Gedichte Möp

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Gedicht für Drachin

Siehst du oft zum Himmel?
Siehst du die Sterne Strahlen?
Keiner Scheint allein
Alle beisammen in großen Zahlen

Auch du bist hier auf dieser Welt nicht allein
Trennen uns auch so viele Meilen...
Und Fühlst dich doch etwas unwohl und allein?
Dann schenk ich dir heute diese Zeilen...

Ganz tief in meinen Gedanken
Egal wo du auch bist...
Reiche ich dir meine Pranken
Weil du wohl etwas sehr vermisst

Vor dir liegen wohl schwere Zeiten
Viel zu tun und nur wenig Rast...
Kannst deine Schwingen nicht ausbreiten
Viel zu tun und sehr viel Hasst...

Keine Kraft einfach wegzufliegen
Deine Schwingen sind gebrochen
Diese Pflichten die dir auferliege
Die Müdigkeit... deine müden Knochen...

Wie viele möchte ich dir deine Pranke halten
Gerne jetzt nur bei dir sein
Mit dir zusammen etwas für dich wundervolles gestalten
Nicht wie jeder jetzt für sich selbst allein

Dir stärke geben und meine Wärme schenken
Deine Wunden lecken und dich umsorgen
Dir als Freund helfen dein leben zu lenken
Den ganzen Tag bis zum Morgen

Dir Erholung geben dir zu schmeicheln
Dich ein Wenig tragen und dabei streicheln
Dich einfach zu unterstützen und leise beraten
Meine Schwingen um dich legen und Träume zu raten

Ich will dir einfach sagen
Und ich hoffe diese kurzen Zeilen...
Dir einfach sagen du bist nicht allein
Trennen uns auch sehr viele Meilen...
Denk an die Sterne den genau wie jeder von ihnen
Egal ob groß ob klein...
Ich werde in Gedanken immer bei dir sein...

-mala´kor-
 

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Meine Frau

Von klein auf sah ich Sterne
Gar Millionen und das fast jede Nacht
Ich sah sie einfach immer nur zu gerne
Für mich hat das sehr viel ausgemacht

Fast jede Nacht war für mich mein Leben
Nie was schöneres habe ich bislang erblickt
Die ganze Nacht war mein so viel haben sie gegeben
Fast jede Nacht mich erneut erquickt...

Doch heute weis ich und das sehr genau
Sterne sind nicht alles was umwerfend strahlt
Ich dachte nie anders... aber es ist eine Frau
Einfach lieblich anzusehen und wie gemalt

Sie strahlt heller als der schönste Stern
Bringt mir Freude und Glück mit jedem Augenblick
Unterhält mich sehr mit ihren Worten und das auch gern
Lenkt mich von sorgen ab oder einem Trauerknick

Wenn sie lacht ist einfach alles wunderschön
Auch in mir wird dann alles wach und ich kann sehn
Wie schön auch der Tag sein kann es ist wie ein Dröhn
Es wird sogar Tag in mir wenn wir zusammen stehn

Das schönste auch sind meine Sterne so fern
Der schönste von allen ja ein Engel steht genau bei mir
Das schönste an ihrer Seite schlafe ich immer sehr gern
Das schönste für mich sind die Nächte nun mir ihr

Nun bin ich endlich nicht mehr so allein
Hab ihren Blick ganz tief in mein Herz gebrannt
Natürlich wird sie nicht immer ganz nah bei mir sein
Habe sie aber dennoch immer in meinen Träumen erkannt
Sie wird mit ihrem Strahlen immer in mich schein

Und mich warm Halten...

-mala´kor-
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Sehnsucht

Kälte schmerzend an meines Herzens Flächen
Voller Sehnsucht nach dir mit nur diesem Gedicht
Einsamkeit tiefgreifend in meiner Seele stechen
Sehn ich mich nach dir von Angesicht zu Angesicht

Des Sonnens strahlen im dunkel verschlungen
Die wärme verflogen nichts ist mehr hier
Bin von kälter verzehrt und durchweg durchdrungen
Wo du wohl bist und wie geht es dir?

Der Sternen Glanz er ist hier so verblasst
Kein Gedanke von andren dingen hier im Gange
Nach deinem Glanz ich suche doch vergebens danach gefasst
Wo du wohl bist und wohl wie lange?

Keine Musik tritt hier zum Vorschein
Kein Klang mehr nehm ich jetzt wah
Keine stimme hier will deine sein
Wo du wohl bist bist du mir nah?

Komplett erblindet such ich hier im Dunkel nach dir
Komplett erblindet such ich nach dem was ich am meisten brauch
Komplett verstummt will ich deinen Namen Schrein von hier
Komplett verstummt bis mein letzter Atem verhaucht

Komplett ertaubt denk ich mit dem letztem Atemzug an uns also wir
Komplett ertaubt habe ich für diese Zeilen die letzte kraft verbaucht
Komplett am Boden ging dieses Gedicht nun auf reisen von mir
Komplett am Boden mit nur einer Bitte...

