Methyl-Man-Saga (Zusammenfassung)

Nebelhirn

Mitglied
Mitglied seit
6 Jun 2010
Beiträge
65
Vorwort:
Einige von euch wissen ja dass ich vergangene Woche einige recht lernaufwendige Prüfungen hatte. Schiebt es auf das, wie wir alle wissen äußerst schädliche, "lernen" oder auf die lächerlichen 35 Grad im Prüfungsaal (ich hatte teilweise mehr Probleme damit, dass der Prüfungsbogen an meinem Unterarm klebt, als mit den Fragen die drauf standen). Jedenfalls musste ich an ein bestimmtes Reagenz denken, das bei Einnahme die DNA methylieren kann. Ich will jetzt nicht groß auf den Chemischen Hintergrund eingehen ^^'
Aber so kam es zu der Idee von "Methyl-man".

Ich hatte das Bedürfnis diese Idee in schriftlicher Form nieder zu legen und wenn man es eh schon aufschreibt, muss man‘s auch irgendwo posten xD
Problem ist, das der Hintergründige Witz an ein paar Stellen chemische Grundkenntnisse voraussetzt. Aber im Großen und Ganzen dürfte es verständlich sein.

Methyl-man:
Ihre DNA wurde methyliert, wodurch sie die Macht erhielt eine Eliminierungsreaktion mit einer Ausbeute von über 90% durch zu führen. Diese Kräfte will sie jetzt natürlich für das Gute einsetzen und kämpft zusammen mit Radikal-boy gegen die Recycl-Gang, die von Trash-man angeführt wird.

Er und sein Helfer Dump-Boy (alles was er in die Hand nimmt wird Müll) versuchen alle Menschen zum Recyceln zu bringen, um so die Weltherrschaft an sich zu reisen. Dump-Boy weiß allerdings nicht, dass seine Freundin in Wahrheit Paperbag-Girl ist und unter diesem Decknamen ihre Aktionen behindert.
Gegen Ende der Saga verbünden sich allerdings Trash-Man und Methyl-Man um gemeinsamem gegen einen viel größeren und gefährlicheren Feind zu kämpfen:

Thermodynamic-Man

Er hat die Macht, die Entropie in seinem Kopf zu bündeln. Sein Ziel ist es die Entropie des Universums in sich auf zu nehmen um so zum Chaos-Gott zu werden, was er im Verlauf des Final-Kampfes auch schafft. Womit allerdings niemand gerechnet hätte ist, dass seine potenzielle Energie damit gegen Null geht und er somit viel zu faul ist, um seine grenzenlose Macht ein zu setzen. Darum sitzt er eigentlich nur noch in Unterwäsche auf der Couch und schaut sich Talkshows an.

Alternativende: Trash-man und Methyl-man heiraten.
 

Gast240311

Guest
Komisch, ich würde es eher genau andersrum machen. Wenn jemand die Möglichkeit einer Elimierungsreaktion besitzt wäre es ja auch möglich aus bestimmten Stoffen radioaktive Isotope zu machen. Und Radikal-Boy, der ja äußerst reaktionsfreudig ist, kann bei einer unkontrollieren Reaktion (z.B. bei einem Nieser) auch jede Menge Mist produzieren.

Recycle-Man könnte man eher zu einem positiven Charakter ausbauen. Stell dir mal vor man könnte sämtliche Windows-CDs auf dieser Welt zu einem vernünftigen Zweck wiederverwerten... Allerdings könnten Methyl-Man & Radikal-Boy durch kontrolliertes Zusammenarbeiten den Müll vorher erst in nützliche Elemente umwandeln, die einfacher zu verarbeiten sind. Das wäre dann die YSG - die Yellow Sack Gang.

Der Hauptgegner ist der Dump-Demon. Dump-Boy ist etwas zu wenig, denn der Dump-Demon ist Besitzer einer großen Müllvernichtungsfirma oder jemand der Müllverbrennungsanlagen herstellt und der nicht am Recyclen interessiert ist. Er arbeitet mit Toy-Girl zusammen, die Spielzeuge zu miserablen Zwecken mißbrauchen kann, was in einer großen Anzahl untoter Ken & Barbie-Armeen resultiert. Das ist auch sinnvoll, den so gibt es später genug Müll.

