Isch hab da mal was vorbereitet

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Hallo Community,

ganz frisch bin ich da und jetzt will ich euch mal eine Geschichte von mir hier posten. Sie ist auch auf meinem Rechner WIP, aber ich hoffe sie gefällt euch trotzdem. So dann aber mal rein...

[HR][/HR]
Die folgende Geschichte wurde von mir, Benedikt, geschrieben. Diese Geschichte spielt in einem Paralleluniversum. In diesem Universum leben Anthropomorphe Tiere und Menschen gleichgestellt miteinander. In den folgenden Zeilen erkläre ich kurz das Universum und dessen Regeln und Besonderheiten.


In diesem Universum leben Anthropomorphe Tiere (umgs. Anthros) und Menschen (umgs. Hus [vom Humans]) friedlich zusammen. Es gibt Ehen zwischen Hus und Anthros und beide sind offiziell gleichgestellt. Natürlich gibt es wie bei und immer mal wieder Momente wo es keine Gleichstellung gibt. Inoffiziell. Die meiste Aggressivität kommt von den Hus. Die Anthros sind eher Friedlich. Allerdings gibt es, wegen den eindeutigen Merkmalen der Anthros wie zum Beispiel Krallen, selten Übergriffe. Es sind beinahe alle Tierrassen als Anthros vertreten. Außer Hühnern, Rindern und Schweinen (Wegen der Nahrung). Für Anthros gibt es spezielle Hygieneartikel um das Fell zu schonen, es gibt spezielle Versicherungen, spezielle Ärzte usw. Das System ist sehr gut aufgebaut. Allerdings gibt es seit kurzem immer häufiger Spannungen seitens der Anthros, weil sich die Regierung stur weigert Anthros in die Regierung zu lassen. Ich bin der Hauptcharakter (Die 1. Person liegt mir am besten). Mein Name ist Benedikt und ich bin ein Anthro. Ich bin ein Afrikanischer Tiger. Mein Vater ist ebenfalls einer. Meine Mutter und meine Schwester sind Hus. Deswegen ist die Situation momentan angespannt. Namen aus meinem Bekanntenkreis, die in der Story vorkommen habe ich zu deren Schutz geändert.



Und nun wünsche ich euch viel Spaß.



[HR][/HR]

