Massenkarambolage á la Fernsehen

RescueWolf

Guest
"Am 8. April 2011 auf der A19 bei Rostock hat die schwerste Massenkarambolage der vergangen 20 Jahre stattgefunden. An den Tag krachten 70 PKWs, 7 LKWs und ein Reisebus innerhalb weniger Sekunden aufgrund eines Sandsturmes zusammen. An diesen Tag wurden 131 Menschen teilweise schwer Verletzt und 8 Menschen verloren ihr Leben. Frank Trogisch. einer der Überlebenden der Massenkarambolage reiste am Abend vor her an um von sein Erlebnissen zu erzählen.

Als Anstoß für die Nachtstellung der Massenkarambolage war ein Film Team, welche eine Reportage über die Massenkarambolage der A19 drehen wollte. Aus dem Wunsch wurde am 27.10.2012 Realität. Beim drei Tagelange Aufbau der Übungslage wurden 70 PKWs, 7 LKWs und ein Bus realitätsnah hingestellt und teilweise stark deformiert. Am Samstag wurden noch pyrotechnische Rauch- und Blitzsätze von dem THW Fachgruppe Sprengen bei und an den Autos verbaut um mehr Realität zu bringen. 30 Verletztendarsteller und 7 Übungspuppen wurden noch in den Autos gesetzt.

Beim Übungsbeginn wurden die 200 Einsatzkräfte der verschiedenen Hilfsorganisationen nach und nach vom Sammelpunkt alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten an den Tag neue Geräte zur technischen Hilfeleistung von verschieden Firmen ausprobieren. Die Firma Lukas stellte verschieden Systeme zur Stabilisierung von Fahrzeugen und Akku betriebene Rettungsspreizer und Scheren zur Verfügung welche auch reichlich von den Rettungskräften eingesetzt wurden und die Resonanz auf die gestellten Geräte war überwiegend Positiv.

Nach dem Übungsende wurde gemeinsam gegrillt und alle Teilgenommene Kräfte gingen einige Erfahrung und Wissen für Zukünftige Einsätze nach hause."

Und ich war ich war mitten drin als offizieller Fotograf der Feuerwehr Bargteheide und das neben dem Fernsehteam und ein anderen Fotografen der einen Sponsorenfirma auch ständig mitten in der Übung drin. Was selbst die angereisten Reporter nicht durften. :yeah:






Das ist nur eine kleine Auswahl der Fotos. Mehr gibt es auf meiner Internetseite: http://k9-media.de/reportage/4-rettungstage-bagteheide-2012/
 

Acer

Mitglied
Mitglied seit
21 Mrz 2012
Beiträge
416
Sehr geile Arbeit von dir, und die Foto´s sind mal Extrem gut gemacht.*Daumen hoch*
War bestimmt ein Krasse´s Erlebnis da mitten drin zu stehen und Foto´s zu machen.
 

LionMarozi

LÖWÄÄÄ of chaos and disharmonie
Mitglied seit
6 Jul 2009
Beiträge
4.878
Ich erinnere mich noch an den Massenrumms im April..is da echt schon so lange her..puuhh.

Abgeshen davon, dass die Fotos echt Profiniveau haben, finde ich das Foto vom Unfallopfer im Kleinwagen (müsste ein Ford Fiesta Modelljahr 89 sein, wenn ich mich net irre) net sohoooooo hm..lecker..^^ Is aber nur mein persönlicher Geschmack. Nix Wildes.
Aber ansonsten echt super Arbeit...
 

RescueWolf

Guest
Danke für den lob von euch^^

Ja es war schon krass mitten drin zu sein. Fanden meine Kameraden die bei der Übung dabei waren auch. Die mussten aber schuften und ich nicht xD Aber für mich hat es gelohnt und zwei weitere Wehren haben Interesse gezeigt das ich mal für Sie fotografiere. Ist ja nich meine Wehr gewesen wo ich fotografiert habe.

Das war noch eine die harmlos geschminkt wurde und das schlimmste kann man auf den Bild nicht sehen. Aber die Darsteller waren extrem krass gewesen oO Waren sehr realitätsnah gewesen wie die es dargestellt haben.

