast Du da ein paar Tipps fürn Laien..
 

Okana

Mitglied
Mitglied seit
22 Okt 2009
Beiträge
80
Hm.........
Du meinst bestimmt Tabeltop Fotografie,zwar nicht mein Gebiet aber ich habe mich mal umgeschaut.......

Du benötigst folgendes....
- Stativ
- Fernauslöser wenn man das nicht hat kann man auch den Selbstauslöser der Kamera benutzen
- Hintergrund am besten Karton nach möglichkeit Schwarz oder Weiß
- Halteklammern für den Karton
- Lampen zum Ausleuchten (2-4 im Normallfall),das können ganz normale Lampen sein aber sie sollte schon relativ Stark sein.Baustrahler gehen auch.

Aufbau:
Dazu musst du den großen Bogen Karton zu einer Hohlkehle formen und dann fixieren. Am besten stellst du einen Stuhl mit hoher Lehne oder ähnliches direkt hinter deinen Aufnahmetisch und klebst oder klammerst den Karton am oberen Ende der Stuhllehne fest. Die andere Seite befestigst Du auf dem Tisch, am besten so, dass der Karton eine leicht geschwungene Kurve beschreibt.Dadurch entsteht die sogenannte Hohlkehle.

Modell hinstellen und Ausrichten,dann die Lampen an.Die Lampen so ausrichten das das Modell keinen Schatten wirft.

Fotografieren und fertig :cool:

@ Lion Danke für das Lob,ich freue mich wenn jemanden meine Fotos gefallen.
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
Gangrel Sonstiges 7
Crazy Cat Musik 0
Ázzuen-Brio Eure Kunstwerke 1
Silvana Smalltalk 25
Tyger Allgemeines 5

Similar threads

Oben