Meine neueste Geschichte.

Ceros

Frischling
Mitglied seit
23 Okt 2019
Beiträge
15
Ein Segenreicher Regen

Hi Leute, wer das ließt bekommt meinen ersten Block nach dem großen Regen mit. Ich schreibe das um Gleichgesinnte an zu sprechen denen das gleiche passiert ist wie mir. Um mich kurz vor zu stellen, ich bin Josh Nickel und wohne in Dresden und jetzt kommt meine Story zu dem ganzen. Ich war 14 Jahre alt bevor der große Regen kam. Ich wurde stark in der Schule gemobbt weil ich Akne hatte, pummelig war, Asthma bei mir an der Tagesordnung und viel gelernt habe und auch gewusst habe. Kurz gesagt ich war ein Streber. Ich habe nirgendwo richtig dazu gehört, weder bei den beliebten Sportlern, den schönen, den Außenseitern wie Emos, Kiffern, Computer Nerds, Spiele Nerds oder Raudies, ja noch nicht einmal bei anderen Strebern war ich gern gesehen. Immer war ich der Ausgestoßene. Ich hatte keinen einzigen Freund und hatte oft daran gedacht ob mich jemand vermissen würde. Keiner hatte mich wirklich beachtet.
Naja so ganz stimmt das nicht. Jens Hargener und seine Mitläufer haben mich beachtet aber auch nur weil ich für sie ein leichtes Opfer war. Ich habe sie gehasst. Ich sollte eigentlich niemanden hassen den ich wurde sehr Gläubig erzogen und bin ein sehr frommer Mensch. Ich wollte das Gott sie dafür bestraft was sie mit mir gemacht haben. Sie haben mir im Schulgang vor allen die Hose und Unterhose runter gezogen, mich gezwungen ein Tütü an zu ziehen und durch den. Schuhlflur in der Pause zu gehen. Alle haben gelacht und es gefilmt und es auf viele Plattformen gepostet. Ich musste durch sie Toilettenwasser schlucken, Mülleimer von innen kennen lernen, wurde an Masten nackt gefesselt und mit Eiern und scheiße beschmissen. Es war für mich die Hölle.
Meiner Schwester Linda ging es nicht wirklich besser mit ihren „Freundinnen". Zu jeder zeit haben sie sie ausgenutzt, hinter ihrem Rücken Schlimme Lügen verbreitet und vor schönen Jungs als Schlampe da stehen lassen. Einmal wurde sie auf einer Party unter Drogen gesetzt und vergewaltigt.
Meine Mutter wurde in der Nachbarschaft gemieden weil wir der Meinung sind Gottes Geschöpfe nicht zu verspeisen weswegen wir wirklich Vegan leben. Auch noch deswegen weil wir oft aus der Bibel rezitieren. Meine Mutter wird als Hexe verschrien weil wir wenn wir Krank sind nur die Gaben von Gott verwenden und nicht auf einen Quacksalber hören. Meine Mutter näht unsere Sachen alle selber was ich richtig toll finde. Ich trage sie gerne, werde aber immer verspottet weil sie nicht Hip sind und keine Marken haben.
Mein Vater ist der Liebste Mensch der Welt. Er hat unsere ganzen Spielsachen mit seinen eigenen Händen erbaut und wir hatten schöne Spielsachen. Er hat immer wieder Probleme mit unseren Nachbarn weil wir angeblich dies nicht beachten und das auch nicht.
Das ist meine Familie
