Gedichte von Muigel

Killerwal

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
12 Feb 2010
Beiträge
2.204
Fuchs, ach du dummes tier,
warum, warum bist du hier,
willst mich fangen willst mich hetzen,
in meinem schmerze dich verletzte,
bist ja doch ein teil von mir, ja nur desshalb bin ich hier
Ich erkenne jetzt nicht die wirkliche Botschaft mit diesem Geschreibsel. Es gibt keinen Kern. Auch das Stilmittel ist mit der Doppelung des Warum und in den Reimen eher schlecht umgesetzt.
 

Muigel

Mitglied
Mitglied seit
6 Jan 2012
Beiträge
82
Einführung in meine Gedichte

In meinem Gedichte,
schreib ich meine Geschichte.
Es gibt Tage,
da stell ich mir die Frage:
"Wo komm ich her?"
Doch es ist schwer.
Ein Mörder? Nein! ("der Mörder" ist eins meiner Gedichte)
Das kann ich nicht sein!
So verarbeite ich Wut,
das tut gut,
zu schreiben,
ohne zu leiden.
Man täte mir Gut,
man machte mir Mut,
ich arbeite schon hart daran,
doch steh ich immernoch am Anfang,
Edles Schweigen, große Hoffnung!:p
 

Killerwal

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
12 Feb 2010
Beiträge
2.204
In Dir mag vielleicht Inspiration keimen,
jedoch sind Gedichte nicht nur lose Aneinanderreihung von Reimen.
So lerne geschwind die Grundbegriffe von Lyrik mein Kind.
Orientiere Dich an Werken von Goethe und Schiller,
dann werden Deine Zeilen richtige Brüller.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fen

Mitglied
Mitglied seit
8 Sep 2010
Beiträge
705
Man kann sich jeden Reim schon denken. Es sind so 0 8 15 reime, die immer irgendwo benutzt werden. Ist dann etwas langweilig wenn alle hintereinander sind.
Und wie Killerwal schon sagte, Gedichte sind zwar was feines zum Zeitvertreib aber es sollte schon etwas tiefsinnigerer Inhalt erkennbar sein. Durch diese einfachen reime und dauerhaft kurzen Zeilen wirkt es eher wie ein Kindergedicht.
Sind das deine ersten Gedichte?
 

Muigel

Mitglied
Mitglied seit
6 Jan 2012
Beiträge
82
Erste gedichte

Ja es sind meine ersten, werd auch noch ein paar uploaden,denke die sind ein wenig besser;)
 

Muigel

Mitglied
Mitglied seit
6 Jan 2012
Beiträge
82
Noch was aus meiner Lehrzeit

So groß,
mächtig wie ein Berg,
Nicht vom vollkommenen Stoß,
Stolz wie ein Zwerg,
so blick ich hinein,
in dieße fahle Welt,
so lass mich doch rein,
ins gemütliche Zelt,
Ja in der Küche,
dießem grausamen Ort,
ging mein Leben in die brüche
und die Kindheit fort.:cool:

Denke das war das beste, was ich bis jetzt geschrieben habe, war mitten in meiner Lehrzeit und ich hatte mich damals noch nicht auf die harte Realität vorbereitet und war an ihr fast zerbrochen, nach diesem gedicht konnte ich wieder Fuß im Leben fassen da ich es in mir verinnerlicht hatte, komisch das ich gerad jetzt wo es mir doch relativ gut geht wieder anfange zu schreiben ? :shock:
 

Muigel

Mitglied
Mitglied seit
6 Jan 2012
Beiträge
82
Ode an den Fuchs

Dieser Freund in mir,
mein Wegbegleiter,
gibts nicht erst seit halb vier,
es ist mein Blitzableiter.
Das Böse lügt,
Oh, du kranke Welt,
und mich betrügt,
wie es ihr gefällt,
Was würde passieren,
wenn ich würd laufen,
mei Herz gefriert,
will mich zusammenraufen,
Ich wär nicht ich selbst,
(hoffe euch gefällts ;)) gehört nich dazu :)
 

Killerwal

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
12 Feb 2010
Beiträge
2.204
Okok, was ist die Botschaft von diesem Text? Zuerst faselst Du von einem Freund, dann von dem Bösen in der Welt und dann dass Du Dich zusammenreißen willst. Jeder Deutschlehrer würde Dir sowas um die Ohren hauen. Bemühe Dich auch um die Rechtschreibung.

Das Küchengedicht ist schon etwas besser. Hat etwas Dadaistisches. Aber ich bin mir nicht sicher, ob dies beabsichtigt ist, oder nicht.
 

Muigel

Mitglied
Mitglied seit
6 Jan 2012
Beiträge
82
Dadaismus

Dadaismus kann man nicht mit worten erklären, bzw, nicht wirklich einem Stil zuschreiben, es sind meis durch den zufall zusammengestellte werke die auf gewisse Missstäde, er steht im Sinne der Künstler für totalen Zweifel an allem, absoluten Individualismus und die Zerstörung von gefestigten Idealen und Normen
 

Killerwal

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
12 Feb 2010
Beiträge
2.204
Kurzes Gedicht
ich lese es intensiv
Kopfnuss
 
Zuletzt bearbeitet:

Todai

Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
511
Du achtest zwar immer schön darauf, dass sich was reimt, aber darum geht es bei Gedichten nicht primär; du musst auch kein festes Reimschema haben. Aber du solltest darauf achten, dass das Ganze in den Sprechfluss passt oder wenigstens ein gutes Versmaß und gegebenenfalls Sprechrhytmen wie Distichen, was aber eher an der Klassik orientiert ist, verwenden.
 

Gilligan

Frischling
Mitglied seit
19 Jan 2012
Beiträge
6
nun mir gefallen die gedichte,man sieht den aufsteigenden trend inden einzelnen,du wirst besser,nun genaugenommen sind es keine gedichte,es ist lyrik halt,auc ich verfasste solches vor nicht allzu langer zeit,zu jenen zeiten widmete ich mich aber anderer thematik,vielleicht stell ich es mal online,doch derzeit denk ich werd ich es nicht tun,also,setze fort was du begonnen hast und beehre uns bald mit neuem
 

Similar threads

Oben