Geschichte ohne Namen

SchokoFoxxy

Frischling
Mitglied seit
30 Okt 2010
Beiträge
16
"Geschichte ohne Namen" ...selbstgeschreibselt -ein kleiner ausschnitt vom anfang :D
So mir wurde schon gesagt ich solle doch bitte die Sichtweise verändern... wollte noch ein paar Einzelheiten ändern und sonst ja freu mich auf eure Kommentare und Anregungen zum verbessern.
-eure schoki <3


Geschichte ohne Namen

Dieser Geruch... Dieses Gefühl... Diese Stille
Es Riecht nach Staub und Blut....
Ich fühle mich so einsam ...so schuldig
Diese Stille ich kann sie greifen.
Es ist so kalt, grau und Dunkel.
Die Stille schwelt an zu einen Surren.
Die Einsamkeit sie wird zu einem Gefühl der Angst ... vor mir selbst.
Ich höre ein tropfen neben der Stille wirkt es so unendlich laut, eine nasses Gefühl an meinen Händen.
Ich schaue runter mein weißes Kleid ist zerrissen und rot befleckt.
Und von meinen Händen tropft eine warme dunkle Flüssigkeit hinunter.
Ein keuchen und wimmern lässt mich auf schrecken, als ich mich dann um drehte sah ich eine Frau liegen sie weinte und schaute Angst erfüllt auf ein totes Baby neben ihr.
Plötzlich rauschte es in meinen Ohren und ich konnte meinen Puls vor meinen inneren Auge sehn und der Geruch von Blut durch drang mich.
Dann wurde alles Dunkel um mich herum und ich hörte nur noch ein Reissen und Schreie ...
Ohren betäubende ... Mark erschütternde Schreie
...und mein Lachen.

[1]

Immer wider dieser Traum er wirkt wie eine weit entfernte Erinnerung...
als wäre es wirklich passiert und desto mehr ich darüber nach denke, entrinnt mir die Gegenwart die mir so unwirklich vor kommt, es fühlt sich so falsch an hier zu sein.
Ich streiche wider über die Narben auf meinen Rücken die anfangen zu pochen, er fühlt sich so nackt an so leer, so unvollständig.
Als ich in den Spiegel schaue sehe ich mich als kleines Mädchen mit diesen weißen Kleid, wie in dem Traum, sie streckt eine Hand aus und lacht, als ich nach ihr greifen will verblast das Bild,aber ich hatte das Gefühl das sie noch da war .... das ich noch da war.
Immer wider in den Sachen wo ich mein Spiegelbild sehen konnte sah ich das Mädchen laufen.
Ich fühlte mich sicherer, nicht mehr so alleine nicht so wie jeden Tag, zu jeder stunde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Greer

Mitglied
Mitglied seit
18 Nov 2011
Beiträge
126
Das kommt schon spannend rüber, gerade die Sicht aus der 1. Person macht es spannend. Vielleicht die Satzzeichen noch etwas korrekter setzen. Verstehe mich nicht falsch, ich bin echt kein Orthographiefetischist, aber das Lesen wird dadurch wesentlich flüssiger, die Geschichte noch einfacher verständlich.
 

Sheroth

Mitglied
Mitglied seit
30 Aug 2011
Beiträge
528
Das kommt schon spannend rüber, gerade die Sicht aus der 1. Person macht es spannend. Vielleicht die Satzzeichen noch etwas korrekter setzen. Verstehe mich nicht falsch, ich bin echt kein Orthographiefetischist, aber das Lesen wird dadurch wesentlich flüssiger, die Geschichte noch einfacher verständlich.
Bin ich der selben Meinung! ^^
Orthographiefetischist??? xD Das ist mit Abstand wohl der geilste Fetisch, von dem ich je gehört hab! *rumkugel*
 

SchokoFoxxy

Frischling
Mitglied seit
30 Okt 2010
Beiträge
16
Das kommt schon spannend rüber, gerade die Sicht aus der 1. Person macht es spannend. Vielleicht die Satzzeichen noch etwas korrekter setzen. Verstehe mich nicht falsch, ich bin echt kein Orthographiefetischist, aber das Lesen wird dadurch wesentlich flüssiger, die Geschichte noch einfacher verständlich.
Ich danke dir für den tipp.
Denkst du das ich mit der 1.sicht weiter schreiben soll :D? ach ja und das sind bei ein und die selbe person ...
xD und ich habe noch nie vin so ein Fetisch gehört aber hat echt was :D auch wen du ihn nicht hast
- gruß schoki
 

Similar threads

Oben