The Roaring Twenties

Roslarb

Guest
Ich habe mich mal wieder versucht was zu schreiben. Lohnt es sich weiter zu schreiben??


The Roaring Twenties


Der Vergangenheit auf der Spur



New York 1923:

Ich wurde von einer Limousine abgeholt, wie es der nette Herr am Telefon versprochen hat.
Sie war metallic und weiß glänzend und hatte wie es mir scheint, keine einzigen Winkel, nicht so wie die normalen Wagen der Zeit, Ecken und Kanten. Es stieg ein Chauffeur aus, der ein tadelloses weißes Frack trag, dies ganze rundete eine weiße Mütze, mit schwarzem Band ab.

„Guten Tag Sir, sind sie Herr von Hohenheide? Giuliano Murano mein Name, aber nennen sie mich doch bitte nur Giu. Ich sollte sie hier jetzt abholen und zum Ritz Carlton bringen. Stimmt dies Sir?“

„ Ja dies Stimmt, Herr Murano…ähm… Verzeihen sie bitte, Giu. Mir ist
vieles noch neu. Ich bin heute morgen erst mit dem Schiff aus Hamburg gekommen.
Und darum konnte ich mir noch nicht so die Geflogenheiten von New York
aneignen. Denn in Deutschland ist alles noch sehr höflich und förmlich. Ich hoffe das verstehen sie Giu.“

„Aber natürlich Sir. Ich verstehe.“

„ Bitte, bitte, Giu wenn ich schon bei ihnen auf Du bin, nennen sie mich doch bitte Alfred.“

„Okay, …… Alfred. Nun müssten wir aber los, denn die Veranstaltung wartet jetzt nur noch auf sie.“

Giu hielt mir die Tür der Limousine auf und ich stieg ein. Er fuhr los und blieb die ganze Fahrt über stumm, was ich auch total verstehen kann denn in New York herrschte so ein Verkehr, wie ich ihn noch nie gesehen habe. Ein heilloses Durcheinander von Autos und hier und da noch mal Pferdekutschen. Ich hatte das Gefühl das Giu mir noch ein bisschen die Stadt zeigte, denn wir fuhren kreuz und quer durch die Stadt. Das störte mich aber nicht, denn so konnte ich mir mal die Stadt angucken. Sie war wunderschön. Diese Hohen Häuserschluchten, wo ich nur mal selten einen Blick auf den Himmel erhaschen konnte.
Nach gut 20 Minuten und bestimmt 30 beinahe Unfällen standen wir vor dem Ritz. Ich schaute nur hoch und Giu begann zu kichern.

„Beeindrucken oder Alfred?“

„Mehr als das Giu, es ist Atemberaubend.“

Giu hielt mir die Tür auf und ich ging hinein. Er blieb draußen stehen und postierte sich vor der Tür. Jetzt verstand ich. Er war der Hauseigene Chauffeur. Ich ging weiter in Richtung Rezeption und wartete darauf das die junge Frau sich mir zuwandte.

„Ja Sir. Wie kann ich ihnen behilflich sein?“

„Ich bin Alfred von Hohenheide. Ich wurde hier hin zum Tanz Tee eingeladen.“

„ Ah, Herr von Hohenheide. Sie werden schon erwartet im Großen Saal. Gehen sie zum Fahrstuhl. Dritter Stock und immer dem Gang folgen. Sie können ihn nicht verfehlen. Ihnen einen schönen Aufenthalt.“

Ich ging wie mir gesagt wurde zum Fahrstuhl und fuhr in den dritten Stock. Ich konnte den Großen Saal echt nicht verfehlen denn überall hingen Girlanden und Luftballons.
Also ging ich weiter zum Ende des Ganges und in den Großen Saal.
Als ich rein ging, drehten alle sich zu mir um und brachen in Jubelschreien aus. Ich wurde tierisch Rot und wusste nicht was los war. Ich ging weiter hinein wo ein netter Herr mit Melone mich zu sich zog. Durch seine große Kette merkte ich schnell das es der Bürgermeister von New York war. Er klopfte mir auf die Schulter.

„Gut das sie hier sind so können die Feierlichkeiten endlich beginnen.“


Er zog mich zu einem Tisch, aber dabei Stolperte ich und stieß mir den Kopf und mir wurde Schwarz vor dem Auge. Als ich wieder aufwachte, lag ich in einem Bett, in einem Raum mit roten Wänden mit ein paar Bildern. Nach kurzer Zeit wusste ich wieder wo ich war.
Ich ließ mich zurück sinken und dachte nach. Nur ein Traum.

|
|
|

to be continued
 

Sheroth

Mitglied
Mitglied seit
30 Aug 2011
Beiträge
528
First!^^
He, liest sich sehr gut. Ich bin immer offen für neues und bis jetzt hast du es geschafft mich neugierig zu machen. Ich habe zwar ein paar Dinge nicht ganz verstanden, aber ich denke, wenn ich es zum 2. Mal gelesen habe (und das werde ich definitiv^^), werde ich es dann verstehen.
Sorry, als Halbami, der zu Hause viel englisch spricht ist die deutsche Sprache manchmal schwer für mich xD
 

Roslarb

Guest
das war eig erstmal so ne idee die mir duch den kopf spuckte^^ danke dir für deinen ERSTEN kommi unter der geschichte ^^
 
Oben