Ein Sturm zieht auf

Lightning_wolf

Mitglied
Mitglied seit
28 Aug 2015
Beiträge
71
Ein Sturm zieht auf / Kapitel 1:Die Begegnung

Plitsch, Platsch. Hörte man nur am Fenster. Die Wolken sind dunkler wie die Nacht. "Und ich habe mich schon so gefreut meine Freunde zu sehen", seufzte Light. Light ist ein Wolf. Er lebt alleine in einem Verlassenen Haus am Waldrand. Das Haus war ziemlich heruntergekommen, aber es reichte ihm aus. Es gab Fenster, innen war es schön aufgeräumt und einen schön warmen Schlafplatz im keller gab es auch. Währe nicht dieser Regen. Heute wollte er sich eigentlich mit Ross und Minka treffen. Ross war ein komplett Schwarzer Wolf, als währe er voller Ruß. Sie kannten sich schon als sie klein waren. Minka ist eine Füchsin, sieh sah wunderschön aus. Sie hatte ein wunderschönes rotes Fell, sie war Light`s beste Freundin. Sie wollten sich heute alle am Fluss, beim alten Baum, treffen.
"Light? Bist du da?", hörte er auf einmal vom Flur aus. Es war Minka und Ross. "Wie habt ihr mich denn gefunden?", fragte er ganz erstaunt. "Du hast uns mal von einem alten Haus am Waldrand erzählt und wir dachten wir besuchen dich mal bei so einem scheiß wetter.", sagte Ross als er durch die Tür kam. "Und wie lebt e...","warte ich höre was!", unterbrach Light Minka.
"Wenn hier wirklich ein Fuchs herum rennt, müssen wir in erschießen!", hörte man nur von draußen. "Oh nein, das sind Jäger!", sagte Ross entsetzt, als er aus einem Fenster heraus schaut. Schnell alle nach unten, bevor man uns sieht!", sagte Light hastig und verschwand dann im Keller. Ross und Minka folgten ihm.

Fortsetzung folgt.




Das war mein erster versuch einer halbwegs guten Geschichte. Ich entschuldige mich für eventuelle Rechtschreib- oder grammatikfehler.


Feedback, verbesserungsvorschläge und Ideen sind herzlichst Wilkommen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Falki

Soulfighter / Boardwächter
Mitglied seit
9 Jun 2015
Beiträge
1.665
Also der Anfang ist nicht schlecht. Nur ein bisschen mehr auf die Rechtschreibung achten wäre super ;)
 

Foxeyes

Faultier
Mitglied seit
25 Jun 2015
Beiträge
30
Yaaay, neue Geschichte:D
Anfang find ich schonmal nicht schlecht.
 

Lightning_wolf

Mitglied
Mitglied seit
28 Aug 2015
Beiträge
71
Ein Sturm zieht auf / Kapitel 2: Der dunkele Keller

"Schnell runter in den Keller!", schrie Light und rannte die Treppe runter. Ross und Minka folgten ihm. Die Treppe im Keller war Katastrophal. Die Bretter waren morsch und ziemlich rutschig. Die Wände haben schon angefangen zu Fäulen. Doch der eigentliche Keller war der schönste raum im ganzen Haus. Der raum war in einem Hellen Grau gestrichen. In der mitte war sogar noch ein fast komplett neues Sofa. Ganz am ende des Raumes standen noch Katons. "Schnell, alle da rein!", flüsterte Minka den anderen hinzu.
Jeder stieg in ein anderen Karton. Man konnte nur noch die Stille hören. Alle 3 waren voller Angst. Sie versuchten auch nicht zu laut zu atmen. 5 Minuten vergangen, biss sie einen Mann die Treppe herunter gehen hörten. Er blieb stehen, man hörte nur noch die morsche Treppe auf der er stand. Aufeinmal macht es knack und man hörte ihn nur schreien. Anscheinend ist die Treppe eingestürzt."Gott verdammter Scheiß, war das knapp.",Hörte man von draußen hören. Der Jäger hat es wohl noch geschafft. Sie warteten noch weiter 5 Minuten, um sicher zu gehen. "Das war mal knapp.", hörte man Ross erleichtert sagen. Alle sprangen aus den Kartons raus und haben sich ein bisschen beruhigt."Jungs, wie wollen wir wieder hochkommen, wenn die Treppe kaputt ist?", fragte Mika, trotz angst vor der Antwort. Light stürmte rüber zur Treppe und man hörte nur ein :"Oh, scheiße!"