Müde linse ich auf meinen Wecker. 6.00 Uhr steht dort in leuchtend roten Ziffern. Ich muss aufstehen, ich will aber nicht. Es ist so gemütlich. Aber ich muss aufstehen. In 2 Stunden beginnt die Schule und ich will nicht schon wieder zu spät kommen. Nicht am letzten Tag vor den Ferien. Widerwillig stehe ich auf. Ich schlurfe ins Badezimmer und wasche mir ersteinmal mein Gesicht. Als ich in den Spiegel sehe, stelle ich erfreut fest das meine Schnurrhaare ein paar Zentimeter gewachsen sind. „Geht doch,“ denke ich mir. Ich schaue auf die Uhr 7.20 Uhr. In 40 Minuten muss ich da sein. Ich ziehe mir eine grüne CargoShorts und ein weißes Shirt an. Ich blicke wieder in den Spiegel. "Ja so kann ich gehen." Ich schnappe mir meine Tasche, ein paar Würstchen und zog los.
Als ich auf die Straße trete, weht mir ein warmer Sommerwind über die Nase. Der Frühling wird langsam durch den Sommer abgelöst. Das ist schön. Ich mag den Sommer lieber. Obwohl ich im Winter durch mein dickes Fell vor Kälte besser geschützt bin als die meisten Menschen, fühle ich mich in der Sonne wohler. Liegt wohl an meiner Rasse. Als ich mich auf den Weg mache kommen mir eilige Geschäftsleute entgegen. Die meisten Menschlicher Natur. Anthros gibt es hier leider recht wenige. Die meisten befinden sich in der „Zone“. Die Zone ist eigentlich nur ein großer Park der von allen Seiten eingezäunt ist. In diesen Zonen Regieren die Anthros. Menschen haben dort keinen Zutritt. Menschen können sich Visa holen oder Bekannte besuchen und es wird auch Geduldet, aber Menschen sind generell nicht gerne gesehen. Deswegen bleiben die meisten auch den Zonen fern. In den Zonen selber gibt es ein sehr gut ausgebautes System. Es gibt eigenes Geld und eine eigene Wirtschaft. Jede Zone arbeitet für sich zwar unabhängig, sind aber alle vom großen Rat abhängig. Die Zonen sind also kleine Länder in Städten.
Ich bin mittlerweile am Schulgelände angekommen. Ich trete über die rote Linie. Die rote Linie wurde nach einem großen Streit zwischen Hus und Anthros gezogen. Der Streit musste mit Polizeigewalt der Hus und der Militärgewalt (Anthros haben keine Polizei) aufgelöst werden.Die rote Linie verpflichtet uns seit diesem Streit die Rechte und Existenz der jeweils anderen Rasse zu respektieren. Ich gehe an verschiedenen Gruppen vorbei. Hier und da stehen Hus oder Anthros zusammen. In seltenen Fällen auch Hus und Anthros in einer Gruppe. Ich steuere auf die rechte Ecke ganz hinten an. Dort stehe ich immer mit meiner Gruppe. Zwei sind schon da. Marvin, ein Wolf und Chantal, eine Füchsin. Ich begrüße die beiden. Wir kennen uns bereits seit einigen Jahren und waren gute Freunde. Wir sind 5. 2 fehlen also noch. Wir sprechen über belangloses Zeug. Fernsehserien, Videospiele Jagdgewohnheiten, Fellpflege. Normales Anthro Zeug halt. Irgendwann stoßen dann auch noch Nico, ein Hund und Marius, ein Löwe hinzu. Nun ist unsere Gruppe vollständig. Zusammen trotten wir um 8 Uhr zu unserem Klassenraum. Anthros und Hus werden Gemeinsam unterrichtet. Und die Regel zeigt das Sie sehr gut zusammen auskommen. Und den großen Streit ausgenommen stimmt das auch. Wir sind halt eine Truppe. Unsere Klasse.

Jeder Klassenraum ist gleich aufgebaut in unserer Schule. Alle Räume haben Gruppentische mit je einem Computer für Recherchen oder um in Freistunden die Zeit totzuschlagen. Für einige Anthros gibt es spezielle Stühle. Ansonsten sehen die Räume aus wie ganz normale Klassenräume.



Der Schultag selber ist nichts besonderes. Langweilige Lehrer und ein paar Grüße. Da heute der letzte Schultag vor den Ferien war, will sowieso jeder nur nach Hause. Unsere Gruppe nicht. Wenige Anthros gehen heute direkt nach Hause. Denn heute ist auch gleichzeitig ein wichtiger Feiertag. Der Freedom Day. Der Tag an dem die Anthros vor 50 Jahren ihre Freiheit bekamem, und die Zonen errichtet wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.623
Interessantes Setting und ansprechender Erzählstil, den du da führst. Der Zeitsprung zwischen der Wecker klingelt und man steht vorm Badezimmerspiegel kommt mir bekannt vor xD. Bin mal gespannt auf mehr.
Zum Formalen kann ich sagen, achte noch etwas auf deine Zeichensetzung, Groß- und Kleinschreibung und auf die Verwendung der richtigen Zeit. Da sind ein paar falsche Zeitformen an manchen Stellen.
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Danke für dein Feedback, Fiete. Gut dann war die Entscheidung heute morgen um 6.30 Uhr in einer halben Stunde den Text von der Vergangenheit in die Gegenwart umzuschreiben nicht die beste Idee. Ich denke ich werde den Text wieder auf die Ursprüngliche Version ändern. Besser ist das...

Figo112
 

Nimiras

Mitglied
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
127
Nicht schlecht

Die Hintergrundstory ist dir recht gut gelungen. Das Szenario mit den Anthros unter menschen ist zwar allseits bekannt, aber mit den Zonen, den Problemen der Regierung, der Fellpflege^^ und allem drum und dran ist schon mal was neues.
Deine erzähl weise ist mir auch neu, hauptsächlich schreibst du in der Ich-Perspektive (Damit meine ich nicht EGO-shooter^^). Deine kleiner Erklärphasen sind auch recht amüsant und bieten leichte Abwechslung.
Sonst würde mir nicht so auf Anhieb einfallen was falsch oder schlecht währe.
Mal schauen was draus wird.
Bis dahin
Nimiras
 

Todai

Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
511
Ich bitte dich inständig, schreib weiter. Meine Berufswahl war also doch gerechtfertigt!
 

