Die Legende der zwei Weisen - Buch 1 : Die Schlüssel zur unendlichen Kraft

Kopa

Guest
Hintergrundgeschichte:


Jack hatte einen älteren Bruder, der damals auf ihn aufpasste und beschützte. Alles was Jack noch von ihm hatte war das Amulett, das er vor seinem Verschwinden als Vermächtnis bekam. Jack wusste nie was wirklich los war und warum sein Bruder ihn alleine zurück ließ. Nach einer Zeit traf Jack auf ein weibliches Wiesel mit dem Namen ,,Shelia‘‘. Es dauerte nicht allzu lange bis sie sich verliebten, ein Paar wurden und einen Sohn bekamen, den sie dann den Namen ,,Arthur‘‘ gaben. Jack hatte nun alles was er sich wünschte. Er hatte eine Frau und einen Sohn, alles andere schien ihm egal zu sein, solange er bei ihnen sein konnte. Jede Nacht bekam Jack Träume von seinem Bruder. Er konnte einfach nicht los lassen, egal wie sehr er es versuchte. Er musste immer an ihn denken und der Hauptgrund dafür war das Amulett, das er von seinem Bruder bekam. Egal wie sehr er es versuchte weg zu werfen, sein Herz ließ ihn das einfach nicht zu, deswegen trug er es jeden Tag bei sich.

Kapitel 1: Kreaturen der Dunkelheit


Eines friedvollen und harmonischen Tages, ging ein junges Wiesel namens Jack, auf der Suche nach Antworten, für das Chaos und dem Leid, dass er erleben musste, auf die Reise. Niemals, würde es mehr so sein, wie er es von früher kannte. Seine Familie, Artgenossen und seine Heimat verschwanden, wie ein Windzug, aus seinem Leben. Wenn Jack einen Traum hatte, würde er versuchen, diesen auf alle Fälle zu verwirklichen. Trauernd schlenderte er wie ein Geist auf dem sandigen Boden. Die Sonne war unerträglich heiß und ließ sein Fell glänzen. Jack wollte einfach nur umfallen. Doch das konnte er nicht, denn sein Wille war stärker gewesen und steuerte seinen Körper.

Jack war nun seit Tagen unterwegs, gegessen hatte er während dieser Zeit nichts, und die paar Tropfen Wasser, die er einem alten Kakteenstamm abringen konnte, vermochten seinen Durst auch nicht zu stillen. Seine Frau Shelia und sein Sohn Arthur suchten ihn immer wieder in Halluzinationen heim, und spielten seinem Verstand so ein ums andere Mal einen Streich. Irgendwann querte das Wiesel einen Dünenkamm inmitten dieser trostlosen, graubraunen Einöde. Er hielt inne, sein Blick wanderte vom Meer aus Staub und Sand hinauf, in den wolkenlosen Himmel von dem die Mittagssonne gnadenlos auf ihn herab brannte.

Jack nahm seinen Amulett, dass er von seinem Bruder bekam, in die Hand und sprach.
»Bruder... Wenn du doch noch hier wärest. Ich kann einfach nicht mehr. Ich brauche deine Hilfe! Warum ignorierst du mich Bruder!? «
Jack lief weiter durch die trostlosen Wüstengebiete. Tage ist es her, dass er was Anständiges trank und aß. Jacks Hoffnung verschwand Schritt für Schritt.
Das Wiesel kam an seine Grenzen und stürzte die Sanddüne runter.


In einer dunklen Höhle kam Jack wieder zum Bewusstsein. Er hatte Durst und tastete den Boden nach Wasser ab. Direkt neben ihm, hatte jemand eine kleine Schale mit frischem Wasser für ihn hingestellt er trank es sofort aus und atmete tief ein.
Langsam bekam Jack wieder eine klarere Sicht und versuchte sich wieder zu Orientieren, wo er eigentlich war.