Ich hatte eines Tages zu Gott gebeten er solle sich mal all den Menschen annehmen die uns das leben schwer machten und mein Wunsch wurde erfüllt. Eines Tages als ich aufwachte und es regnete. Der Regen war grün. Das war sehr sonderbar doch mussten wir alle aus dem Haus und unsere täglichen Aufgaben nachgehen. Als uns der Regen traff, glitzerte wir vier wie verrückt und unser ganzer Körper krabbelte. Es hat nicht weh getan doch veränderten wir uns alle. Bei mir verschwand die Akne, mein Asthma war weg und ich wurde normal schlank. Bei meiner Schwester gingen ihre übergroßen Brüste auf normale Größe zurück was viel besser für ihren rücken war. Meine Mutter hatte immer eine große Hakennase die aber durch den Regen sich in eine Schöne Stupsnase formte wodurch sie sogar richtig riechen konnte. Ihr müsst wissen das meine Mutter noch nie etwas riechen konnte. Mein Vater bekam wieder volles Haar, seine Brille brauchte er nicht mehr und seine große Warze unter der Nase verschwand.
Doch das komische war das alle anderen schriehen als sie den Regen abbekommen haben. Es sah bei den meisten aus als würden sie qualmen. Sie veränderten sich auch alle, doch nicht in schöne Menschen, sondern in grässliche Gestalten. Sie bekamen Beulen überall, fingen an übel zu stinken. Sie wurden richtig hässlich. Wirklich alle in unserer Nachbarschaft t. Einigen wuchsen weitere Körperteile andere hatten keine Arme mehr oder keine Beine. Hörner, Schweife oder auch Flügel sprießen bei einigen. Sie waren wirklich zu dem geworden was sie im Inneren waren.
Nicht nur meine Familie sondern auch wenige andere wurden schön statt monströs zu werden. Meine Freundin, ja ihr habt richtig gehört, meine Freundin die genauso fromm lebte wie ich wurde zu einer wunderschönen jungen Dame geworden. Versteht mich nicht falsch, für mich war sie immer wunderschön gewesen. Mir war egal ob sie nen Buckel hatte, monotone Augenbrauen oder schiefe Zähne. Sie hatte dafür ein Herz aus Gold und das war mir Tausend mal mehr wert.
Ich dachte das die Monster uns für unser äußeres angreifen würden weil sie neidisch wurden, doch dem war nicht so. Viele der betroffenen hatten sich in ihre Wohnungen und Häusern versteckt. Meine Familie und andere hatten es sich zur Aufgabe gemacht diesen Kreaturen zu helfen. Zuerst hatten wir wenig Chancen sie zu erreichen doch von mal zu mal konnten wir zu einigen vertrauen aufbauen. Je mehr vertrauen wir aufbauten um so mehr veränderten sie sich wieder zu Menschen. Sie nahmen ein Frommes leben an und begannen das hässliche Äußere wieder zu verlieren. Auch bei meinem früheren Peiniger Jens Hargener funktionierte es und wir freundeten uns sogar an. Nein ohne Mist, wir freundeten uns wirklich an. Genauso ging es den anderen auch. Als bekannt wurde wie man wieder normal aussehend wird war es ein leichtes alle wieder normal zu machen.
Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schön das leben jetzt ist. Jeder respektiert sich jetzt, ist herzensgut zu einander und es gibt keine Bosheit mehr. Ich hätte nie gedacht das Gott uns helfen würde doch bin ich ab diesem Ereignis noch mehr in meinem Glauben bestärkt und will weiterhin ein frommer Diener Gottes zu sein.
Ich schreibe diese Zeilen zu euch um zu erfahren ob es euch so ähnlich geht oder ob ihr selber in der Situation seid. Wenn ja hört auf meinen Rat und nehmt euch den Monstern an. Hört ihnen zu und behandelt sie liebevoll und ihr werdet sehen das hinter jeder Person ein schöner Mensch steckt. Mit diesen Worten verabschiede ich mich und hoffe das ihr mir schreibt. Gelobt sei Gott.
Grüße Josh

