Joa meine zweite Geschichte eben :3 Das Ouija-Brett

Laser

Faultier
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
31
Vorwort:

Achtun! Schriftliche Verdeutlichung von Gewalt.

Das ist meine zweite Geschichte, die ich noch hier rumfliegen hatte. Ich weis, ich weis. Es kommt relativ schnell zum Höhepunkt. Trotzdem viel Spaß beim lesen. Freue mich über eure Kommentare :3

Im Sommerurlaub kamen Steve und seine Freunde Leo und Samantha auf die Idee ein Ouija-Brett zu basteln.
Sie nahmen ein Holzbrett und schrieben die Buchstaben von A bis Z auf das Brett. Unter den Buchstaben schrieben sie die Zahlen von 1 bis 0 und darunter die Worte „Auf Wiedersehen“.
Danach machten sie eine „Hexenzeremonie“, welche sie aus einem Film abgesehen hatten, nach um das Brett mit schwarzer Magie zu erfüllen. Da es schon spät war, wollten sie das Brett erst am nächsten Abend austesten.
Am nächsten Abend traf sich das Trio wieder um die gewünschte Zeremonie zu vollziehen.
Steve ging in die Küche und holte ein Glas aus dem Schrank. Er legte es auf eine freie Fläche auf dem Brett. Dann verschloss er die Fenster, schob die Vorhänge zusammen und holte drei lange Kerzen, die er um das Ouija-Brett herum verteilte und anzündete.
Als er dann das Licht ausschaltete, hatten alle ein leicht unwohles Gefühl, da sie alle an die schlechten Folgen dachten, die sie aus Filmen kannten. Sie wussten nicht, welchen Geist sie beschwören sollten und schauten darauf im Internet nach und wählten einen Namen, ohne sich über den Geist zu informieren.
Dann legten alle drei ihre Finger auf das Glas und sprachen:“Aeshma. Wir rufen dich. Bist du da?“.
Alle spürten, wie sich das Glas in Richtung des Wortes “Ja“ rückte. Die Drei waren erstaunt und überlegten sich die nächste Frage.
„Wird dieses Jahr etwas schönes geschehen?“
Dann bewegte sich das Glas lange Zeit von einem zum anderem Buchstaben.
Leo hatte die Buchstaben notiert und am Ende stand auf seinem Zettel “Die Zwillinge werden fallen“. Es machte sich ein leichtes Unverständnis über diese Botschaft breit. Die Drei waren sich ohnehin sicher, dass das Gefühl oder die “Kraft“, die das Glas bewegt einer der anderen Beteiligten ist, der das Glas drückt oder zieht.
Als nächstes fragten sie:“Bist du ein guter Geist?“. Wieder bewegte sich das Glas zum “Ja“-Feld.
Dann klingelte es an der Tür. Es war der Pizzabote. Sie brachen das Gläserrücken auf dem Ouija-Brett ab und machten dabei einen riesigen Fehler. Weder sie, noch der Geist hat sich verabschiedet, was bedeutet, dass der Geist noch im Glas sitzt. Jedoch ohne das ungläubige Wissen des jungen Trios. Dann begang Steve den schlimmsten Fehler. Er hob das Glas an um es weg zustellen. In diesem Moment gingen die Kerzen aus. Samantha hatte sich so erschrocken, dass sie vor Schreck kurz aufschrie. Es kam ihnen so vor, als hätten sie ein leises Kichern gehört, aber sie waren der Meinung, dass es nur ein Geräusch ihrer Gedanken war.
Sie öffneten schnell die Tür und nahmen die Pizza entgegen und zahlten dem Boten ein angemessenes Trinkgeld. Als dieser dann ging, merkte Steve, dass der Strom aus war, aber auf der Straße waren die Laternen angeschaltet. Dann bekamen die Drei ein zunehmendes mulmiges Gefühl. Steve entschloss sich dazu, in den Keller zu gehen um nach der Sicherung zu schauen. Aus Angst wollte Leo mit und Samantha wollte an der Haustüre bleiben, denn dort schien ein wenig Licht von der Straße hinein.
Als nach gefühlten zwanzig Minuten die beiden Jungs immer noch nicht da waren, wollte Samantha nachsehen. Als sie heruntergehen wollte, bekam sie einen riesigen Schreck, da die Beiden gerade die Treppen hoch kamen. Ihr Schreck saß so tief, dass sie wieder Schrie. Die Beiden waren durch den Schrei ebenfalls verschreckt.
