Die vergessene Zivilisation

Sponty

Frischling
Mitglied seit
29 Jun 2014
Beiträge
15
P rolog.

Heute schreiben wir das Jahr 2014.
Die Population die sich weitgehend selbst als Mensch bezeichnet und einen selbsternannten Thron an der Spitze der Nahrungskette erreicht hat, weiß schon zu vieles vom falschen und doch so wenig Wahres.
Die meisten unter ihnen leben nach Überzeugungen und Überlieferungen der Neuzeit.
Ihr Glaube, ihre Wahrnehmung, sogar ihre frei Entscheidungsmöglichkeit ist nur eine Farce sie zu kontrollieren und die Welt, in ihrem selbsternannten Hochmut, glauben zu lassen.
Vieles schien einst Unmöglich doch die Möglichkeiten die kluge Köpfe wie Einstein und Newton
neu aufwiesen brachten jeden zum Nachdenken und Handeln, jedem war die Möglichkeit gegeben seinen eigenen Kosmos von Überzeugungen und glauben zu gestalten wie es ihm oder ihr beliebt war Nur hat das bis heute schon fast jeder vergessen.

Doch fernab der Geschichte Mensch trug sich vor Jahrtausenden eine andere Spezies mit anderen Geschichten, anderen Ereignissen, anderen Erlebnissen und eigenem bewusstsein zu.
Sie waren verschieden vom Kopf bis zum Fuß jeder war anders, jeder hatte eben seinen eigenen Kosmos den er nicht nur nach innen sondern auch nach aussen hin zu Leben wagte


und jeder hatte seine eigene Art dies zu zeigen.
 

Sponty

Frischling
Mitglied seit
29 Jun 2014
Beiträge
15
[FONT=&quot]KAPITEL 1.

Umherwelzend und Unruhig schlief der junge Rayon in einer Gasse zwischen dem zivilviertel und dem heruntergekommenen Bergwerk.
Seine mit Schuppen überzogene Haut war bedeckt durch eine Zerfetzte Robe, bedeckt mit Insignien die durch den Schmutz kaum zu erkennen waren.
Das Blut an seinen Reptilienartigen Händen war bereits verkrustet und bedeckte auch stücke seiner Kleidung, es war nicht sein Blut.
Es war das Blut des Sicherheitskommandanten des Ziviltrakts B-2, in dem er noch vor kurzen lebte.
In seinen Träumen wiederholte sich alles immer und immer wieder.


„Rayon,….Rayyyyoon!...RAYON!“
Seine Augen öffneten sich und er saß an einem Tisch voller Menschen
„man, man, man, du bist ja schon wieder beim Essen eingeschlafen. Irgendwann wird dich Mutter dafür noch büßen lassen, du weißt das es nicht oft vorkommt das wir die Gelegenheit haben zusammen zu essen und du pennst“
Fast hätte Rayon vergessen wo er war, er war bei Mutter.
Sie hieß aber nicht deswegen so weil sie seine direkte Mutter war sondern weil sie diejenige war die ihm und seinen Freunden ein zuhause gab.
Alle waren sie auch nicht mehr die Jüngsten Rayon selbst war 22. Jahre alt und damit der Jüngste.
der fürsorgliche Fenrir neben ihm war ein dreifach-gehörnter Bullen-Anthro der trotz seines kräftigen Erscheinungsbildes immer hilfsbereit ist.
„Ja, ja ist schon gut ich war mit den Gedanken nur woanders“
„Ist denn irgendwas passiert?“
„Nein, ich war bloß….Ich… Ich gehe besser mal an die Frische Luft“
Ohne ein weiteres Wort zu verlieren begab sich Rayon nach draussen und sah durch das Fenster wie die versammelte Truppe wieder anfing zu lachen.
Seine Gedanken wirrten herum und sein Kopf fing an zu schmerzen als ob jemand ihm dauerhaft gegen den Kopf schlagen würde.