Mick

Mitglied
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
382
Ließt sich gut und ich schließe mich Todai an: bitte mehr :D
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Fehlerhafte Datei

Hallo Community,

aufgrund eines Fehlerhaften Speichern der Textdatei auf meinem Netbook, musste ich auf das Foren Back Up zurückgreifen. Da ich dadurch den Fortschritt verloren habe den ich gleich Posten wollte, wird es noch einen Moment dauern bis ich wieder die Zeit geändert habe und den Fortschritt wieder niedergeschrieben habe. Da ich den neuen Text gestern bzw heute morgen geschrieben habe ist die Erinnerung noch frisch. Bitte habt ein wenig Geduld.

Figo112
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Kapitel 1.2

Da hatte ich nochmal Glück gehabt. Durch den Forenpost konnte ich meine Datei wieder herstellen. Meine ursprünglichen Plan den Text durch die Originale Version zu ersetzen musste ich aber leider Sausen lassen. Jetzt dürft ihr euch nicht wundern in den folgenden Kapitel, denn ich schreibe Geschichten Automatisch in der Vergangenheit. Also werden die folgenden Kapitel genauso geschrieben sein. Bitte verzeiht es mir.
Desweiteren werde ich die Kapitel ab jetzt Kapitelweise hochladen. Das dauert zwar etwas länger um den Text zu schreiben, aber dann liest es sich leichter.


Figo112 alias Shabeel Xariif
[HR][/HR]Jede Zone sieht in ihren Grundzügen gleich aus. Eine etwa 10 Meter hohe Mauer mit Wachtürmen an den Ecken. Zwei Tore, ein großes und ein kleines links neben dem großen versperrten uns den Weg. Seit einiger Zeit gab es ein neues Sicherheitssystem. Da es häufiger Hus gab die sich durchschleusen konnten, wurde es eingeführt. Es ist für uns normal geworden. Der Sicherheitscheck dauert keine 20 Sekunden. Und schon stehen wir in der Zone. Eine Zone erstreckt sich über eine Größe von etwa 20 Fußballfeldern. Diese Zone ist länger als breit, die linke Seite ist bevorzugt von den Öffentlichen Gebäuden gesäumt, die rechte Seite von den Gruppengebieten. Die Gruppen werden Offiziell Rudel genannt, die Gebiete bzw die Grundstücke werden „Corner" genannt. Der Grund für diese Bezeichnung ist das alle Corner Quadratisch sind. In der Ecke der Tür gegenüber steht immer eine Hütte. Das Gebiet um die Hütte herum darf jeden Rudel selber Gestalten. Die Hauptwege wurden aus Beton gebaut. Die Seitenwege haben einen befestigten Kies Belag.

Ich sehe mich um. Viele Uniformierte Hunde laufen auf dem Gelände herum. Teilweise in Gardeuniform teilweise normale Einsatzkleidung. Die Öffentlichen Gebäude wurden festlich geschmückt. Alle freuen sich auf den Abend. Denn am Abend eines jeden Freedom Days gibt es es eine Zeremonie und ein großes Abendessen. Für dieses Essen wurde auf dem Versammlungsplatz eine große Tafel errichtet.
Aus den Küchen roch es bereits nach leckeren Speisen. "Xariif!" Ich drehte mich um und sah meinen Vater, einen altgedienten Offizier der Anthro Armee, auf mich zu laufen. "Hallo Papa, was gibt es?" Er stand bereits vor mir. "Ich rate dir schaue auf die Liste. Das ist echt wichtig." "Okay Papa, danke für die Info."
Nur wenige Minuten später standen wir auch schon vor dem schwarzen Brett. Das schwarze Brett steht in jeder Zone. Darauf werden alle aktuellen Ereignisse angegeben. Todesfälle, Geburten, Nachrichten. So etwas wie eine Zeitung. Und die Liste. Die Liste wird immer am Freedom Day ausgehängt. Darauf werden Anthros eingetragen die sich besonders verdient gemacht haben, einen besonderen Job am Freedom Day haben oder besonders geehrt werden.
Liste