Was weiter kommt, muß man erstmal sehen, es muß ja auch erstmal die passende Umgebung geben. Wenn man viel Müll braucht könnte es in einer ekeligen düsteren Zukunft spielen oder auch im Sendungsarchiv von RTL2 oder 9live.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lupinoč

Guest
*durch les**nochmal durchles**nochmal..............
kannst du son paar sachen erklären?
was zum beispiel bedeutet metylieren? ich mein was ein methyl ist weis ich nur sonst O.O
kann sein das unser chemielehrer das durch genommen hat nur der kerl ist einen vollkommene niete bei der 90% 5 schreiben weil er nichts erklären kann und die hälfte der unterrichts zeit mit diskusionen verbringt
also büdde einmal erklären O.O
 

Gast240311

Guest
Methylierung ist einfach gesehen die Veränderung eines Stoffs duch eine der vielen Methylgruppen. Zur Not immer in die Wikipedia schauen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Methylierung

Allzu viel mehr sagt die Seite alleerdings auch nicht aus. Es geht dort dann auch weiter zur DNA-Methylierung, also der Veränderung von Erbsubstanz durch eine Methylvariante.
 

Nebelhirn

Mitglied
Mitglied seit
6 Jun 2010
Beiträge
65
ok, ich geh mal etwas auf den Hintergrund ein ^^

interessant finde ich nur das sich scheinbar niemand darüber wundert das Methyl-man eine Frau ist xD
um das zu erklären müsste man etwas ausholen. Im Grunde kommt es daher weil ne Kollegin nach einer Prüfung zu einer Frage meinte „ich wusste nicht was er da von mir wollte.“
Der Witz an der Sache ist das „er“ eine Frau war. Und nachdem ich ihr das sagte, meinte sie nur „vielleicht war‘s ja mal ein Mann“. Unnötig zu sagen, dass das Gespräch dann noch weiter ging und das diese Person dann zu Methyl-man wurde.

Die offizielle Version lautet:
„Wir leben in einer aufgeklärten Gesellschaft. Warum sollte der Hauptcharakter einer Superheldensaga nicht eine Frau sein? Allerdings fiel es mir schwer einer Frau Superkräfte zu zu teilen. Darum musste sie zumindest „-man“ heißen.“

Oder die kurze Version:
„warum heißt eine Frau mit Superkräften „-man“? Weil sie Superkräfte hat!“

Nehmt das bitte mit Humor xD
Ich hab keine Scheu sowas zu sagen aber das heißt nicht das ich wirklich so denke *g*

Methan dürfte den meisten als gas bekannt sein. (Summenformel CH4)
Methyl leitet sich davon ab. Spricht man von einer Methylgruppe meint man damit einen Teil einer organischen Verbindung mit der Summenformel CH3.
Statt einem Wasserstoff hat man eben ein beliebig komplexes Molekül.
und der Vorgang eine Methylgruppe an eine organische Verbindung an zu bauen heißt "methylieren".

zur Superfähigkeit "Eliminierungsreaktion"
Eine Eliminierungsreaktion ist in der Regel relativ leicht durch zu führen. Sie braucht relativ viel Energie und tritt meist eher als ungewollte Nebenreaktion auf. Wenn man sowas wirklich machen will ist eine hohe Ausbeute nicht weiter schwer. Die Superfähigkeit ist absolut nutzlos.
Das mit den "über 90%" kommt daher, weil ich selbst in dieser nutzlosen Fähigkeit realistische Grenzen setzen wollte um es zusätzlich ins lächerliche zu ziehen.

zu Radikal-boy:
Das Helferlein eines Superhelden ist natürlich immer eine schlechtere Version des Superhelden selbst und hat keine Superkräfte. Es gibt aber blöderweise keine einfacheren organischen Verbindungen als Methan.
Die Idee ihn Radikal-Boy zu nennen kommt daher, das man von Methyl auch redet, wenn man ein Methan-Radikal meint. Ich schlage vor, das nehmt ihr einfach mal so hin ;)

die Recycel-Gang:
Jeder Superheld braucht natürlich auch einen Supergegner. Es hat lange gedauert da einen passenden zu finden. Die erste Idee war natürlich Trash-man. Was an sich ein cooler Name ist xD
dem Namen nach macht er alles zu Kleinholz => er macht Müll.
Entsprechend ist sein Helferlein "Dump-Boy" und der einzige Name der mir für diese Organisation eingefallen ist, war dann "Recycel-Gang".
Da es ein Gegenspieler von Methyl-man ist, die ja schon als gut definiert war, musste das natürlich eine Organisation des bösen sein.
Das ganze läuft in etwa nach dem Southpark-Wichtel-Prinzipe.