Viel konnte er nicht sehen, da er in einer Höhle war. Doch ein paar Meter weiter weg, saß jemand anderes auf einen Baumstamm, mit einem Lagerfeuer.
Es dauerte nicht allzu lange um zu sehen, dass es ein anderes Wiesel war, dass dort anscheinend was zu essen machte.



Jack wusste zuerst nicht was er tun sollte, doch ihm war es klar, dass er diesem geheimnisvollen Wiesel sein Leben zu verdanken hatte.

Er stand vorsichtig auf. Plötzlich, mit einer Handbewegung, bat ihm das geheimnisvolle Wiesel, sich neben ihm zu setzen. Jack zögerte überhaupt nicht und tat es einfach.
» Jowell ist mein Name. « Sprach das Wiesel mit seiner tiefen, aber sanften Stimme und starrte dabei pausenlos in das Lagerfeuer. Als ob da jemand zu sehen war.
Jack zögerte nicht lange und verriet Jowell seinen Namen.» Mein Name ist Jack. Wie... « Plötzlich, unterbrach er Jack und fing an zu lächeln, als ob er ihn bereits erwartet hatte. » Jack... du bist also auf der Suche nach einer Antwort auf all deine Fragen? « Jack sah das Wiesel überrascht an und war sprachlos.
Woher wusste dieses Wiesel, dass er auf der Suche nach Antworten war?


Jacks Gesichtszug veränderte sich, denn er war sichtlich verwirrt.» Woher weißt du das? «
Jowell sah ihn lächelnd an und gab ihm verwirrende antworten, die Jack nicht zu verstehen schien.
» Ich habe dich bereits erwartet mein Freund. Es wird Zeit dir etwas zu erzählen. « Jowell gab Jack einen gebratenen Skorpion, den er zu sich nehmen sollte, damit er wieder zu Kräften kommt. Während Jack den Skorpion aß, veränderte sich Jowells Gesichtsausdruck hastig und er sah in das glühend heiße Feuer, das immer größer wurde.



Jack sah zu, wie er eine Art Staub in das Feuer warf. Dadurch vergrößerte sich das Feuer und es erschienen langsam Bilder.
» Diese Kreaturen...sie waren dort und haben alles vernichtet. Was sind sie? « fragte Jack ihn trauernd. Jowell nahm einen langen Ast,
womit er das Brennholz ein wenig verteilen konnte und dabei sprach er düster in das Feuer starrend. » Das mein Freund sind Dämonen, die auch deine Heimat auf dem Gewissen haben. « Jack war traurig, frustriert und sauer zugleich er konnte sich die Tränen einfach nicht zurück halten.

»Woher weißt du das Jowell? Warum tun sie das? Ich hatte eine Frau und einen Sohn verdammt nochmal!
« Jack fing an zu weinen, denn er hatte Schmerzen. Doch waren es nicht Verletzungen die er vom Angriff davontrug. Nein. Diese Schmerzen..... kamen aus seinem Herzen.
Er konnte nichts für sie tun und lief einfach weg. Das tat ihm mehr weh, als seine Verletzungen.


Jowell warf wieder eine Art Staub in das Feuer. Plötzlich konnte man ein Dorf sehen, was in Sekunden von diesen Dämonen verwüstet wurde.
Man konnte nur noch leere Hüllen sehen, die einst als Körper dienten. Und nun wie Spielzeuge auf dem sandigen Boden lagen.

Ein Wiesel überlebte den Angriff. Es war verletzt und konnte sich nicht mehr rühren. Die Dämonen eilten hastig hin und her, als ob sie auf der Suche nach etwas waren. Nachdem sie alles durchsucht hatten, verschwanden sie wieder. Jack sah genauer hin und versuchte Einzelheiten zu erkennen. Dann erkannte er wer das Wiesel war, das diesen Angriff überlebt hat. Es war Jowell. Doch ein Andenken behielt er denn noch. Er hatte eine große Narbe auf der Brust und eine kleine unter seinem linken Auge. Jack wusste, dass er dasselbe erlebte wie er.

