Dunkelheit (Gedicht)

Amazing Horse

Mitglied
Mitglied seit
17 Nov 2011
Beiträge
136
Dunkelheit
Hell
ist sie nicht,
eher fehlt Licht,
sprach der Wicht
und ging zurück


Wohin?
Wer war er?
Doch niemand weis,
weils keinen interessiert
Er saß in seiner Ecke,
Dunkel
und deprimiert

Kein Licht
lang hat er geseh´n
und niemand
konnte ihn versteh´n

Dunkelheit
nagt immerzu
an seiner Seele
und an seinem Schuh.
Doch der
ist ihm egal
sowie alles Andre auch

Schmeterlinge--
--brennen--
-in seinem Bauch

Doch Hell
ist es nicht

innerlich verbrennt der Wicht
Immernoch-

kein Licht

doch...

Viele Lichter stehn
und diese konnte er auch sehn

Doch keines
war seines
Allesamt
war´n nicht alleine


Dunkelheit,
Licht,
ein Wicht,
ein Sinn?
kein Sinn?

Fragen

Warum?
Wozu?

Viele haben,
viele nicht,
doch der Wicht...
Er braucht
ein Licht

Auch er hatte schon,
doch es war kalt
und momentan
ist Nacht
im Wald

Er rennt, stolpert, springt
und trifft...
einen Baum

Sterne,
denkt er zu sehen
wo keine sind
aus dem Wald
will er geschwind


Doch Bäume,
nichts als Bäume
und falsche Lichter
Irrlichter?

Wer weis?
er tuts nicht
ihm fehlt das Licht

Um ihn rum
alles Riesen,
dumme Trolle
Doch...
Sie haben Lichter


Wer
gab sie ihnen?
Aus welchem Grund?
Oder...geschieht es einfach so?

Der Wicht,
verzweifelt, verwirrt
die Gedanken
inzwischen
aus Stroh

Dumme Trolle
Dumme Riesen
Warum kann kein Licht
seine Werte erschließen?

Sind die Lichter
denn so blind?
dass sie nicht sehn,
was man am Wicht
gewinnt.

AmHo__12/12



Es mag sehr eigen geschrieben sein, und ich möchte an dieser Stelle nicht wissen was hätte besser sein können,
ich möchte nur wissen was ihr dazu sagt
 

Saphira671

Guest
Ich finde das Gedicht eigentlich recht schön geschrieben.. klar einiges hätte besser sein sollen, aber es hieße ja, was wir davon halten und ich halte von diesem Gedicht, dass es recht schön geschrieben worden ist :D
 

Sango

Frischling
Mitglied seit
15 Jun 2011
Beiträge
10
Bravo, bravo.
Als ich den Titel las, erwartete ich, mich über eine prätentiöse Emoschnulze aufregen zu können.
Dass aber keines der Worte "Wunde", "Tod", "tot", "Blut", "Klinge", "Tränen",... auftauchte, hat mich unerwarteterweise glücklich gemacht.
Dafür ein Danke.
 

Sanctum

Mitglied
Mitglied seit
18 Sep 2012
Beiträge
646
ist doch ganz ordentlich. jedenfalls interessanter als das was man in der Schule macht :p
 

Amazing Horse

Mitglied
Mitglied seit
17 Nov 2011
Beiträge
136
Ok danke an dieser Stelle
üblicher emoscheiß :] dafür bin ich zu abgehoben^^
es verwundert mich einerseits, dass es Leute gibt, die meine Gedanken verstehen
Das Gedicht ist rein das was ich gefühlt habe - fühle
Was ich von euch wissen möchte ist, was ihr in diese Zeilen interpretiert
 
Zuletzt bearbeitet:

Kuroshi

Mitglied
Mitglied seit
22 Sep 2012
Beiträge
298
Ich meine du möchtest damit ausdrücken, das wir alle auf der suche nach etwas oder jemanden (unser Licht) sind, welches sich uns entzieht, aber anderen frei zugänglich ist.
In der Strophe 17 :

Er rennt, stolpert, springt
und trifft...
einen Baum,

willst du wohl ausdrücken, dass die Such nach unserem "Licht" nicht ganz reibungslos verlaufen wird oder verläuft.


Ist aber nur meine Interpretation:p.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

Oben