Fortsetzung Folgt....


Ich entschuldige mich für eventuelle Rechtschreib- oder grammatikfehler.


Feedback, verbesserungsvorschläge und Ideen sind herzlichst Wilkommen. :)
 

Minki

Obermodz/Cheffchens rechte Pfote
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
2.775
Bitte nur ein Thema pro Geschichte aufmachen;)
 

Gelöschtes Mitglied 3893

Guest
Ich würde empfehlen, dass du solch Wörter wie "scheiß" lieber nicht verwendest.
Und zweitens, nicht in Mundart schreiben. --> warte ich höre was --> "etwas".

Sonst finde ich alles,... naja... okay.


Es wäre generell gut zu wissen, ob es lediglich Kurzgeschichten sind, oder ein Buch werden soll.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Falki

Soulfighter / Boardwächter
Mitglied seit
9 Jun 2015
Beiträge
1.665
Satzzeichen die Leben retten...

Komm wir essen Opa/Komm wir essen, Opa <--- Unterschied? ;)

Dasselbe ist es etwa mit "biss" und "bis".

Noch einmal, schaue bitte auf deine Rechtschreibung, weil es stört den Lesefluss extrem, wenn in so einem Text zu viele Fehler sind und mir persönlich vergeht da die Lust zu lesen.
 

Minki

Obermodz/Cheffchens rechte Pfote
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
2.775
Satzzeichen die Leben retten...

Komm wir essen Opa/Komm wir essen, Opa <--- Unterschied? ;)

Dasselbe ist es etwa mit "biss" und "bis".

Noch einmal, schaue bitte auf deine Rechtschreibung, weil es stört den Lesefluss extrem, wenn in so einem Text zu viele Fehler sind und mir persönlich vergeht da die Lust zu lesen.
Aaaaber ich muss sagen, mir gefällt die Story hinter den Fehlern. Mit ein wenig Übung und Mühe kann das was werden. ;)
 

Fiete Langohr

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2013
Beiträge
2.626
Hat mir aber sehr viel Spaß bereitet.
Na das ist die Hauptsache. Ansonsten scheint dir die Groß- und Kleinschreibung Probleme zu bereiten. Für eine Geschichte fehlt da noch einiges. Dieses Textfragment könnte aber zumindest schon einmal als Anfang herhalten. Stilistisch rate ich dir mehr aus unserer Sprache herauszuholen. Den Leser vielleicht auch nicht auf alles gleich direkt zu stoßen, sondern auch einmal zu versuchen Bilder in seinem Kopf entstehen zu lassen. Z.B. anstatt zu schreiben "Minka ist eine Füchsin" kannst du in mehreren Sätzen erst einmal das Bild von Minka zeichnen, indem du auf fuchstypische und Minkas Besonderheiten eingehst. So entwickelt sich beim Leser nach und nach das Bild einer Füchsin. Das schafft ein ganz anderes Leseerlebnis beim Leser ;-).
 

Lightning_wolf

Mitglied
Mitglied seit
28 Aug 2015
Beiträge
71
Den Leser vielleicht auch nicht auf alles gleich direkt zu stoßen, sondern auch einmal zu versuchen Bilder in seinem Kopf entstehen zu lassen. Z.B. anstatt zu schreiben "Minka ist eine Füchsin" kannst du in mehreren Sätzen erst einmal das Bild von Minka zeichnen, indem du auf fuchstypische und Minkas Besonderheiten eingehst. So entwickelt sich beim Leser nach und nach das Bild einer Füchsin. Das schafft ein ganz anderes Leseerlebnis beim Leser ;-).

Danke für den Tipp. Beim nächsten mal werde ich es versuchen. :)
 

Similar threads

Oben