Es war so als ob er es ein zweites Mal erlebte »Du hast das selbe erlebt wie ich. Das tut mir leid Jowell. Bitte sag mir, warum diese dämonischen Kreaturen uns angreifen…Bitte! «Jowell atmete tief durch und sah dabei Jack an. Er nahm etwas aus seiner selbstgemachten Tasche. Es war eine Art Amulett, wie das von Jack.

»Deswegen greifen sie uns an. Sie sind auf der Suche nach diesen Amuletten, auch deines ist ihnen sehr wichtig. Denn sie brauchen sie als Schlüssel für eine unendliche Kraft. Eine Kraft die so mächtig ist, dass alle vor Angst erzittern würden. Deswegen habe ich auf dich gewartet Jack. Auch jetzt, sind sie auf der Suche nach uns beiden. Es gibt noch vier weitere dieser Amulette. Und wenn sie erst mal alle haben, sind sie unbesiegbar
. «

Jack konnte es nicht glauben, dass das Amulett was er von seinem Bruder bekam, ein Schlüssel zur unendlichen Macht sein sollte. Jack nahm das Amulett von Jowell und verglich beide.» Wir müssen uns auf die Suche nach den anderen Amuletten machen und verhindern, dass diese Kreaturen es schaffen, diese Kraft frei zu setzen. Im schlimmsten Fall müssen wir die Amulette vernichten, dann können die Dämonen auch nicht stärker werden.

Jowell nickte.

»Doch so einfach geht das nicht Jack. Wir werden lange unterwegs sein. Und ich werde dir noch einiges beibringen müssen.
Morgen früh verlassen wir die Höhle und machen uns auf die Suche nach Anzeichen, der Amulette Es heißt, dass jedes Amulett einen Besitzer hat. Ob die Besitzer nun tot oder am Leben sind werden wir sehen. Falls es Besitzer mit bösen Absichten sind, werden wir sie wohl ausschalten müssen. Aber wenn sie Flüchtlinge wie wir sind, nehmen wir sie auf und begeben uns gemeinsam auf die Suche nach den anderen Amuletten Wir wird eine Truppe mit erfahrenen Wieseln bilden und die Schwachpunkte der Dämonen herausfinden. Wenn wir diese dann kennen, benutzen wir unsere Amulette und werden sie besiegen. Erst dann, kann Ruhe einkehren. «

Jack nickte ihm zu, um zu zeigen, dass er alles tun würde um sich an diesen Kreaturen zu rächen. Nachdem Jowell das Feuer gelöscht hatte, legten sich beide hin um zu schlafen und Kraft zu sammeln. Denn sie hatten einen langen Weg vor sich.



Was wirklich Geschah


Es war spät und die Sonne neigte sich, um der Nacht den Platz zu gewähren. Jack war schläfrig, doch sein Sohn Arthur war aufgedreht an diesem Tag und hielt ihn ständig wach. Jack liebte seinen Sohn, jeden Tag würde er mit seinem Sohn die Gegend besichtigen und ihn immer etwas über die Welt beibringen. Jack war glücklich mit seinem jetzigen Leben, egal was für schlimme Zeiten er überstehen musste, seine Familie stand ihm immer bei.

Mitten in der Nacht, fing das Amulett an seltsam zu leuchten und ein lautes Grollen nagte an Jacks Ohren. So etwas hatte er nie Gehört. Aus einem kleinen Loch sah Jack, wie das Dorf von dunklen und seltsamen Gestalten angegriffen wurde. Er eilte zu seiner Frau Shelia und seinem Sohn Arthur, weckte sie auf und erzählte ihnen, dass sie im Haus bleiben sollen, weil das Dorf angegriffen wurde. Jack nahm einen selbstgeschnitzten Speer und begab sich vorsichtig raus. Jack sah mit an, wie diese dämonischen Kreaturen buchstäblich die Seele, der anderen Wiesel ,,raubten ‘‘.