Name, Vorname Job/Ehre/Urkunde Rudel Siegel

Xariif, Shabeel AssisZer 1 Delta-X 9 10989

Mir stockte der Atem. Ich wurde zum ersten Zeremonien Assistenten erwählt. Das ist die größte Ehre die ein junger Anthro erlangen kann. Die Gründe warum man erwählt wurde hielt der hohe Rat immer geheim. Man nahm es einfach so hin. "Okay, dann geht schonmal in unsere Corner, und ich werde mich im Zeremonien Saal melden." "Guter Plan." Meine Freunde waren genauso wie ich völlig perplex. Wir hätten mit allem gerechnet aber nicht damit.
 
 

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.623
Geht ja gut weiter.

Was mich einzig etwas stutzig gemacht hatte, war das Vater-Sohn-Gespräch. Ich meine der Paps ist ein altgedienter Offizier und kommt wie ein aufgeregtes Kind zu seinem Sohn angerannt. Da hätte ich alleine vom Dienstrang etwas mehr Würde im Handeln und in der Ausdrucksweise erwartet, vielleicht auch, dass der Vater seinen Stolz und seine Freude nicht recht zeigen kann.
Aber womöglich ist das auch nur meine Husdenke und Anthros sind da ganz anders xD
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Kapitel 2

Dies ist das zweite Kapitel und so langsam kann man tiefer in diese Welt vordringen. Im folgenden Kapitel findet ihr die Zeremoniensprache der Anthros. Anhand dieser Liste könnte ihr diese Übersetzen.

Sprachlegende

Ubenso........... höchster Gott
Merlo..............Willkommen, Hallo
Mi...................Wir
Ma..................Ich/mir
So ...Alcho.......jmd. Willkommen heissen
trafa ...............anwesend sein
Mirhala .......... Amen
u / uh .............und
e / eh ..............Ebenso
als ................. hören/erhören

Ma'k ...............groß (nur zu Gebeten)
Zikro ..............Treue
nublo..............dir (eine Person ansprechen/meinen)
omira ............ hoffen
Ilhara .............Wasser
Muambo..........Leben
kolfi................gib mir/etwas geben
Zalf................bitte
Zalg............... Danke
Fulti............... Der/die/das
huas .............. Nach hause/zuhause/heimat
gollom............ gehen
Romal............ Rudel/Gemeinde
a................... nach