Gerade als er sich wieder gefangen hatte und wieder reingehen wollte hörte er etwas lautes am Ende der Straße.
„HEY! Was zum… BLEIB STEHEN DU UNHOLD!“
Jemand in einem alles bedeckenden Mantel rannte die Straße entlang
„DU DA! HALT IHN AUF, Er…ER HAT ETWAS GESTOHLEN“
Rayon wusste wie er zu reagieren hatte, er stellte sich in den Weg vom Dieb und schnitt ihm den Fluchtweg ab.
„He, he….JETZT hast du KEINEN AUSWEG mehr DIEB“
„Ich benötige keines Fluchtwegs, es benötigt euch eines Weges zur Flucht,“

Die Stimme klang grollend und mehr wie eine die im Kopf stattfindet das Gesicht war leider zu verdeckt als das Rayon das Gesicht hätte sehen können.
„NUN HALT ABER MAL DIE LUFT AN! DU DRECKIG..“
„----SCHWEIG----“
Diesmal war das dröhnen so stark das Rayon n die Knie gezwungen wurde, der Mann der gerade noch gebrüllt hatte wie von Bienen gestochen fiel zu Boden, Regungslos beim Aufprall.
Gerade als er sich zu ihm bewegen konnte erschien der mutmaßliche Dieb vor ihm, Er starrte in ein schwarzes nichts aus dem zwei Brennend Rote augen ihn ansahen.
„Seltsam, obwohl ich genug freigesetzt hatte um zwanzig Mann dieser lästigen Sorte zu Fall zu bringen Atmest und stehst du noch.“
Die Stimme in seinem Kopf die eindeutig vom Dieb kam war ruhiger geworden
„Was war das?“
„Nichts als eine freisetzung reinem Era’s aber du hast eine tödliche Dosis fast unverletzt bestanden“
Mit einem Blick nach hinten reagierte der Dieb auf die näherkommenden Signale der Sicherheitswache.
„Lange kann ich nicht mehr bleiben und du solltest hier auch verschwinden,hier“
Der Dieb streckte Rayona eine Schwarze Karte nicht grösser als die eigene Hand entgegen
„Sollte der Fall eintreten das du kein Interesse an den Ereignissen des heutigen Abends hast dann schmeiße diese Karte ins Feuer, Wenn du aber nach Wissen strebst und mehr über dich und die Zukunft erfahren willst dann lege diese Karte auf dein Herz und sage -Ich Will-„
Mit diesen mysteriösen Worten verschwand die Kreatur in einer Gasse hinter Rayona,
er selbst ging wieder rein, verwirrt von dem was passiert war und keinen Gedanken weiterhin daran verschwendend nahm er noch einmal die Seltsame Karte zur Hand, sie war Komplett schwarz und spiegelte nicht einmal das Licht zurück. Er steckte sie wieder ein lag sich auf die Couch und schlief ein.[/FONT]
 

WeirdHusky

Frischling
Mitglied seit
28 Nov 2013
Beiträge
20
Das liest sich bis jetzt gar nicht mal so schlecht! =3
Bin gespannt wie's weitergeht.
 

Sponty

Frischling
Mitglied seit
29 Jun 2014
Beiträge
15
^^ hehe.
Okay ich hab das 2. Kapitel fertig hoffe mal das es noch ein paar mehr sehen ^^hehe. das 3.Kapitel kommt dann so ungefähr in 2-3 tagen.