Was übrig blieb, waren die leeren Hüllen, die einst als Körper dienten und nun, auf dem scheinbar unendlich sandigen Boden lagen. Jack sah, wie eilig es diese Kreaturen hatten, ihn kam der Gedanke, dass sie auf der Suche nach etwas besonderem waren. Da wusste er schon nach was sie suchten. Es war das Amulett, was er von seinem Bruder als Vermächtnis bekam, bevor er verschwand.
Panisch lief er wieder zurück nach Hause um seine Frau und seinen Sohn zu holen. Doch als er das Haus betrat,


konnte er niemanden finden, außer der unheimlichen Leere, die im Haus herrschte. Der Gedanke, dass den beiden etwas zugestoßen sei, überkam ihn immer wieder, deswegen suchte er das ganze Haus nach ihnen ab. Als er es schließlich aufgab, verschwanden diese Kreaturen, weil sie nicht das fanden, wonach sie suchten.

Trauer und Wut überkamen Jack und er fiel auf die Knie und schlug mehrere Male mit seiner Faust auf den Boden, bis sie blutete. Seine Frau und sein Sohn waren weg und das Ganze war allein seine Schuld. An jenem Tag würde nun alles anders sein. Nie wieder würde er Glück und Liebe empfinden. Emotionslos ging er aus dem Haus und schloss die Augen.



Ein unangenehmer Wind sprühte salzigen Sand an Jacks Gesicht. Es war der Wind der ,,Todesstille‘‘. Jack traf die Entscheidung alles hinter sich zu lassen und sich auf die Reise nach Antworten zu seinen scheinbar endlosen Fragen zumachen. Da seine Heimat aufhörte zu existieren, als hätte es sie nie gegeben. Das einzige was übrig blieb war ein Andenken, etwas was auch noch nach Jahren zu sehen sein würde. Jack streiche noch ein Mal mit seiner Hand gegen das Haus, in dem er noch gestern mit seiner Frau und seinem Sohn wohnte. Tränen kamen ihm wieder hoch, doch er wusste, dass er weiter musste. Wie sehr wünschte er, dass dieser sich so real anfühlende Alptraum nicht ereignet hätte.

Orientierungslos, auf der Suche nach Hilfe und Antworten, durchquerte Jack die endlos, heiße Wüste. Um zu Überleben, griff er auf das zurück, was er in der Natur fand. Wenn Jack Glück hatte, fand er einen Kaktus, von dem er trinken konnte. Die Natur schien keine Gnade zu kennen. Immer und immer wieder begab er sich in gefährliche Situationen, was ihm das Leben zur Hölle machte. Sei es die Hitze am Tag oder die Kälte in der Nacht, Doch beides musste er überstehen, wenn er die Fragen die in seinem Kopf rumschwirrten, endlich befriedigen wollte.


 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Hey du!

Ich hab jetzt nur die ersten zwei Absätze gelesen und dann aufgehört :(.

Wieso?
Weil allein diese zwei Absätze gespickt mit unglaublich vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler waren.
Auch, wenn das nun etwas hart und "böse" klingt:

Wenn du einen Text veröffentlichst.. und wenn es nur in einem Forum ist, dann achte doch bitte auf anständige und korrekte Rechtscheibung. So sieht es immer aus, als hättest du mal eben 10 Minuten Zeit gehabt und einen Text so schnell wie möglich geschrieben und abgeschickt.


Solltest du den Text noch einmal in verbesserter Form vorzeigen können sehe ich mich gerne bereit, was dazu zu schreiben und wenn gewünscht, auch eine ausführliche Kritik zu schreiben. Aber erst dann :)

LG
Mobo
 

Kopa

Guest
Die Rechtschreibfehler hindern doch einen nicht daran,die Geschichte zu verstehen o_O
Ich weiß nicht wie ihr denkt,aber jeder macht Fehler.Perfekt kann man halt nicht schreiben und nein ich habe für meine Fanfic einen ganzen Tag gebraucht. Die ist nicht einfach so dahingeklatscht worden.