Drei Schritte zur Weltherrschaft:
1. Recycling
2.
3. Weltherrschaft

jetzt muss man sich natürlich vorstellen das Dump-boy so um die 23 ist. Es ist also normal, das er ne Freundin hat. Diese schämt sich natürlich unheimlich weil er sich selbst "dump-boy" nennt. Darum verkleidet sie sich, indem sie sich eine Papiertüte über den Kopf zieht.
so ist Paperbag-girl entstanden.

Thermodynamic-Man:
Er ist in Anlehnung an den grüßten Feind aller Chemiestudenten entstanden:
die physikalische Chemie (PC)!
Die Thermodynamik ist ein relativ großer und wichtiger Teilbereich davon. Es geht dabei im Großen und Ganzen um Gleichgewichte. Ohne da jetzt groß drauf ein zu gehen: der Begriff "Entropie" kommt genau aus diesem Gebiet. Unter Entropie versteht man im Grunde ein Maß für die Unordnung eines Systems. Dabei gilt: Hohe Entropie = Hohe Unordnung.


Warum der Chaos-Gott faul ist:
Im Grunde muss man dazu nur wissen, dass jedes System ein Maximum an Entropie anstrebt. Also, ein Geordnetes System hat ein hohes Maß an Potenzieller Energie. Ist etwas blöd zu erklären aber ein einfaches Beispiel:
Stell dir dein Zimmer vor. Wenn du darin arbeitest, zeichnest, schreibst, irgendwas suchst oder sonst was machst, ist es normal, dass dein Zimmer immer unordentlicher wird. Das Ganze geht so lange bis es ein Maximum an Unordnung erreicht hat. Ab diesem Zeitpunkt ist das Potenzial deines Zimmers Unordnung zu schaffen erschöpft. (keine Potenzielle Energie)
Um dein Zimmer auf zu räumen brauchst du viel Energie.
soviel mal zur Erklärung was Entropie ist und was sie bedeutet .
der Witz dahinter (mal abgesehen davon, das er die Entropie in seinem Kopf bündelt, was ein Widerspruch in sich ist) ist, dass Entropie keine nutzbare Energie darstellt. Im Gegenteil. Ein System mit hoher Entropie ist sehr stabil und somit träge.
Ein Beispiel: stell dir ne Teslaspule vor. Man hat zwei getrennte Ladungen. Auf der einen Seite eine starke positive Ladung und auf der anderen eine starke negative Ladung. wenn du dich dazwischen stellst gibt’s einen Schlag und du bist geröstet. Das geht nur weil die Ladungen voneinander getrennt sind. nach dem schlag sind sie das nicht mehr, die Entropie ist wieder hoch und die potenzielle Energie gleich 0.

Darum wird Thermodynamic-man als Chaosgott auch so extrem faul. Die gesamte Energie des Systems liegt in einer nicht nutzbaren Form vor. Über die Beispiele könnte man sich zwar streiten aber ich hoffe es war verständlich ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast240311

Guest
Naja gut, wenn also etwas auf -Man endet denkt man natürlich an einen Mann... Weibliche Gegensätze mit -girl oder -woman gibt's ja auch. Order im mysterischen Bereich Angéliq Merkæl - Die Herrin der Augenringe.

Hmm wen man für die Eliminierungsreaktion so viel Energie braucht, woher kommt die? Produziert Methyl-man die selbst, schluckt er Plutionum-Pillen oder futtert er täglich bei McDonald's? Aber wenn jetzt diese Reaktion nutzlos ist, warum ist dann die Ausbeute nicht schwer? Naja gut, man kann sich jede Menge Mühe geben und trotzdem nutzlos sein.

