Rains Gedichteecke

Rain

Guest
Endlosigkeit
Kein licht zu seh´n
ja so kann es gehn.
So viel leid
in der Endlosigkeit.
Mein Herz ist gebrochen
fasst wie durchgestochen.
Ich weiß nicht mehr weiter
das ist eine endlose leier.
ich will nicht mehr,
ich kann nicht mehr.
Der Schmerz ist groß
und sitzt auf meinem schoss.
Das ende ist gekommen
und hat mein leben genommen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lomina

Faultier
Mitglied seit
28 Mrz 2011
Beiträge
30
als frith sah was el-a-elrah machte erschuf er feinde.
sie waren alle aufs töten spezialisiert.
er sagte:´´fürst der tausend listen,sieh deine feinde.
sie werden dich töten,aber vorher müssen sie dich erst kriegen.
lauscher,klopfer,herr der schnellen pfote.

wirr,aber doch logisch
dunkel,aber doch hell
ungemütlich,aber doch gemütlich
vor feinden schützt er dich,
durch deine langen Barthaare wird er hell und vertraulich
der bau,wie der mensch so gegensätzlich.​
 

Lomina

Faultier
Mitglied seit
28 Mrz 2011
Beiträge
30
armer du*durchs fell flausch* wie findest das gedicht?
 

Rain

Guest
Schmerz
Soll es wirklich so sein
ich war für immer dein.
Aber es wollte nicht
da war ganz schnell Schicht.


Groß war meine Verbundenheit
mein Herz war ganz dein.
Umso größer nun das leid
es sollte einfach nicht sein.


Groß ist der Schmerz
er klammert sich an.
Richtig nah an mir dran
an mein Herz.


Ist das das Ende
vielleicht ja vielleicht nein.
Ja das ist es
das soll mein ende sein.
 

Rain

Guest
So mal wieder etwas neues diesesmal etwas weniger schmerz ^^

Anfang der Liebe

Ich wusst von Anfang an
da ist Liebe dran.
Als ich mit euch beiden schrieb
wusst ich garnicht wie mir geschiet.
War es Liebe was ich vernahm?
Ich wurde ganz rot vor scham.
Mir wurde so warum ums Herz
da vergas ich all meinen schmerz.
Ich kann nicht verzagen
den zweien zu sagen:
Ich bin euch ganz verfallen
das lass ich ganz laut erhallen.
Mein Herz meine Liebe gehört nur euch zweien
ich werde euch ewig verbleiben.
Ich will es nie riskieren
euch zwei zu verlieren .
 
Oben