Samantha fragte verwundert, weshalb der Strom immer noch abgeschaltet war. Daraufhin antwortete Leo:“Es liegt nicht an der Sicherung. Die ist eingeschaltet und auch nicht defekt. Los Steve, lass uns aus der Küche ein paar Kerzen holen.“ Als sie aus dem Treppenhaus Richtung Küche an der Kommode vorbeiliefen, viel aus ihr der Spiegel heraus. Zurecht waren die Drei darüber schockiert, denn der Spiegel war eigentlich fest an der Kommode verschraubt. Immer mehr spürten sie, dass etwas nicht stimmt. Plötzlich hörten sie lautes Klirren aus dem Bad des Erdgeschosses und aus dem oberen Stockwerk. Steve war sich sicher, dass das auch die Spiegel waren, denn die Rollladen waren verschlossen, weshalb die Fenster kaum beschädigt werden könnten. Dann zog ein bitter kalter Wind durch das Haus, obwohl alle Fenster und die Türen verschlossen waren. Das machte es für sie unmöglich, die Kerzen anzuzünden.
Sie einigten sich darauf, dass sie mit Leo's Auto zu Leo nach Hause fahren und bei ihm die Nacht verbringen, bis sich am nächsten Morgen jemand die Stromversorgung von Steve's Haus ansehen kann. Am Auto angekommen, stellten sie fest, dass die Scheinwerfer des Autos an waren, obwohl die Türen des Fahrzeug's verriegelt waren. Leo sperrte das Auto auf und sie führen zu ihm nach Hause. Was sie dort vorfanden entsetzte sie.
Leo sperrte die Haustüre auf und aus ihr kam wie bei Steve ein sehr kühler Windzug herraus, aber der Strom funktionierte dafür.
Die Vorfälle in Steve's Haus ließen ihnen keine Ruhe, weshalb sie die ganze Nacht darüber plauderten und den Schlaf vernachlässigten. Am nächsten Tag, Um kurz nach zehn Uhr wurden die Jungs von Samantha geweckt, welche total Blass war. „Schaut mal! Es herrscht Krieg!“.
Als die Jungs in den Fernseher schauten war es für sie das totale Entsetzen. Die Zwillingstürme des World Trade Centers sind eingestürzt. Die Eltern aller Drei waren dort beschäftigt. Daraufhin versuchten sie ihre Eltern anzurufen. Vergeblich, denn es hob niemand ab. Sie bangten um die Leben ihrer Eltern und der anderen Menschen.
Inzwischen war es schon wieder Abend geworden und Samantha war bereits eingeschlafen und Leo war kurz davor. Steve war noch immer in Angst um seine Eltern.
Nach einer Weile wurde Leo wach und stieß dabei einen lauten Schrei aus. Er sagte direkt:“Unsere Eltern sie sind alle tot. Ich habe ihre Leichen gesehen. Total zerfetzt, aufgerissen, verkrümmt und mit Blut verschmiert.“ Danach sagte er: „Hey Mom, ich dachte ihr seit verletzt“, und schaute dabei zur Küchentür. Als Steve hinüberschaute, stand dort niemand und man hörte ein Klirren, welches aus dem Bad kam. Sie waren sich fast sicher, dass es wieder ein Spiegel war und wollten nicht nachsehen. Samantha wurde durch den lauten Knall wach und sprang schreiend auf Leo und Kratzte ihm durch sein Gesicht und schrie:“Du dreckiger Mörder! Du hast meine Eltern getötet. Du bist an allem Schuld!“. Steve konnte Samantha von Leo herunterreißen und sie beruhigen.
Samantha war ganz blass und schockiert über ihre Tat und sagte:“Es tut mir leid, Leo. Ich habe schlecht geträumt und bin wohl noch im Halbschlaf aufgewacht und war nicht ganz bei Sinnen. Aber diese Bilder die ich in meinen Träumen sah. Unbeschreiblich!“.
Dann hörten sie Leo's Eltern seinen Namen rufen. Daraufhin stürmte Leo direkt zur Quelle der Rufe. Dem Schlafzimmer seiner Eltern. Als er dort die Tür öffnete fing er an furchtbar zu Schreien.
Als Steve hoch rannte um nachzusehen, sagte ihm Leo:“Welches Schwein hat ihnen das angetan? Wenn ich diesen Bastard in die Finger kriege bringe ich ihn eigenhändig um!“.
Darauf hin sah Steve Leo, der Tränen in den Augen hatte an und fragte ihn:“Was ist denn los? Da ist doch gar nichts.“ Leo packte Steve am Kragen und schrie ihn an:“Siehst du denn nicht das ganze Blut? Die Körperteile? Die . . . Gedärme?“
Steve sah Leo an und sagte:“Leo bist du jetzt vollkommen verrückt geworden? Da ist verdammt nochmal nichts. Ich sehe kein Tröpfchen Blut.“ Dann rief Leo Samantha hoch.
„Samantha. Du musst doch sehen, was da im Zimmer ist.“
Samantha lächelte Leo an und sagte:“Deine Mutter könnte ruhig öfter mal Staub wischen.“