[HR][/HR] Der Tag neigte sich dem Ende. Meine Armbanduhr zeigte mir 17.12 Uhr an. Noch 48 Minuten, dann würde die Zeremonie starten. Ich lugte kurz durch die Tür, der Saal füllte sich rasch. Der Zeremonien Saal ist für etwa 5000 Anthros ausgelegt. Das sollte knapp passen. Trotzdem werden einige stehen müssen. Ich ging wieder nach hinten. "Xariif, du musst dich umziehen." Das musste ich wirklich, da es ein kompliziertes Gewand war. Ich nickte der Mutter Oberin, einer Siamkatze, freundlich zu und begann mich umzuziehen. Zuerst zog ich meine normalen Sachen aus. Ausser die Unterhose aus. Die Mutter Oberin kam und brachte mir den schweren Mantel. Es ist ein Violetter Umhang mit roten Akzenten und goldenen Bändern. Der Mantel wurde mit vielen Ösen und Klammern geschlossen. Die Kopfbedeckung als Hut zu bezeichnen wäre eine Beleidung der Zeremonie. Es handelt sich um eine Kapuze im selben Look wie dern Mantel. Oben am Kopf allerdings hat diese eine breite Krempe aus brauen Filz. Die braune Farbe signalisiert, das der Träger der erste Assistent der Zeremonie ist. Das ganze Anziehen dauert einige Zeit. Ich vergas die Zeit. "So Xariif, jetzt müssen wir uns aber beeilen. Pater, sie können beginnen." Die Mutter Oberin trat ein wenig zurück. Ma' alkum trat auf mich zu. Ma'alkum war ein älterer Hund, etwa 70 Jahre alt und stehts freundlich. Ausser in seinenm Zeremoniengewand. Ich hob meine Tatzen sodass sie ein nach oben offeres Dreieck zeigten. Ma'alkum hob seine Pfoten ebenso und legte seine Pfoten auf meine Tatzen. Er begann mit dem privaten Anfangsgebet. „Ma'k als ubenso omira. Draklo ma li so. Zikro mi nublo. Mirhalla." Ich sproch die Worte leise mit. Er sah mich mit seinen Tiefbraunen Augen an. „Können wir?" Ich sah in an und nickte einmal.
„Merlo Xariif u Merlo Ma'alkum. So mi alcho." Ma'alkum und ich betraten in langsamen gleichmäßigen Schritten den Versammlungssaal. Die Blicke aller Anthros waren auf und gerichtet. Unser Blick hingegen ging in einem flachen Winkel nach unten. Es soll die Demütigkeit vor unserem Gott, dem Ubenso. Vorne im Versammlungssaal befindet sich ein kleines etwa 20 cm hohes, etwa 4 Meter mal 4 Meter großes Podest. In der Mitte dieses Podestes befindet sich wiederum ein 2 Meter mal 2 Meter großes und 10 cm hohes Podest, mit einem kleinen Zeltpavillion. Der Zelt Pavillion hat ein sandfarbenes Dach mit roten Wänden und grünen und blauen Kissen innen. Das Pavillion ist zu der Gemeinde geöffnet. Wir schritten geradeaus darauf zu. Langsam und voller Demut. Währenddessen wurde leise Musik auf einem Nikalum gepielt. Das Nikalum ist ein traditionelles Anthro Instrument. Es besteht aus mehreren Elementen wie Dünnen unterschiedlich langen Bambusrohren, einigen Metalplatten und einigen Metallrohren. Zusätzlich befindet sich in der Mitte direkt vor dem, der spielt eine kleine Kupferschale, mit der ein gleichmäßiger langer und Takt gebender Ton gespielt wird.
Ma'alkum und ich stehen vor dem Podest. Wir steigen auf das erste Podest und drehen uns gleichzeitig zur Gemeinde um. Das Nikalumspiel verstummt. Im Saal ist es Totenstill. Man könnte eine Feder fallen hören. Ma'alkum beginnt die Zeremonie. „Merlo mi dra. Ubenso trafa. Mirhalla." Ma'alkum kniete sich hin, die Gemeinde tat es im gleich. Ich blieb stehen. Neben mir auf einem kleinen Tisch stand ein Fisambu. Ein Fismabu ist eine Mischung aus einem Instrument und einem Halter für Räucherstäbchen. Unten befindet sich dieselbe Schale wie bei dem Nikalum. In der Mitte der Schale befindet sich ein nicht mit der Schale bündiger Holzzylinder. In Mit dem daneben liegenden brennenden Stock zündete ich die Stäbchen an. Ein angenehmer Geruch vertströmt sofort von den Stäbchen. Mit einem Holzscheit haue ich die Schale an. Ein gleichmäßiger Ton erklingt. Dieses anhauen muss ich etwa alle 60 Sekunden durchführen. Sonst verklingt er.
2 Minuten geht das so. Der Geruch der Stäbchen, der gleichmäßige Ton und sonstige Stille lässt viele in eine tiefe Trance fallen. Ma'alkum erhebt sich wieder. Ich bringe im eine Holzschale mit Wasser. Ma'alkum nimmt die Schale zwischen seine Pfoten und hebt diese in einem 45° Winkel der Gemeinde entgegen. "Dies ist das Ilharra von Ubenso. Das Ilhara des Muambo. Mirhala."
Ma'alkum und ich gingen auf die linke Seite. Er goss das Wasser in ein Becken und sah mich an. Ich drehte an einer Kurbel. Mit einem Mechanismus wurde das Wasser nun nach oben befördert. Oben verteilt sich das Wasser und ergiesst sich als feiner Regen auf die Gemeinde. "Ubenso zalf kolfi Ilhara. Ma kolfi Ilhara fulti Muambo, Mirhara." sang die Gemeinde dreimal.
Ma'alkum und ich gingen wieder zurück in die Mitte. Ich nahm ein großes Buch aus dem Zeltpavillion und schlug eine Seite auf. Ma'alkum las den Text vor. Das Buch war sehr schwer. Aber da ich mich bewegen durfte, konnte ich das Buch immer mal wieder umlagern. Nach einer Stunde endete die Zeremonie. Zalg Romal. Gollom huas a. Mirhala"
Ich stellte mich hinter Ma'alkum und wir gingen wieder langsam und mit gesenktem Blick zurück in das Hinterzimmer. Ich hatte es geschafft. Ich habe die Zeremonie überstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.623
Jetzt haust du hier auch noch eine eigene Sprache raus. Das wird ja immer stärker.
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Mhhh.