Was es für ein PKW genau war, kann ich dir nicht sagen. Waren zu viele da xD
 

Holly

Die blaue Katze
Mitglied seit
31 Dez 2010
Beiträge
427
AW: Massenkarambolage á la Fernsehen

Das Foto mit den Rauch und den Ventilator ist wie ich Finde sehr gut geworden.
Das erinnert mich irgend wie an eine Folmzehne.
 

MartinRJ

Mitglied
Mitglied seit
17 Sep 2008
Beiträge
558
Das war ein sehr schwarzer Tag..
Der Unfall war nur 10km von hier, wo wir - und die Familie meines Partners - leben.
Ich hab es gehört als ich gerade 700 km weit weg in Wien war, und hab die ganze Zeit gebangt ob es einen von uns auch erwischt hat...
Die Eltern meines Partners haben dann tatsächlich dabei einen Kollegen verloren : (

Ich finde es sehr positiv, dass man das weiter untersucht. Solche Sandstürme lassen sich schwer verhindern (aber man kann zumindest trainieren, wie man darauf reagiert).
In Österreich war auch eine der schlimmsten Massenkarambolagen durch plötzliche Sichtveränderung auf der Autobahn ausgelöst worden. Damals war aber leider eine Truppenübung mit Rauchgranaten schuld, die zu nahe an der Autobahn durchgeführt wurde *fail*.
 

RescueWolf

Guest
Mein Beileid.

Es wurde auch geübt ob wir auf so was vorbereitet sind. Es wurde alles so wie in der Realität gemacht, bis auf die alarmieren. Die Rettungskräfte wurden aber so gesteuert das sie wie in der Realität ankommen und auch von der Seite. Es ist bis jetzt in Deutschland sehr einmalig gewesen, das so was nach gestellt wurde. Auch wenn es sehr interessant war, brauche ich so was nicht in der Realität. Aber schön zu wissen das die Kräfte hier in der Lage sind so was schnell und koordiniert abzuarbeiten.

Das Problem ist im Osten, das es zu viel Fläche gibt und keine Möglichkeit für den Wind sich zu brechen. das ist hier im Norden möglich, da es die Knicks gibt. Die hier leider auch immer weniger werden, aber jetzt unter Naturschutz gestellt wurden. Was früher notwendig war im Osten, viel Agrarfläche führt heute zu vielen Problem. Eins von den war die Massenkarambolage.

Die Rauchgranaten vernebeln auch gut^^ Hier wurden sie ja eingesetzt um den Sand zu simulieren.
 

Seze

Mitglied
Mitglied seit
1 Jan 2012
Beiträge
70
Die Fotos sind echt gut gelungen, finde gut das die Arbeit der FFW immer mehr in das Bewusstsein der Leute gerät
und auch das immer mehr Frauen mit dabei sind. Solche Bilder die zeigen wie die Rettungskräfte vorgehen und auch was
sie bei solchen Einsätzen erwartet finde ich gut denn so verstehen die Menschen vielleicht das es (wie in manchen fällen) manchmal besser ist eher langsam zu fahren oder vorsichtiger zu sein.
 

RescueWolf

Guest
Es ist auch das was ich mit meinen Fotos zeigen möchte und die 0815 Fotos, wo man die Einsatzstelle dauernd sieht und mehr auch nicht, welche wirklich jede Wehr hat mir nicht angetan hat. Der Meinung ist auch mein Wehrführer. Bin nicht ohne Grund seit einen halben Jahr offizieller Fotograf meiner Feuerwehr:cool:.

Die Fotos sollen halt zeigen was die Feuerwehr macht, aus der Sicht wie ich sie sehe. Nicht die totale womit man in der Presse immer bombadiert wird, sondern ein kleinen Ausschnitt im richtigen Moment, was den/die Kamerad/in zeigt ohne die es die Freiwillige Feuerwehr nicht gäbe. Vielleicht schaffe ich ja durch die Fotos zu zeigen das wir nicht als Säufer, Brandstifter und Feierwehr dargestellt werden. Zumindest bei uns ist es wirklich nicht mehr so. Wir haben einen sehr hohen Ausbildungsstandard, können mit der Technik die wir haben auch wirklich Sicher umgehen und bewahren selbst im reinsten Chaos die ruhe. Ja ich bin Feuerwehrwolf mit Leib und Seele xD
Merkt man oder?:geek:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

RescueWolf

Guest
RECHTSCHREIBNAZI!!!!!!!! *g*

Nein Spaß, bin immer recht froh wenn man mich auf Fehler hinweist.
 