Epilog

In einer Kammer ganz tief unten ließt ein Junges Teufelchen das und fängt an begeistert zu lachen. Auf einmal ertönt ein lauter Ruf.
???: „Sooooooooooohn“
Der Junge erschrickt und fährt zu seinem Vater rum. Mit zögerlicher stimme antwortet er.
Sohn: „Ja….ja Vater?“
Vater: „was hast du jetzt schon wieder gemacht. Die Seelen die wir erhalten Sollten sind auf einmal fromm geworden und fahren jetzt zu meinem Wiedersacher auf statt hier runter zu kommen.
Sohn: Dad..Dad beruhige dich. Da steckt ein Plan dahinter der 3 Stufen enthält. Die erste Stufe ist eingeschlagen wie eine Bombe. Erfolgsquote Hundert Prozent.
Vater: Was redest du da? Gottes Macht wächst unaufhaltsam dadurch. Wir hatten ihn schon fast ganz unten und jetzt erlebt er nochmal einen Aufstieg.
Sohn: Ich weis das ok. So war es auch geplant. Je höher man steigt, um so tiefer faällt man und wenn ich mit dem Plan fertig bin fällt Gott ins bodenlose.
Vater: Wie den das?
Sohn: Ok ich erkläre es dir. Schritt eins war es mit grünem regen alle schlechten Menschen in Monster zu verwandeln mit der Option das es wieder rückgängig gemacht werden kann. Schritt 2 wird sein das wieder alle zu Monster werden, aber dieses mal wirklich alle und ohne das es sich zurück nehmen lässt. Es wird Zweifel an Gott geben und Anarchie herrschen. Alle Seelen kommen zu uns und Schritt 3 ist die Übernahme des Himmels weil Gott und seine Engel geschwächt sind.
Vater: Ein teuflisch guter Plan. Ich bin stolz auf dich mein Sohn.
Beide fangen an zu lachen.
ENDE
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
3.867
Ich mag den Epilog.
Tatsächlich war ich mir am Anfang nicht sicher ob es um eine reine Geschichte geht, oder ob du uns etwas im erzählerischem Stil erzählst was dir passiert ist ^^'
War dann doch recht schnell klar, das es Fiktion ist.
Für meinen Geschmack ist der Anfang zu schwarz weiß, dass ist aber evtl wirklich nur Geschmackssache. Er bekommt einfach stumpf alle Klischees ab ohne jegliche Tiefe. Fertig. Jedoch sehe ich einen Widerspruch darin dass ihn wirklich jeder weg stößt aber er eine Freundin hat und eine Familie die sich um ihn kümmert.
 

Ceros

Frischling
Mitglied seit
23 Okt 2019
Beiträge
15
Ich gebe dir recht Silvana, die Freundin hätte ich eher erwähnen können und habe es nicht bedacht. Ich wollte auch ein klares Bild mit Klischees setzten. Gläubig bin ich nicht und mein Privatleben ist leider viel trauriger gewesen. Ich danke dir für deine Kritik. Fühl dich mal geflauscht. :)
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
3.867
Klischees an sich kann man nutzen, aber es wirkte einfach flach, andererseits kann man in Kurzsgeschichten auch schwer die Tiefe bei so vielen Klischees rein bringen. In einer längeren Geschichte könnte man ein paar Situationen beschreiben, die das genaue Ausmaß demonstrieren, damit der Leser selbst es einschätzen kann, aber ich verstehe, dass es in einer Kurzgeschichte schwierig ist bei so vielen zu erfüllenden Klischees die entsprechende Tiefe zu erzählen. Die Freundin steht einfach im Widerspruch zu einem der aufgeführten Probleme, was den Eindruck verleiht, dass die Klischees übertrieben sind und somit die Situation des Charakters unglaubwürdig machen. Das ist etwas, was man gerade bei einem Charakter, für den der Leser eventuell Mitleid empfinden soll, tunlichst vermeiden sollte.
Eventuell wäre die Idee auch einfach etwas, für eine Geschichte die eher über 10 Seiten geht als eine 1-2 Seiten Kurzgeschichte.
PS: Du bist am Ende des Prologs wieder in den Chat-Schreibstil verfallen und hast die "" und ganzen Sätze vergessen.
 

Ceros

Frischling
Mitglied seit
23 Okt 2019
Beiträge
15
Werde ich beim nächsten mal beachten. Danke dir.
 

Similar threads

Oben