Gelder von Kinox.to fließen nach Berlin (Kinox.to vor dem aus, Cineon.ws schon Down)

Jägermeister

Guest
Die Hoster BitShare und Yesload verdienten gutes Geld mit Streamingportalen wie Kinox.to und Cineon.ws – doch niemand kennt die Eigentümer. Anwälte aus München haben jetzt das Ziel der Geldströme ausfindig gemacht: Die illegalen Einnahmen landen auf zwei Konten in Berlin.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Von den illegalen Filmportalen Kinox.to, Cineon.ws führt eine Spur nach Deutschland. So bietet der Hoster BitShare auf den Webseiten der Streamingportale urheberrechtlich geschützte Filme zum Abruf an. Kundengelder für Premium-Accounts bei BitShare fließen nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ auf ein Konto in Berlin. Ähnlich verhielt es sich bis zu seiner Einstellung vor einigen Wochen beim Hoster Yesload, der ebenfalls auf ein Konto in Berlin einzahlen ließ.

Bitshare ist im lateinamerikanischen Belize ansässig. Yesload saß auf den Seychellen. Ihre Geschäftsführer oder Eigentümer sind nicht bekannt. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, fließen die Kundengelder von Yesload und BitShare über den in Berlin-Friedrichshagen und in der Schweiz ansässigen Zahlungsabwickler Micropayment auf zwei Konten der Berliner Commerzbank. Die Micropayment wickelt den Zahlungsverkehr für die Hoster ab, die auf illegalen Streaming-Portalen Filme anbieten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Münchner Anwälte entdeckten Geldströme nach Berlin


Vertragsdetails oder Informationen zu den Hintermännern der Hoster wollte Micropayment auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ nicht bekannt geben. „Die Beantwortung Ihrer weiteren Fragen zu weiteren Firmeninterna ist uns vertraglich nicht gestattet“, sagte die Anwältin der Micropayment GmbH. Der Geschäftsführer Andreas Richter verwies auf die Kooperation mit den Behörden in der Vergangenheit. „Wenn die Steuerfahndung oder die Staatsanwaltschaft bei uns anfragt, dann antworte ich, weil ich dann antworten muss.“

Die Münchner Anwaltskanzlei Schwarz SKW, zu deren Mandanten ein deutscher Filmvertrieb gehört, war auf die Geldströme von den Streaming-Webseiten über die Micropayment gestoßen und hatte die Berliner Bankkonten von Yesload im April per Gerichtsbeschluss arrestieren lassen. Anwalt Ulrich Reber hofft so, Schadensersatz für die Urheberrechtsverletzung für seinen Mandanten zu bekommen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Cineon.ws ist bereits seit mehrern Wochen offline, ob Kinox.to folgen wird ist noch unklar.
 

Similar threads

Oben