Phelan

Mitglied
Mitglied seit
2 Sep 2010
Beiträge
799
Es ist auch das was ich mit meinen Fotos zeigen möchte und die 0815 Fotos, wo man die Einsatzstelle dauernd sieht und mehr auch nicht, welche wirklich jede Wehr hat mir nicht angetan hat.
...

Die Fotos sollen halt zeigen was die Feuerwehr macht, aus der Sicht wie ich sie sehe. Nicht die totale womit man in der Presse immer bombadiert wird, sondern ein kleinen Ausschnitt im richtigen Moment, was den/die Kamerad/in zeigt ohne die es die Freiwillige Feuerwehr nicht gäbe.
...
Wobei dazu gesagt werden muß, dass die Pressefotos mit Absicht so wenig aussagefähig sind.
Der Pressekodex (ja, sowas gibt es wirklich) schreibt vor, dass man kein Blut, keine (unbehandelten) Verletzten und keine Toten zeigen darf. Auch muß ein Foto reichen, um einen möglichst großen Überblick über das geschehen zu vermitteln.
Was bleibt da anderes übrig als eine Totale?
Ich wette, jeder Fotograf mit etwas Anspruch ist fähig, jedes Detail ins Bild zu fassen und Bilder mit einer tiefen, bewegenden Aussage zu machen.
Aber dann liefert er sie ab und der Redakteur sagt ihm "Wir haben hier 20 Zeilen Text, ne viertel Seite Platz und in ner halben Stunde muß die Story stehen - also gib mir EIN Bild, das paßt."
 

Seze

Mitglied
Mitglied seit
1 Jan 2012
Beiträge
70
Also das mit den Toten kann ich dir schon mal sagen habe ich schon anders erlebt.
War vor ein paar Monaten da hatte sich am Sonntag früh morgens 2 jugendliche in der nähe unseres Dorfes mit ihrem
Auto gegen ein Baum begeben. Resultat ein Toter ein Schwerstverletzter. Nachdem wir fertig wahren und der schwer verletzte weg war
haben wir noch auf den Versicherungs-mensch und auf den Leichenwagen gewartet. Da kommt doch die Presse an und versucht von dem Toten Bilder zu machen. Wir haben uns geschlossen vor den gestellt und ihm die Sicht versperrt. Der hat natürlich rumgezedert ist dann auch relativ schnell wieder abgehauen.
 

RescueWolf

Guest
Wobei dazu gesagt werden muß, dass die Pressefotos mit Absicht so wenig aussagefähig sind.
Der Pressekodex (ja, sowas gibt es wirklich) schreibt vor, dass man kein Blut, keine (unbehandelten) Verletzten und keine Toten zeigen darf. Auch muß ein Foto reichen, um einen möglichst großen Überblick über das geschehen zu vermitteln.
Was bleibt da anderes übrig als eine Totale?
Ich wette, jeder Fotograf mit etwas Anspruch ist fähig, jedes Detail ins Bild zu fassen und Bilder mit einer tiefen, bewegenden Aussage zu machen.
Aber dann liefert er sie ab und der Redakteur sagt ihm "Wir haben hier 20 Zeilen Text, ne viertel Seite Platz und in ner halben Stunde muß die Story stehen - also gib mir EIN Bild, das paßt."
Das es ein Pressekodex gibt ist mir klar. Das die Presse meistens nicht anders kann ist verständlich. Hatte auch geschrieben "welche wirklich jede Wehr hat mir nicht angetan hat." das mich halt die Fotos die wirklich jede Wehr hat nicht angetan hat. Zeigen alles das gleiche und das noch in der Regel schlecht Fotografiert xD
 

Similar threads

Oben