Meine Gedichte

Laena

Mitglied
Mitglied seit
21 Aug 2011
Beiträge
488
Ich schreib auch gern Gedichte, daher wollt ich sie gern mal posten und hoffe, sie sagen euch zu. Kritik ist gern gesehen.
Ich werde immermal ein paar hinzu fügen, wenn neue da sind^^

Ich bin gefangen,
In dieser Welt.
Wär gern fort gegangen,
doch ist´s der Traum der mich hält.

Der Traum, den ich mein,
Ich hab ihn weg geschlossen.
Er ist für mich allein,
hab doch manch Trän' vergossen.

Der Hilferuf die Anderen nicht erreicht.
Obwohl ich so laut schrie.
Das Licht dem Dunkeln weicht,
So allein war ich noch nie.

Mein Geist ist zerfressen von der Sehnsucht,
Die Nächte erfüllt von jenem Traum.
Habe Möglichkeiten gesucht,
Gefunden hab ich sie kaum.
Ich schreie mir die Seele aus dem Leibe,
Niemand kümmert es dass ich nicht bleibe.
Auch wenn ich noch so laut schrie,
gehört hat man mich nie.

Soll ich schwinden von dieser Welt,
Deren Gesellschaft mir nicht gefällt?
Wohin soll ich noch gehen?
In dieser Welt kann niemand sehen.

Eine mit Blindheit gestrafte Welt,
Die nur noch taumelt und irgendwann fällt.
Überall sind nur noch taube Ohren.
Und in einer solchen Welt wurd ich geboren.

Immer wieder wenn ich aufstehe,
macht man alles damit ich zu Boden gehe.
Ich kann nicht weiter, es geht nicht mehr,
Ich bin ausgebrannt und vollkommen leer.

So wie ich lebte werd ich gehen,
allein denn niemand wird mich verstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Amurensis

Mitglied
Mitglied seit
30 Aug 2011
Beiträge
223
Traurige Worte für ein so Edles Tier,

Das Zweite gefiel mir am besten, und ist Nachvollziehbar.

Dennoch hoffe ich das von dir auch mal ein Fröhliches gedicht kommt, ich selbst dichte auch ein wenig, ich bin kein profi das vorweg ^^

aber ich versuche immer den bestmöglichsten fluss in einem Gedicht zu finden, und bei dir hab ich manchmal ein problem, den Raim zum wort zu finden...

z.b.
Er ist für mich allein,
und hab doch so manch Trän vergossen.
hätte viellecht so besser geklungen

Er ist für mich allein,
hab doch so manch Träne vergossen.
das mag nun kleinlich klingen, aber und e.c.t. sind für ein Gedicht nie gute worte zum anfang der nächsten passage, zudem sollte man nach möglichkeit keine Wörter verwenden die es nicht gibt ^^ "trän"

Wie gesagt, ich bin kein profi ist meine meinung, gefallen tut mir das zweite vorallem :)

Edit: ja ich weiß, erschlag mich in meiner Sig fängt der 4 Part auch mit einem und an xD... aber ohne klingts nich so gut
 
Zuletzt bearbeitet:

Laena

Mitglied
Mitglied seit
21 Aug 2011
Beiträge
488
Mal wieder was von mir.
Ist auf Grundlage von World of Warcraft geschrieben aber man dürft es auch ohne Spielwissen verstehen (hoff ich)^^

Ein Worgen gehüllt in alter Wehr,
Steht in erster Reihe des Worgen Heer.
Sein Leib gezeichnet von vielen Narben,
Tragen Kunde von denen die durch ihn starben.

Tiefe Kerben auf dem Schilde überall,
Ein unüberwindlich eichern Wall.
Die Axt ist auch schon sehr alt,
Doch der Stahl schimmert noch kalt.

Sein Fell wirkt alt und grau,
Die Stimme vom Alter rau.
Viele Winter hat er schon gesehen,
Viele Freunde mussten schon gehen.

Den Tod so oft selbst verteilt,
Dieser ihn jedoch noch nie ereilt.
Er schlug so manche Schlacht,
Der Sieg war stehts ihm zugedacht.

So steht er an Schlachtfeldes Rand,
Wartend, die Axt in fester Hand.
Die Augen funkeln voll Flammenglut,
Im Leibe tobt eine unbändige Wut.

Vor ihm ein Heer mit untot Mannen,
welche einst seine Heimat überrannen.
Gesandt aus ferner untot Stadt,
In der eine untot Elfe das Sagen hat.

Plötzlich Schlachthörner erklingen,
Erste Pfeile hört man singen.
Mit erhobner Axt stürmt er los,
Sein Zorn so unsagbar groß.

Das Schild schützend vor sich getan,
Rennt er gegen die untot Horde an.
Kein Gegner ihm gewachsen scheint,
Wenn Zorn und Wut in ihm vereint.

Schlag auf Schlag wie im Rausch,
So teilt er mächtige Hiebe aus.
Viele Gegner man am Boden sieht,
Sie töteten einst was er geliebt.

Bald gewonnen ist die Schlacht,
Noch vor Einbruch der Nacht.
Der Rest des untot Heeres flieht,
Er bald wieder gegen sie zieht.

Die Leichen werden dem Feuer übergeben,
Auf dass diese sich nie mehr erheben.
Die Feuer brennen die ganze Nacht,
Bis dass der Morgen wieder erwacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

BulletWolf

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
11 Jan 2013
Beiträge
116
Das Zweite Gedi. find ich sehr gut. Es passt auch zu mir, da ich aucg oft missverstanden werden.
 

Similar threads

Oben