Komm her...

-mala´kor-
 
Zuletzt bearbeitet:

Thyhutyhr

Mitglied
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
111
Ich les sie, mein einziger gedanke: Wow!
Respekt. Du kannst das echt gut. Machst du das oder was ähnliches beruflich?
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Nur so, alles was ich dafür brauche ist ein Gedanke um den es gehen muss... wie Sehnsucht oder Frauen, oder eben Fürsorge *erröte* ^^"
Der Rest Spielt sich dann in meinem Kopf ab (ich versetze mich in die Lage mit Erfahrungen) und suche dir richtigen Worte dafür und erforsche wie ich mich dabei fühle wenn ich das als Außenstehender lesen würde
 
Zuletzt bearbeitet:

Dragonsergal

Guest
Alle Achtung, tolle Gedichte!
Haben etwas berührendes an sich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Danke das ist lieb, ich find sie auch recht toll vor allem wenn ich was von der schönsten Drachin die es gibt schreibe
(drachin in meinem kopf) xD
 
Zuletzt bearbeitet:

WildThing

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2012
Beiträge
761
Die Gedichte sind wunderschön und ich kann sie sehr gut verstehen .
Deine Worte sind wie ein Spiegel meiner Seele.
 

Malakor

Mitglied
Mitglied seit
22 Jun 2010
Beiträge
199
Ich habe heute in meinem ICQ Profil was gefunden was für eine nette Drachin war, schwere Zeiten brachten schwere Entscheidungen die aber das Beste waren damals:
----------------------------------------------------------------------------------
Was damals so plötzlich mein größter Wunsch war ist nun mein Traum
Ich halte an ihm fest, hege und Pflege ihn jeden Tag aufs neue
Denn er wächst weiter wie ein Baum
Es wachsen Bedürfnisse und noch mehr
Doch wo Licht ist kommt auch Schatten her
So viele Gefahren entstehen aus der Not
Drohen meinem Traum mit Schmerz und Tod
Auch ich werde langsam zur Gefahr
Und mir wird gewahr
Lass sie los...
Tuh einfach schweigen...
Sieh ihr zu und beobachte sie...
Mehr muss ich ihr als Freund nicht zeigen...

Es war stark Spontan also das Gedicht verzeiht mir xD
 

WildThing

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2012
Beiträge
761
Du schreibst wirklich schön und vielleicht sollte ich mir manches davon zu Herzen nehmen .
 
Mitglied seit
22 Feb 2012
Beiträge
53
Colours of my world

Give me the black of a moonless night

Give me the darkest blue of the sea at a stormy night

Give me the grey of a rainy day

Give me the brown of autumm

Just give me the colours of the world to show me that I´m alive.

Give me the red of the sky by sun down

Give me the orange of the new day

Give me the yellow of a jealous heart

give me the white of the moon

Please lend me all the colours to show me how to live.
 
Mitglied seit
22 Feb 2012
Beiträge
53
Das Abendland einer gebrochenen Seele

Breite deine Flügel aus bring mich ins Licht

Verlasse mich arme Seele nicht

In Dunkelheit geboren und allein gelassen

Am Abgrund gestrandet und nicht tot

Engel der Demut erhöre mein Flehen

Errette mich ohne dich kann ich nicht gehen.

Engel des Lichts hörst du mich schreien

ohne dich will und kann ich nicht sein

Erhörst du einen Tauben

der nie anders konnte als zu glauben

Führe einen Blinden ins Licht

gib ihm wieder Sicht

Tot geglaubt und doch am Leben

erhebe dich mein dunkler Engel

lass die Erde beben

Nimm dich meiner an

Zeige was ich leisten kann

Schwarzer Engel erhöre eine geschundene Seele

Schwarzer Engel hörst du mein flehen

Breite deine Flügel aus und hilf einem armen Sünder durchs leben zu gehen
 
Mitglied seit
22 Feb 2012
Beiträge
53
muss ganz ehrlich sagen das ich wenns um selbstgeschriebene gedichte geht immer etwas schüchtern bin weil ich nie genau sagen kann ob die botschaft die gemeint ist auch so rüber kommt
 

WildThing

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2012
Beiträge
761
Das kann mann nie wissen aber solange es den anderen gefällt ist doch auch schön .
 
Mitglied seit
22 Feb 2012
Beiträge
53
Leben

Benimm dich wie der REst, sei normal

Alles zum Wohl des Ganzen, sonst ist es eine Qual.

Eine Spielfigur im Gesamtgefüge,

Hör auf uns und alles wird gut, alles Lüge!

Ein dunkler Punkt in Mitten der bunten Welt,

Ausgestoßener und nicht der Held!

Beginnt zu Leben auf sich selbst gestellt

Leben so wie es ihm gefällt.

Das Leben ist leicht,

Die Existenz jedoch schwer.
 

Similar threads

Oben