Kapitel 2

Ein eisiges Gefühl umschlich Rayon als ob jemand ihn beobachten würde.
Im riesigen Trubel aus Anthro’s wäre ihm es aber kaum gelungen jemanden ausfindig zu machen. Es war gerade das Fest der Waria, eine Feier zugunsten einer Gottheit die einem auf dem Weg durch das Leben begleiten soll. Waria war die Göttin des Lebens und war nun die kommende Schutzpatronin aller Neugeborenen die vom heutigen Tage bis zum Ende des 30ten Sonnenwechsels das Licht der Welt erblicken dürfen. Die Statue der Frau die Waria repräsentieren sollte ragte nun aus der Mitte des Marktplatzes hervor. Eine Schmetterlingshafte gestalt mit einem Gesicht so schön wie der Vollmond und einer Ausstrahlung die der Sonne nah kam.
Wie alle 20.Götter trug auch sie eine Kugel in der rechten Hand. Die das Leben und ihre Kraft symbolisieren soll, die sie den komenden Generationen vermacht.
„Hey, Rayon lass uns gehen bevor noch die ganze Stadt hier auftaucht, Ich weiss es ist zwar schön auf der Feier zu sein aber wenn wir noch länger bleiben werden wirr es nicht vor Abend aus den Mengen raus schaffen, was meinst du?“
Er ließ den Blick schweifen und ihm entwich ein seichtes lächeln als das erste Kind zur Siegelgabe gebracht wurde.
„Siehst du das?“ Er ging kurz inne. „Das ist es was zurzeit überall passiert, in jedem Land, jeder Stadt, jedem Dorf, überall werden die Kinder zur Gottheit gebracht und bekommen vom Hohepriester ihre Insignie.“
„Jetzt mach daraus nichts größeres als was es ist. Es trifft doch jeden ob er nun will oder nicht. Außerdem habe ich heute keine Lust daran teilzunehmen, Es ist ja nicht einmal meine Gottheit Vescalum um die es hier geht also ist das nichts für mich“
Fenrir der sonst so fürsorglich war verschlug seinen Ton selten so aber das lag wahrscheinlich daran das er sich aus Festen und Feiern nie etwas draus machte.
„Geh ruhig schonmal vor zu Mutter ich werde hier noch ein weilchen warten“ Sein freudiges Gesicht ging noch einmal über die Massen.
„Wartet zuhause nicht auf mich, ich werde wahrscheinlich bis zum ende der Feierlichkeiten hier sein und bis zur letzten Insignia warten“
„Ach, mit dir wird einem echt nur schwer, Ich sag ihr einfach du hättest eine schöne Reptilia namens Clarice gefunden und wärst die Nacht über wahrscheinlich woanders“
„Danke Fenrir“
„Ja, ja, ja…..“
Mit diesen kläglichen Worten verschwand Fenrir, den Hinterkopf kratzend in den massen.
Die Zeit verging und Rayon blieb auf dem Vorsprung stehen auf dem er seit anbeginn des Festes stand die sich bewegenden Menschen und das Ritual der Insignia interessierten ihn einfach zu sehr. Sein Glaube an die Götter stand für jeden außer Frage obwohl seine Gottheit zu seiner Geburt Valkenhayn war. Ein Kriegsgott der dort wo er auftauchte nichts als verbrannte Erde hinterließ, jedenfalls gaben das die alten Kinderbücher und Mythologien wieder. Er selbst machte sich daraus nichts und gab seinen Glauben nicht nur Valkenhayn sondern allen Göttern, er war nie sonderlich davon beeinflusst nur einem Gott seinem Glaubensweg teilhaben zu lassen also ging er stets in die Große Halle um dort vor den Göttern beten zu können, den dort standen alle von ihnen versammelt in einer Form einer Statue, in einem Prunkvollen Saal.
Die Zeit verging und die Nacht kehrte langsam ein und Rayon wartete bis auch die letzte Insignia vergeben und der Hohepriester verschwand.
„Hach,…. Es ist wie alle 30 Sonnentage. Ein Gott wird gefeiert diesen einen Tag doch danach gehen sie alle wieder. Obwohl es doch noch so viel mehr gibt“ Er ging langsam auf die Statue von Waria zu, im Mondlicht schien sie mit ihrem goldenen Überzug genauso strahlend wie am Tag.

Er setzte sich hin und genau in dem Moment wo er saß war wieder das Gefühl da beobachtet zu werden, doch er konnte nicht aufstehen. Es war als ob irgendetwas nicht wolle das er sich jetzt hinstellt um Nachzusehen wer oder was dort ist.