Leo verstand garnichts mehr. Zusammen gingen sie wieder nach unten und Samantha und Steve versuchten Leo zu beruhigen. Leo hörte immer weiter seine Eltern schreien. Er bekam diese ekelhaften Bilder nichtmehr aus dem Kopf. Nach etwa fünfzehn Minuten brach Leo's Psyche zusammen. Er rannte schreiend in den Keller. Als Samantha im folgen wollte, stoppte Steve sie und meinte:“Mach dir keine Sorgen, er wird sich schon nicht verlaufen.“
Dann hörten sie einen Lauten Knall. Aufgeschreckt rannten beide sofort in den Keller. Im Keller angekommen konnten sie ihren Augen nicht trauen.
Leo hatte sich mit der Flinte seines Vaters selbst erschossen. Als sie wieder nach oben gingen und hinter sich die Kellertür verschlossen hatten und sie die Polizei anrufen wollten, ging plötzlich der Strom aus. Samantha schrie vor Angst:“Nicht schon wieder! Ich will nicht sterben!“ Und rannte aus dem Haus. Steve folgte ihr und zusammen gingen sie zu den Nachbarn, welche die Polizei riefen.
Als die Polizei kam, nahm sie Steve und Samantha mit ins Revier und sperrte die beiden erst einmal zu Sicherheit ein, bis die Polizei ein fremdes Eingreifen bei dem Tod von Leo feststellen kann.
Nach vier Tagen kamen beide wieder frei. Aus Angst wollte Samantha zu Steve gehen, da sie Angst hatte, alleine zu bleiben.
Bei Steve angekommen merkten sie, dass der Handwerker erfolgreich die Stromleitung des Hauses repariert hatte. Sie saßen sich an den Wohnzimmertisch und ihnen viel auf, dass das Ouija-Brett mit alten, rostigen Nägeln an die Wand genagelt war. Sie wollten dem aber nicht weiter Aufmerksamkeit schenken.
Den ganzen Tag versuchten sie ihre Eltern, besonders die von Leo zu erreichen, aber noch immer vergeblich. Gegen Abend schliefen die Beiden schon. Als Steve am nächsten Morgen wach wurde, war er verwundert, dass er die Nacht endlich wieder durchschlafen konnte.
Dann viel ihm auf, dass Samantha weg war. Er war sich sicher, dass sie wahrscheinlich nach Hause gegangen ist, nachdem er mehrmals ihren Namen rief aber keine Antwort bekam.
Etwa zwei Tage später kam die Polizei bei Steve vorbei. Als er die Tür öffnete, wurde er direkt von den Beamten niedergerissen und er bekam Handschellen angelegt. Zitternd fragte er, was er gemacht habe, da er die ganze Zeit zu hause war. Einer der Beamten sagte zu ihm:“Sie sind Festgenommen wegen Mordes an Leo T. und Samantha R. . Sie haben das Recht zu schweigen. Alles was sie sagen kann und wird vor Gericht gegen sie verwendet werden.
Nach ein paar Tagen war es so weit. Die Gerichtsverhandlung von Steve begann.
„Steve E., sie sind angeklagt wegen zweifachen brutalen Mordes an den Opfern Leo T. und Samantha R.“ Als Steve dem Richter alles erzählte, was geschehen war, fragte der Richter ihn:
„Wenn Herr T. angeblich Selbstmord begangen hat, wieso ist dann die Tatwaffe, die sogar noch mit dem Blut des Opfers verschmiert ist in Ihrem Wagen gefunden worden ? Und wenn Frau R. Nach Ihrer Angabe spurlos verschwunden ist, können sie mir dann erkären, weshalb ihre Zerstückelte Leiche im Kofferraum Ihres Wagens liegt? Und versuchen sie sich jetzt nicht herauszureden. Ihre DNA wurde an beiden Körpern sichergestellt und es wurden sogar Spuren von Ihrem Sperma an dem Körper von Frau R. sichergestellt. Und was erzählen sie für wirre Geschichten, dass die Zwillingstürme vom WTC nach einem Terroranschlag zerstört wurden? Die Türme stehen noch. Und die besten Zeugen dafür sind wohl Ihre Eltern, die hinter Ihnen neben den Eltern der beiden Opfern sitzen.“
Steve hatte keine Zeugen und die Beweise waren eindeutig. Die Anklage lautete zweimal Lebenslänglich wegen zweifachen Mordes. Kaution nicht möglich.
Nach vier Jahren barg man die Leiche von Steve aus seiner Zelle. Er hatte sich mit Toilettenpapier seine Nasenlöcher und den Mund zugestopft und ist daran erstickt. Der Zellenwärter berichtet, dass Steve seit dem ersten Tag seiner Inhaftierung angeblich seine toten Freund in seiner Zelle sah und immer wild herumschrie und den Zellenwärter gebeten hat, ihn zu erschießen.
Der Todeszeitpunkt von Steve wird auf fast genau neun Uhr geschätzt. Eine Stunde später bekam man im Fernsehen die Nachricht, dass der zweite der Zwillingstürme nun eingestürzt ist.


~Laser :3
 

Similar threads

Oben