Echt nette gesellen hier.^^
 

Phelan

Mitglied
Mitglied seit
2 Sep 2010
Beiträge
799
Dann bin ich auch mal so ein "netter Geselle": wenn in den ersten 10 Sätzen schon mehr als 10 Fehler sind, lese ich für gewöhnlich nicht weiter.
Bei Dir habe ich 5 Sätze gebraucht.

Und ich nehme mal an, Du willst uns jetzt nicht beschimpfen, weil DU schlecht schreibst.

Mal ehrlich:
Was ist Dein Anspruch als Autor?
Was erwartest Du von Deinen Lesern?

Und was willst Du Deinen Lesern mit dieser Geschichte vermitteln?
 

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Ich sag es mal so, lieber Kopa, ohne es böse ausdrücken zu wollen. Warum darf ich als Leser von einem Autor nicht erwarten, dass der Text fehlerfrei und lesbar ist? Wieso soll ich meine Zeit in einen Text investieren, der so viele Fehler hat?
Ich würde es, wenn du dich um die vielen Fehler kümmern würdest.

Wenn ich ein Bild hochlade, das dem Titel zufolge ein Wolf sein soll, das Ding aber ein Gesicht wie eine Katze hat und Beine wie ein Storch, dann sieht jeder, dass das kein Wolf ist, sondern einfach nur Falsch. Keiner sieht sich das gerne an und sagt "OMG ist das kawaii!!" All diese kleinen Fehlerchen kannst du mit der mangelnden Rechtschreibung hier vergleichen.
Was macht man als Künstler? Man übt und orientiert sich an Fotos und Referenzen. Damit der Wolf auch nach Wolf aussieht.

Und du als Autor solltest dich darum kümmern, diese Fehler auszumerzen und hierfür mehrmals drüberlesen und mehrere Rechtscheibprogramme benutzen. Aber selbst die finden nicht immer Fehler, deswegen sendet man, wenn man es schon selbst nicht verbessern kann, die Geschichte einem Freund zu, der nochmal drüberliest. Als würde ich als Künstler einem befreundeten Künstler meine Skizzen zum Redlinen geben. Hier kannst du ja nichtmal sagen "It's my style!".

Keiner würde sich ein Buch kaufen, das voller Rechtscheibfehler ist. Darum sind auch (meistens) keine Rechtscheibfehler in Büchern zu finden. Und warum? Weil es nicht umsonst Rechtschreibfehler heißt.
 

Kopa

Guest
Wisst ihr was? Ich habe das hier Gepostet,weil ich dachte:''Okay hmm die Leute hier sind einigermaßen nett und ich könnte Feedback gut gebrauchen.'' Da habe ich mich wohl getäuscht.Woher sollte ich denn wissen,dass ihr so großen wert auf Rechtschreibfehlern und Grammatikfehlern gibt? Für mich war immer die Story am wichtigsten und das wird sie immer bleiben.Das ist meine erste Fanfiction und was bekomme ich für Feedback? ''Deine Rechtschreibung ist mieserabel'' Das einzige was ich machen wollte ist einfach nur eine gute Story schreiben.Hier kann ich das wohl doch nicht tun,da ihr mir einfach zu unsympatisch rüber kommt.Einen neuen User so zu behandeln? Naja ich weiß wirklich nicht was ich hier noch zu verlieren habe.Ich bin mir zu 100% sicher,dass ihr bei euren Geschichten oder auch euren Posts Rechtschreib- und Grammatikfehler habt. Und ich gebe zu,dass ich in sachen Geschichten schreiben noch ein Anfänger bin,aber gleich so eine harte Krittik abzugeben? Ich meine ihr übertreibt es wirklich.Das wars erstmal von mir,ob ich hier noch aktiv sein möchte entscheide ich wohl demnächst...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kowu