„Na, Reptilienjunge? Wie fandest du die Feier? Recht unterhaltsam nicht wahr?“
 

Sponty

Frischling
Mitglied seit
29 Jun 2014
Beiträge
15
[FONT=&quot] KAPITEL 3

[/FONT]
[FONT=&quot]Die Stimme die Rayon vernahm war kühl und düster.
„Was vermag wohl der Grund sein, dass so ein junger Bursche wie du sich um solche alten Traditionen kümmert?“
Eine Gestalt kam aus den Schatten der Gassen die sich rund um den Platz in die Dunkelheit erstreckten. Verhüllt durch einen langen Mantel der wohl eine Nummer zu groß war kam die Person in das dämmernde Licht des Mondes.
„Nun hab doch keine Angst, Ich bin nicht hier um dir etwas anzutun. Vorausgesetzt ich bekomme das weswegen ich hier bin“
Die Gestalt machte eine Bewegung mit der Hand im Mantel, sie schien etwas zu suchen.
„Das wäre die Perfekte Gelegenheit zu fliehen“ dachte sich Rayon aber sein Körper wollte ihm einfach nicht gehorchen. Er saß einfach nur da und konnte bloß abwarten was die Gestalt von ihm will.
„Ah! Da ist sie ja.“ Die Gestalt hielt eine Karte hoch. Sie war Rötlich und ein schwarzer Strich zog sich längs durch die Mitte.
„Meinen Informationen nach bist du im besitz einer dieser hübschen Karten. Gib sie mir und du kannst deinem lächerlichen Leben weiter fröhnen kleiner Rayon“
Das Gefühl festgehalten zu werden verschwand langsam und Rayon wurde bewusst das er sich wieder bewegen konnte. Etwas beunruhigte ihn aber sehr. Wer ist diese Person überhaupt? Woher weiß sie von der Karte? Woher kennt sie meinen Namen? Was hat das alles mit mir zu tun?
„Was und wer zur Hölle sind sie?“ kam vorsichtig aus Rayon hervor.
„Hmmm?“
Der Kopf der Gestalt schien sich zu heben.
„Hehehe… es ist nicht wichtig was du da fragst, gib mir einfach die Karte und zieh von dannen.“
„Und was wenn ich NEIN sage?“
Rayon klang entschlossen, wer oder was auch immer diese Person sein mag. Ihr etwas zu geben unter diesen Umständen wäre garantiert ein Fehler. Er zögerte die Zeit noch ein wenig hinaus.
„Dann werde ich dich töten müssen und Sie mir nehmen. Aber weißt du Rayon ich bin heute in Geberlaune und sage es dir noch ein letztes ehrliches mal. Gib mir die Karte oder stelle dich darauf ein das Konsequenzen folgen werden die dir nicht gefallen werden.“
Die Umgebung wurde just in diesem Moment dunkler und es fühlte sich an als ob jeder Schatten um Rayon herum anfangen würde sich eigenständig zu bewegen.
Kleine wie große Schatten verschlungen alles um Rayon herum sie bewegten sich auf ihn zu und türmten sich vor ihm auf, Zogen von ihm ab und legten sich wieder. Es war wie ein pulsierendes Gefühl das die Schatten vermitteln wollten.
Es war ihm nur sehr eigenartig das die Gestalt diese Schatten anscheinend nicht wirklich wahrnahm, es schien eher so als wären sie nicht unter der Kontrolle der Gestalt und würden alles um Rayon herum absuchen.
„Hach“ Die Gestalt stöhnte.
„Vielleicht helfe ich dir bei deiner Entscheidung wohl etwas auf die Sprünge und trenn dir ein Bein ab oder sollte ich dieses schöne Gesicht mit einer schönen Fleischwunde verzieren…“
Sie hob eine Hand in die höhe und alles fing an sich zu bewegen. Steine stiegen vom Boden auf, Holzverkleidungen lösten sich von den wänden und verformten sich.
Es ging alles so schnell. Und ein geformter Speer aus Holz und Gestein durchbohrte Rayon’s Bein.
„Aaaaahhhhh!!!....“ Er schrie aus vollem Leibe, der Schmerz zog sich durch seinen ganzen Körper.
„Na hat dir das deiner Entscheidung ein wenig auf die Sprünge geholfen?“
Rayon kniete am Boden und sah wie der Speer in seinem Bein steckte und sein Dunkelrotes Blut sich mit dem Dreck am Boden vermischte. Aber da war noch etwas was ihm auffiel. Er sah wie sich die Schatten um sein Bein schlangen. Sie schlängelten sich behutsam um seine Verletzung und In dem Moment wo sie die Verletzung berührten erwartete er Schmerz aber es kam anders. Er fühlte wie sein Bein anfing zuzuwachsen und der Schmerz wie betäubt war. Die Schatten fingen an den Speer zu zerfressen.
Er wusste zwar nicht was das alles um ihn herum war und was es damit auf sich hatte aber sein Entschluss hatte sich verfestigt und er wollte fliehen. Er richtete sich wieder auf, die Schatten wie Schlangenartige Krakel um seine Verletzung.
„Was zum?... wie kannst du stehen?... Ich habe dir doch gerade dein…“
Die Gestalt war verwirrt was passiert war. Jetzt war die Gelegenheit zum fliehen. Rayon hoffte nur das sein Bein ihn nicht behindern wird. Er drehte sich um und ohne weiter nachzudenken Rannte er in die Gassen hinein die er kannte wie seine Westentasche.[/FONT]
 

Sponty

Frischling
Mitglied seit
29 Jun 2014
Beiträge
15
Puuuhh... hatte ein bisschen gedauert bis dahin zu kommen.... Kapitel 4 schreibe ich dann wahrscheinlich kommende woche ^^hehe.Bis dahin noch ein wenig zu tun.

Ich würde mich natürlich über jegliches Feedback und Kritik freuen. Und danke an alle die fleißig mitlesen hehe
 

WeirdHusky

Frischling
Mitglied seit
28 Nov 2013
Beiträge
20
Ich muss sagen du hast einen echt tollen schreibstil. =3
Nur fiel mir auf, dass an manchen stellen z.B ein Beistrich fehlt. Was aber überhaupt nicht schlimm ist! ^^

Mach nur weiter so! ;)
 

Similar threads

Oben