Drawi's geschmacklose Dichterei

Drawain

Mitglied
Mitglied seit
25 Jun 2011
Beiträge
71
Dieses Gedicht ist schlecht genug, um mich zweifeln zu lassen, ich finde es aber gut genug, um es wenigstens anderen zu zeigen.

Schlecht ist es, weil ich es selbst unglaublich schnulzig, 0815 und "typisch-Teenager-emocrappy" finde. Ja, whatever, meine Lieben:

Dort am Eichenhügel hat man sie gesehen.
An jenem Tag sah man sie im Lichte stehen.
Und der Schimmer ihrer Federn war dem Licht ein Spiegel.
Und der Ausdruck ihrer Augen, wie ein tiefer Diamant -
Wie ein ungelöstes Siegel.


Ihr Kleid war Rabenschwarz und rauschte im Wind.

Und sie sahen zu mir herüber, sanft und lächelten mich an.
Damals - ich war noch ein Kind - wusste ich nicht,
Was Schatten-Engel sind.
Ich wusste nur von den Schatten selbst.
Tränenverhangen blickte ich zurück, gebrochen von der Erinnerung,
an kalte Zeiten.


Ihre Worte waren weder Klang noch Zeichen - nur Gefühl und Gedanken.

Und ich fühlte sie zu mir sprechen und dachte ihre Worte.
Ich fühlte einen Sommertag, der staubig im Waldlichte lag.
Das Meer zu einer Sternennacht,
Und kalte Tränen wurden zu warmen Flüssen am Fuße der Berge meiner Vergangenheit.
Wer die Flüsse im Tal sieht, hat die Berge hinter sich.


Sie sangen mir ein wunderschönes Lied,

ich war gerührt.
Und glaubte nicht eines der Kinder zu sein, die Einhörner sehen und mit den Tieren sprechen.
Zum Abschied haben sie mein Herz berührt,
Und übrig blieb der goldene Sonnenschein hinter den Eichen.


Eines Tages kam ich zurück, und weinte.

Sie kehrten nicht wieder.
Aber unter den blätterschweren Eichen, im fahlen Grün,
da hörte ich sie wieder singen, da wurd' ich mir im Klaren,
dass ich ihre und meine Erinnerung an damals
in mir vereinte,
und wir dasselbe waren.



Bitte das dabei hören, das hab ich nämlich auch gehört, beim schreiben des Gedichts: http://www.youtube.com/watch?v=hyyWMQmR02E&feature=related

Uh~ Gott, ich glaub ich lösch's gleich wieder. x-x Ich meine, es lässt mich sogar schon mich selbst degradieren. xD
 
Zuletzt bearbeitet:

Soubi

Guest
hi^-^

ich finds nd geschmacklos^-^

ich finds cool

nur ein tipp: lass die satzzeichen weg, sieht schöner aus und stört die vorm nicht.
udn vlt... entscheide dich ob du nun reimen willst oder nicht. es irritiert im rhythmus, dass es manchmal reimt und dann nicht^-^

aber sonst:
alle achtung, echt gut^-^
 

Drawain

Mitglied
Mitglied seit
25 Jun 2011
Beiträge
71
Naja, Satzzeichen sind auch ein Tel des Ausdrucks, ein Mittel. Das ich sie nicht wegließ hat wohl unterbewusst irgendnen Grund gehabt. Oder nicht. Ich weiß es nicht. Aber naja, dasselbe mit dem Reimen. Ich reime immer nur dann, wenn der Reim auch das ausdrückt was ich sagen will. Viele reimen ja bescheuert in der Gegend rum, bis sie zu irgendnem Schluss, der für sie pseudo-dramatisch genug ist kommen. (Mein Schluss ist übrigens iwie auch pseudodramatisch xD) Dabei reimen sie einfach, weil sie glauben, dass es sich reimen MUSS. Und das was sie aussagen damit ist meist sehr sprunghaft, zusammenhangslos etc. (Zwar auch bei mir... aber... ja. xD)

An den Stellen, die sich nicht reimen, hatte ich einfach keinen sinnvollen Reim gefunden. Wenn ich anfing konstant zu reimen, schwiff ich jedesmal ab und alles ging vollkommen unkontrollierbar weiter.

Wenn ich dichte, dann ist das bei mir einfach das schön fomulieren von Wörtern die mir in den Sinn kommen, wenn ich an die Handlung des Gedichtes denke. Wenn mir ein Wort passend scheint,
bring ichs ein, auch ohne Reim. (Äh, ja... Das hat sich gereimt... *schauder*)

Das sollen aber keine Entschuldigungen sein. Ich sehe voll ein, dass der Lesefluss so ohne Vorgabe, wie mans lesen würde, scheiße dargibt. XDD




Danke für den Kommi. C:
 
Zuletzt bearbeitet:
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
Drawain Commissions 2

Similar threads

Oben