@Fiete Langohr Danke für dein Feedback. Ja das mit der eigenen Sprache kam mir durch Zufall in den Sinn, da es ja eine neue Welt ist mit einer eigenen Religion, darf da auch ne eigene Sprache herschen. Aber keine Sorge, alles neue werde ich immer erklären.

Ich würde mir aber auch gerne mehr Feedback wünschen. Ich schreibe gerne Geschichten und kein Feedback zu geben tut der Sachen keinen Abbruch, aber es wäre schön hin und wieder mal mehr davon zu bekommen. Das tut euch nicht weh und ich fühle mich besser, weil ich weiß das dass hier auch jemand liest. Wäre schon mal ein wenig mehr aus der Community zu hören

-Figo112
 
Mitglied seit
6 Jul 2013
Beiträge
1.524
Wäre schon mal ein wenig mehr aus der Community zu hören
Dann geb' ich hier mal meinen Senf dazu.

Also, bis auf ein paar Schreibfehler und komische Formulierungen, ist die Geschichte bis jetzt ganz gut. Auch die Sprache, und das man sie selbst übersetzen muss wenn man wissen will was gesagt wird, gefällt mir sehr. Wie Fiete schon gesagt (geschrieben) hat, ist das "Gespräch" mit dem Vater, dem altgedienten Offizier, etwas komisch abgelaufen. Allerdings ist das deine Entscheidung. Alles in allem finde ich die Geschichte gut und freue mich schon auf mehr.
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Kapitel 3

So meine Geschichte ist ja schon gut voran gekommen. Das schreiben macht
mir wirklich sehr viel Spaß, aber ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Bzw ich
weiß es schon. Ich habe mehrere Szenarien die sich alle ein wenig vom voherigen Abheben.
Vielleicht könnt ihr mir ja ein wenig helfen. Folgende Szenarien stehen zur Auswahl


  • Es geht weiter wie bisher, ihr lernt mehr über den Background zu dieser Welt. In ungefähr 4 - 5 Kapiteln wird etwas passieren aber nichts großartiges



  • Es wird sich jetzt so langsam steigern. Ihr taucht noch intensiver in die
Welt der Anthros ein. Vielleicht sind da ja Dinge die ihr niemals gedacht hättet.
in 2 Kapiteln wird die Story in einigen Ausschreitungen Münden.



  • Im nächsten Kapitel werden sich Anthros und Hus gegenseitig solange Provozieren
bis es in einem Krieg mündet.



  • Ihr habt eine andere Idee? Schreibt sie mir als Antwort. Ich wäre wirklich gespannt.
Und scheut eucht nicht. Ich habe eine blühende Fantasie und kann beinahe alles
einbauen


Zugegeben der erste Punkt ist langweilig aber auch möglich. Bitte helft mir bei dieser
Entscheidung. Und wenn ihr sonst noch Ideen habt, für Dinge die unbedingt mit in die Story
müssen, schreibt es mir einfach (auch per PN) Aber ich bin momentan echt unschlüssig was
ich machen soll.