Also wenn Trash-Man alles zu Kleinholz macht hört sich das nicht besonders toll an, sondern eher doof. Das passiert nach jedem typischen Fußballspiel auch. Und wenn Dump-Boys Freundin von ihm weiß, daß er Dump-Boy ist, warum ist sie dann noch seine Freundin? Dann schon eher Untergebene.

Hmm also deiner Definition von Entropie haben wir im Moment eine entropische Regierung... eigentlich wäre die ganze Welt dann entropisch :p

Wenn jetzt ein System mit potentieller entropischer Energie stabil ist, müßte der Chaos-Gott doch diese potentielle Energie entziehen, also müßte er doch etwas aktiv tun. Oder die FDP wählen. Oder sich in beliebigen deutschen Ämtern rumtreiben, da gibt es auch keine Energie und alles ist träge. Allerdings wäre er dann arbeitslos und müßte zum Arbeitsamt gehen. Also müssen wir eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für ihn finden.


Das Problem ist nur, das so eine Story halt sehr typisch für die üblichen Superheldencomics ist. Man könnte daraus leicht einen x-beliebigen Comic im Marvel-Stil machen, wovon es allerdings auch schon genug Parodien gibt. Oder wenn es in Tokio spielt wäre es eine 1a-Manga-Vorlage. Davon gibt es aber auch schon mehr als genug. Also müßte man mal ein paar Alternativen einbauen. Und da wir ein Furry-Forum sind, könnte man es auch in ein Furryversum verlegen. So könnte man die Furries auch mal einem 'erleseneren Personenkreis' (protz) beibringen. Außerdem hat man dann wesentlich mehr Rassen und wäre die ganzen üblichen Suffixe wie -Man -Woman -Boy -Girl los. Also könnte man z.B. die Trash-Rat haben oder einen weiblichen Methyl-Manul http://de.wikipedia.org/wiki/Manul
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nebelhirn

Mitglied
Mitglied seit
6 Jun 2010
Beiträge
65
ich glaub da hab ich was losgetreten xD
Du interpretierst da zu viel hinein. Ich hatte nie vor es weiter aus zu formulieren. Zum einen bin ich kein Fan von Superhelden und zum anderen schrieb ich ja noch an ‘nem anderen Buch ^^
Es war nur ne fixe Idee x3

Und was das mit der Entropie angeht. Scheinbar hab Ich‘s etwas missverständlich erklärt.

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass ein System immer das höchste Maß an Unordnung anstrebt. Der Prozess das ein geordnetes System in ein ungeordnetes System übergeht ist spontan und endergonisch.
D.h. es wird Energie frei während ein System unordentlicher wird.

Und andersrum brauchst du Energie um Ordnung in ein System zu bringen und um diese Ordnung aufrecht zu halten.

Ein anschaulicher vergleich wäre ein Stein der am Boden liegt. Er hat dort eine stabile Lage.
Was im Vergleich für ein gewisses Maß an Entropie steht.
Wenn du den Stein anhebst, führst du ihm Energie zu.
Genau wie ein System in das du Ordnung bringst.

Wenn du den Stein jetzt fallen lässt, wird die potenzielle Energie, die er auf Grund seiner Lage hatte, freigesetzt und er knallt auf den Boden.

Im Vergleich wäre das so als würdest du jetzt das geordnete System seinem Schicksaal überlassen. Dabei wird die Energie, die du gebraucht hast um das System zu ordnen, wieder freigesetzt und die Entropie steigt wieder.

Und um es wieder auf den Chaos-Gott zu beziehen: Dadurch das seine Entropie stark zunimmt wird zwar viel Energie freigesetzt, aber diese kommt nicht von außen. Das ist die Energie, die er auf Grund seines geordneten Zustands hatte. Er verliert jegliche nutzbare Energie. Er ist dann wie ein Stein der am Boden liegt.
 

Gast240311

Guest
Aber zumindest in der Aufmachung wird jeder gleich an diese typische Superheldenmachart denken, selbst wenn es nur ein Buch ist. Und da den genuen Weg zu finden, zwischen tatsächlichen chemischen Reaktionen, aber Unsinnigkeit, einer Parodie, die aber nicht superheldenmäßig aufzubauen ist schon schwierig. Vor allem wenn den Endungen -Man - Boy usw. reinkommen.

