Ende von Fox-Tail

Fox-Tail

Mitglied
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
260
Diese Geschichte habe ich vor ca 6 Monaten geschrieben. Sie enthaltet die Gedanken die ich damals hatte...die Hoffnungen nach die ich damals greifen wollte und die Gedanke dass der Tod eine Lösung ist. Ich weiß sie ist voll mit Fehlern aber ich bitte euch nicht auf die Fehler zu achten sondern auf den Inhalt. Danke Sehr!

[FONT=Gabriola, fantasy]Das Ende von Fox-Tail[/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Written by Fox-Tail[/FONT]




[FONT=Gabriola, fantasy]Erneut stand ich da am Fensterbrett und schaute in die Tiefe hinunter. Ich hab nur zu oft gehört dass alles besser wird. Ich hab nur zu oft gehört dass die schlechte Zeiten vorbei gehen, aber ihr hattet unrecht. Statt dass es besser wird, wurde alles nur schlimmer. Mit der Zeit hab ich immer mehr das verloren was mich noch hier festhielt und das war die Hoffnung. Immer mehr kam ich das näher wovon ich mich fernhalten wollte. [/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Mit 16 erscheint jede Kleinigkeit als die Weltuntergang und deine Freunde versuchen dir zu helfen aber sie können es nicht denn du hast dein Inneres verschlossen und egal was sie sagen...du hörst ihnen einfach nicht mehr zu denn deine Welt liegt schon bereits in Trümmer. Wenn du bei Freunden bist setzt du eine lächelnde Maske auf damit Niemand mitkriegt dass du von der Dunkelheit verschlungen wirst. Damit deine Eltern die Realität nicht sehen können und sie weiter glauben, was für eine rosige Zeit du hast. Wenn aber die Maske dir nicht mehr helfen kann greifst du zu Alkohol und besäufst dich bis du dich an nichts mehr erinnern kannst damit mindestens für eine Nacht deine Probleme verschwinden. [/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Während ich über all die Sachen nachdachte. schloss ich meine Augen. Die Tränen aus meine Augen fielen sechs Stockwerke hinunter und landen dort wo vielleicht ich in paar Minuten liegen wird. Ich verstand einfach nicht was ich falsch gemacht habe. Ich verstand nicht wie so eine Katastrophe nach der Andere passieren musste. Ich konnte es einfach nicht verstehen. [/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Ja ich hatte Freunde und ja sie waren auch für mich immer da aber irgendwann reichen sie nicht mehr. Wegen all die Schmerzen die du empfindest verschwinden sie langsam für dich und dann stehst du alleine im Schatten. Du merkst wie gut es alle Anderen geht und du merkst dass Manche von ihnen ohne dich besser dran sind und selbst wenn sie sagen wie sehr sie dich mögen oder Lieben...sie wollen einen einfach nicht sagen dass man endlich verschwinden soll. [/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Ich öffnete meine Augen und schaute zum Wolken. Wenn ich da runter springe...wohin werde ich eigentlich kommen? Gibt es einen Himmel oder Hölle? Gibt es so etwas wie den Paradies und die wichtigste Frage ist...soll ich und will ich dorthin? Will ich alles aufgeben und einfach einschlafen und nie wieder aufwachen? [/FONT]
[FONT=Gabriola, fantasy]Ich lehnte mich leicht nach vorne und als ich das Fenster losließ wo ich mich fest gehalten habe riss ich meine Augen auf. Als ich den Boden unter meine Füßen verlor und ich mich bereits in der Luft befand geriet ich in Panik. Ich wollte zurück. Ich wollte nicht mehr springen. Ich wollte nicht gehen und meine Freunde verlieren. Auch wenn man mir so oft weh getan hat...ich wollte hier bleiben und mein Leben weiter Leben, aber dafür war es bereits zu spät. Ich wusste wenn ich unten ankomme werde ich nicht mehr leben. Ich wusste das war das letzte Mal dass ich Luft hole. Zwei Metern vom Boden entfernt liefen all meine Freunde durch mein Kopf und dabei flüsterte ich leise...“Bitte verzeiht mir!“ [/FONT]
 

Tariet

Mitglied
Mitglied seit
12 Okt 2009
Beiträge
100
Sehr Emotional, muss ich sagen.

Depressionen sind eben nichts lustiges und wie ich sehe hattest du auch die häufige Männermaske an.

Zurück zu Story

Sehr mutig von dir das zu schreiben.Leider ist es vielen Menschen einfach zu peinlich zuzugeben das sie an sowas leiden.

Also Respekt
 

wiskar

Gesperrter Benutzer
Mitglied seit
31 Okt 2009
Beiträge
201
Da schließe ich mich Tariet´s Ausführungen an. Man nahm nir regelrecht wie Worte aus dem Munde.
Nur wollte ich auf mich bezogen noch was hinzufügen, da diese geschichte in mir Erinnerungen geweckt hatte als ich schluss machen wollte.

Es hatte "glücklicher" weise nicht geklappt wie ich heute weiß. Ich schien dafür zu blöde zu sein.
Und heute würde mir sowas nie mehr in den Sinn kommen.
Aber ich schweife ab, besonders weil es ein OMG das kenne ich Gefühl geweckt hat.

Aber wie oben schon erwähnt wirklich Respekt
 

Similar threads

Oben