In diesem Sinne

Viel Spaß



[HR][/HR]
Ich stand auf der Terasse des Versammlungshauses. Ein warmer Abendwind umspielte meine Schnurrbarthaare. Einige hundert Meter weiter war die große Tafel. Andere Anthros assen, sangen und lachten. Ich freute mich für sie das sie soviel Spaß hatten. In meiner rechten Tatze hielt ich einen Becher Johannisbeersaft. Ich trank einen Schluck. ich lies den Tag noch einmal in Gedanken revue passieren. Es war ein schöner Tag. Auf einmal fasste mir jemand an die Schulter. Ich erschrak. "Ganz ruhig, Xariif. ich bin es, dein Vater." "Hey Paps, schön dich zusehen. Und entschuldige das ich dich heute Mittag so hab stehen lassen. Ich wollte einfach wissen was du meinst." "Ist doch kein Problem, kann ich verstehen, ich war doch früher genauso." Er rückte seine Gardeuniform ein wenig zurecht. "Warum stehst du hier so allein gelassen?", fragte er mich. "Mhhh. Ich weiß nicht. Mir war einfach danach." [FONT=Calibri, sans-serif]„Xariif, ich muss wieder los. Pass auf dich auf.“ Mein Vater drückte mich kurz und ging dann in Richtung Kaserne. „Pass du auch auf dich auf.“, rief ich hinter ihm her. Ich trank den letzten Schluck aus dem Becher, stellte diesen auf einen kleinen Tisch und begab mich zu unserer Corner. Der Gruppen oder Rudelname ist immer derselbe wie auch der Standort. In diesem Fall befindet sich die Corner im Abschnitt Delta, Im Block X und davon Corner Nummer 9. Jeder Anthro hat dieses Prinzip innerhalb weniger Tage intus. Kaum jemand verläuft sich da alles eine spezifische Adresse hat. Man kann in der Regel davon ausgehen das die normalen Öffentlichen Gebäude einer Zone sich im Alpha Sektor befinden, die Gebäude die zur Zonensicherheit beitragen, wie Militär oder Feuerwehr befinden sich im Beta Sektor. Im Gamma Sektor befindet sich meistens nur der Rat und die öffentlichen Plätze. Von Delta bis zum Ende des griechischen Alphabets befinden sich die Corner bzw befinden sich manchmal im Omega Sektor Hotels, kleine Wohnungen und die Touristikbehörde. Das allerdings nur bei größeren Zonen. Die Zonen selber sind im Prinzip immer gleich aufgebaut. Allerdings es auch größere oder kleinere Zonen. Grundsätzlich muss in einer Zone Platz für etwa 1000 Anthros sein. Nach oben hin gibt es keine Grenze. Die größte Deutsche Zone befindet sich in Berlin. Diese Zone umfasst ein Gebiet von etwa der größe der Dortmunder Innenstadt. Diese Zone ist sogar mit einem eigenen Nahverkehr ausgestattet. Dabei aber vollkommen Autark. In den meisten Zonen allerdings wird alles zu Fuß erreicht. Hin und wieder mal gibt
[/FONT]


es Fahrzeuge die es Händlern leichter machen Waren vom eigenen Acker zum Markt und wieder zurück zu bringen.
Die Corner sind alle gleich. Sie bestehen aus einer kleinen Hütte und einer umzäunten Freifläche. Die Hütte ist so ausgestattet das alle Anthros in Ihr schlafen können, außerdem befinden sich eine Kochnische und ein kleines Badezimmer in ihr. Die Hütte und der Außenbereich darf frei gestaltet werden.


Nach ein paar Minuten stand ich vor unserer Tür. Ich ging durch selbige und schloss sie wieder. Da ist sie Corner Delta X-9. Die Heimat unseres Rudels seit nunmehr 15 Jahren. Mit der Zeit hat sich einiges angesammelt. Ein alter Kühlschrank für unsere Getränke, ein kleiner Grill, ein paar Blechschilder. In einer Ecke lag ein defekter Fernseher. Es hat geregnet und er stand noch draußen. Marvin hat auch gleich einen neuen gekauft. In der Ecke direkt links der Tür stand unter einem kleinen Dach ein altes Ledersofa und ein Tisch. Wir hatten ja aus dem Fernsehunfall gerlent. Ich ging in die Hütte und setzte mich vor einen uralten Laptop. Dieser war so alt, das er noch ein Diskettenlaufwerk verbaut hatte. Aber egal, für das AnthroNet reichte er. Da das AnthroNet keine Videos zuließ , brauchten wir nichts neueres. Es gab andere Rudel die hatten modernere Systeme aber uns reichte dieser.
Die Hus wussten nichts von dem AnthroNet. Für die Hus sind wir ein paar aufrechtgehende Tiere die ein altertümliches Verhalten an den Tag legen. Nach draussen zeigen wir nichts von unserer Technologie. Wir sind den Hus ein Dorn im Auge. Den meisten jedenfalls. Also warum sollten wir mit Ihnen über Technologie Unterhalten.
Ich loggte mich im AnthroNET ein. Nachrichten gab es einige neue. Vor allem Politische. Wirtschaftliche eher weniger. Große Teile des AnthroNET waren derzeit nicht erreichbar. Teilweise wurden arbeiten an den Servern durchgeführt. Ich verspürte Hunger. Ich loggte mich wieder aus und begab mich zur großen Festtags Tafel. Von dem üppigen Buffet schnappte ich mir etwas Brot und ein wenig Fleisch. Aber kein Filet, ich musste mal wieder mein Gebiss trainieren. Dieses ganze Fast Food ist nicht gut für meinen Kauapparat. Ich setzte mich zu meinem Rudel und feierte mit. Es war eine lustige Party. Einige Anthros tranken Alkohol, aber das war eher die Ausnahme.