Das mit dem Chaos-Gott wird auch reichlich konfus: Also wenn er entropischer wird, muß er doch vorher weniger entropisch gewesen sein. Wenn er jetzt die Energie seiner eigenen Entrophie dazu benutzt um immer entropischer zu werden, ohne von außen Energie zuzuführen, führt das doch zu einer Art Kurzschluß. Und so wie es aussieht, nur bei sich selbst. Und mit so einer Figur kann man doch nichts anfangen, oder wie soll er bei dem Verhalten mit anderen agieren, ohne Energie abzugeben oder neue zu erhalten? Wenn er außerdem jegliche Engerige verlieren würde, dann auch die Energie zwischen den Atombindungen, somit würde er sich auflösen. Allerdings enthalten die freigewordenen Partikel auch Energie, die auch nicht abgegeben werden dürfte, die müßte dann komplett verloren gehen. Und normalerweise geht Energie ja nicht verloren, sie wird nur umgewandelt.

Komisch warum bin ich hier fast der Einzige der schreibt *g*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nebelhirn

Mitglied
Mitglied seit
6 Jun 2010
Beiträge
65
Du hast zumindest teilweise recht xD
und irgendwo hast du sogar den Witz dahinter erkannt ^^

im Grunde geht es darum, dass er als Grundlage seiner Macht die Entropie nutzt.
Das macht Wissenschaftlich gesehen natürlich wenig Sinn, aber für ne Superheldensaga ist das ausreichend. Interpretier das erstmal als künstlerische Freiheit, wie man sie überall findet.

Jetzt heißt es aber, dass er seine Macht steigern will. Wie genau das funktioniert ist erstmal irrelevant. Da er aber als Grundlage seiner Macht die Unordnung nutzt ist es nachvollziehbar, dass er dort ansetzt und sowas wie Unordnung 2.0 entwickelt.

Wenn du jetzt an die ultimative Unordnung denkst, ist das erste was dir einfällt "Chaos".
Chaos ist ein sehr beliebt es Wort in Fantasy-stories. Es wird als sehr mächtig und unkontrollierbar eingestuft. Oft auch als das Böse. Passt also perfekt rein.

So gesehen würde jeder denken, dass man einen Chaos-Gott fürchten muss und es ist verständlich dass sie verhindern wollen dass es genau dazu kommt.

Der ironische Höhepunkt ist, das der Chaosgott jetzt dem Prügel "Realität" über die Rübe gezogen bekommt. Wenn du‘s so willst, die Handlung selbst tritt durch die "vierte Wand".
Ich sag jetzt nämlich, was physikalisch absolut richtig ist, dass das Chaos keine nutzbare Energie darstellt, sondern eben genau das Gegenteil. Womit ich den Chaosgott, den man ja zu fürchten meinte, etwa so gefährlich mache wie ne faulige Tomate.

Und ja, du hast nicht ganz unrecht. Wenn seine Entropie ein Maximum erreichen würde, wäre er nicht nur ziemlich tot, sondern könnte auch nie wieder identifiziert werden. Die komplexeren Moleküle, die in ihm stecken würden in einzelne Atome zerfallen und sich unendlich weit voneinander entfernen, wobei es sowohl Atome geben würde die 0K kalt wären als auch welche die Unendlich heiß wären. Dann hätte er ein Maximum an Entropie erreicht. Die Summe aller Energien bleibt dabei übrigens unverändert ;3
 

Gast240311

Guest
Also könnte man's vielleicht so machen daß der Chaos-Gott bisher immer noch nicht entropisch (ungeordnet) ist irgendwie herumspukt und Mist baut, keiner kann ihn besiegen. Anschließend braucht ihm dann nur mal irgend so ein Hutzel diese chemischen Zusammenhänge erklären. Entweder löst er sich dann - wie beschrieben - in nichts auf oder ihm platzt der Kopf, weil er das nicht rafft.

Bei einem 'Chaos-Gott' muß ich allerdings immer sofort an LOOM denken (ab 6:41) http://www.youtube.com/watch?v=2HIEvcL0Tx4

Erinnerst du dich auch noch an diese Chaosberechungen durch die Verwirbelung verschiedener Flüssigkeiten?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Similar threads

Oben