Learn to Love

Bloody_Butterfly

Mitglied
Mitglied seit
25 Jan 2011
Beiträge
103
Ich versuche es nun auch einfach einmal.


...und wieder stehe ich alleine in diesem riesigen Raum voll mit nichts als Einsamkeit.
Mir gegenüber niemand anderes als ich selbst im Spiegel.
Also stehe ich dort in diesem finsteren Raum der mein Kerker zu seien scheint den ich mir selbst erschuf und kein einzger Lichtstrahl vermag in ihn zu dringen.
Mein Blick ist gebannt auf mein dunkles einsames Spiegelbild.
Es kommt niemand!
Die verlorenen Worte auf meinem Herzen stehen einsam da der einzige Lichtblitz in dieser verdammten Finsternis.
Das einzige das mir ein wenig Hoffnung gibt.
"Learn to Love" steht dort in fetten Lettern jedoch wie soll man lieben
lernen wenn immer wieder alles was die Hoffnung auf Liebe hervorbringt in Schmerz endet.
...doch, meine Seele ist frei sie fliegt über die Welt sie singt mit den Vögeln.
Sie zieht hinaus und lebt im Licht und dennoch bleibt meine Welt in Finsternis.
Verloren und doch frei. Einsam und doch geliebt. Sterblich und doch ewig.
Meine Welt ist nicht nur grau auch wenn es meist so scheint.
Meine Welt ist bunt doch blenden die Farben meine Augen.
Ich sehe sie und doch ignoriere ich sie da sie mich irritieren.
Ich muss meine Gefühle verstehen denn sonst blicke ich weiter gerade aus in den Spiegel der mich zeigt wie ich wirklich bin.
Mein Herz liegt offen. Ich kann es sehen. Ungeschützt und angreifbar.
Da es offen ist kann jeder Mensch es brechen sobald sie mich erblicken.
Darum halte ich mich zurück in meiner Finsternis.
Darum lebe ich in meinem Gefängnis aus Angst.
Ich lasse mein Herz nicht mehr erstrahlen wie ich es früher tat in vergangenen Tagen.
Dass niemand mich sehen kann. Niemand mein herz sehen kann...
Gelegentlich blitzt ein heller Schein hervor aus diesem Herzen denn es ist schwer in diesem Käfig zu sein.
Und ich kann nichts dagegen tun gegen dieses Leuchten.
Doch ein wenig später holt mich die Gegenwart in ihren Bann und hält mich fest.
Sie raubt mir den Atem.
Da ich sichtbar bin ist es ein leichtes mich zu finden.
Und doch bin ich bereit einen kleinen Strahl des Lichtes meines Herzens
hinaus in die Welt zu senden wenn ich auch Gefahr laufe verletzt zu werden.
learn to love. irgendwann. irgendwie.
 

Takeru

Guest
Wirklich schönes Gedicht, es regt zum Nachdenken an, ist traurig hat aber auch am ende so einen Hoffnungsschimmer. Ich finde es toll ^.^ *daumen hoch*
 

Similar threads

Oben