Ich schreckte hoch. Wo war ich? Mein Wecker zeigte in roten Ziffern 10 Uhr an. Ich blickte mich um. Ich war in der Hütte unserer Corner. Es war anscheinend eine lange aber lustige Nacht. Meine Freund schliefen noch. Und das wollte ich auch so bleiben lassen. Ich ging zu unsere Kochecke und nahm mir ein Wasser aus dem Schrank. Während ich trank blickte ich mich um. Die Tür, der Fernseher, mein Bett, der Laptop der noch lief, unser Badezimmer... Moment. Ich blickte wieder auf den Laptop. Er war eingeschaltet? Ganz sicher? Ich ging zu ihm hinüber. Ich blickte auf ihn. Ja er war eingeschaltet, der Bildschirm war zwar dunkel, aber die Power LED leuchtete. Außerdem zeigte eine andere Lampe an das der Rechner auf das Netzwerk Zugriff. Hatte ich den Rechner nicht gestern Abend ausgeschaltet? Ich dachte ich hätte es getan. Ich setzte mich auf den Stuhl und drückte eine Taste. Tatsache. Der Bildschirm wurde sogleich Hell und zeigte mir den Desktop. Das war ja merkwürdig. Ich klickte mich durch die Menüs bis ich ins Log-Protokoll kam. Ich hatte mich also nicht getäuscht. Mein LogOut war gestern um 8 Uhr. Ich rieb mir mit meiner Tatze die Augen. En kurzes Gähnen konnte ich nicht vermeiden. Ein leises. Der letzte LogIn war um 4 Uhr morgens. Ich hatte mich um 4 Uhr eingeloggt? Das konnte nicht sein. Um 4 Uhr war ich im Bett. Das wusste ich. Es war zwar eine lustige Party, aber ich bin kein Partylöwe bzw ein Partytiger. Um 12 Uhr ging ich ins Bett. Meine Freunde verstanden das, kamen auch kurz darauf nach. Ich schaltete den Rechner aus. War vielleicht ein
Versehen der anderen die noch was lesen wollten.
Ohne mir weiter was dabei zu denken trat ich aus der Hütte. Ich fröstelte kurz. Trotzdem es Sommer war, war es morgens noch ziemlich kalt. Mich durchfuhr ein Schauer. Etwas würde passieren. Keine Ahnung was es sein würde. Ich trank einen Schluck aus der Flasche.
 

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.623
Wie wäre es, wenn Xariif sich in ein Hus-Weibchen verliebt? Romeo und Julia mäßig?
 

Xariif

Frischling
Mitglied seit
14 Sep 2014
Beiträge
14
Lange war es Ruhig - neue Kapitel in Arbeit

Hallo Freunde,
Ich weiß es ist Ruhig hier geworden, aber ich Teile euch hiermit mit das in naher Zukunft die Geschichte weitergeht. Der Grund warum ich nicht weiter geschrieben habe ist das ich private Probleme und ein wenig Stress hatte. Ausserdem wusste ich nicht wie es weitergehen sollte. Jetzt weiß ich es. Daher geht die Story bald weiter.

Euer Tiger
 

Similar threads

Oben