Grinsekatze
Mitglied seit
1 Dez 2009
Beiträge
1.293
Keiner würde sich ein Buch kaufen, das voller Rechtscheibfehler ist. Darum sind auch (meistens) keine Rechtscheibfehler in Büchern zu finden. Und warum? Weil es nicht umsonst Rechtschreibfehler heißt.
also das kann ich jetzt nicht bestätigen. ich hab auch ein buch auf dem markt gebracht. und bei mir sind auch lauter rechtschreibfehler drin. und mein buch verkauft sich bestens. gut ich muss nun auch dazu sagen, daß bei mir die fehler mit absicht drin sind. denn dies soll ein mahnmal an die deutsche rechtschreibreform sein. denn wenn wir ehrlich sind, weiß doch heut zu tage keiner mehr wie was richitg geschrieben wird. denn andauernd wird ja was geändert. ich nehm jetzt einfach mla ein beispiel.

die kinder bekommen in der ersten klasse beigebracht das *schiffahrt* mit zwei "ff" geschrieben wird.
in der zweiten klasse heißt es auf einmal es wird so geschrieben *schifffahrt*
in der dritten klasse heißt es dann, nein es wird so geschrieben *schiff-fahrt*
unn in der vierten klasse wieder ganz anders.

ich mein, es blickt ja keiner mehr durch. und nicht jeder hat dann es geld sich immer nen neuen duden zu kaufen. deshalb entschied ich mich, mein buch mit diesen fehlern zu veröffentlichen. egal ob es nun böse kritiken hagelt oder nicht. nur ich wollte damit ein zeichen setzen.

gut bei kopa sind auch fehler drin, aber dennoch find ich diese geschichte gut. jeder hat mla klein angefangen, unn jeder macht auch mal fehler. gut, er sollte diese ratschläge die er bekommen hat auch berücksichtigen, daß ist klar. aber dennoch, wie kopa schon gesagt hat, hindern rechtschreibfehler keinen daran etwas zu lesen. man braucht zwar ne kleine zeit um es dann zu verstehen, aber genau das is es, was dann unser hirn zum arbeiten bringt und wir nicht einrosten. unn wenn ich nun jemanden auf den schlips getreten bin, tut es mir leid. unn wer rechtschreibfehler bei mir findet, darf sie liebend gern behalten ^^
 

Phelan

Mitglied
Mitglied seit
2 Sep 2010
Beiträge
799
Was ist denn hier los?
Also sorry, aber wenn ich das hier lese, geht mir als Autor der Hut hoch!

Kopa, in meinen Augen hast Du Dich als Autor disqualifiziert. Nicht wegen Deiner Geschichte, sondern wegen Deinem Ton, den Du Deinen Lesern gegenüber anschlägst.

Die Rechtschreibfehler hindern doch einen nicht daran,die Geschichte zu verstehen o_O
Ich weiß nicht wie ihr denkt,aber jeder macht Fehler.
Solche Aussagen zeugen einfach nur von Arroganz. DU bist der Autor hier. Diese Geschichte ist von Dir und DU willst damit was aussagen.

Wisst ihr was? Ich habe das hier Gepostet,weil ich dachte:''Okay hmm die Leute hier sind einigermaßen nett und ich könnte Feedback gut gebrauchen.'' Da habe ich mich wohl getäuscht.Woher sollte ich denn wissen,dass ihr so großen wert auf Rechtschreibfehlern und Grammatikfehlern gibt?
Du wolltest Feedback - und Du hast es bekommen. MoboCheeze hat Dir sehr deutlich gesagt, wo Deine Schwächen liegen. Es gefällt Dir nicht?
Wie währe es mit Lobheuchelei?
"Tolle Geschichte, schreib weiter so!!"
Ist es das, was Du Dir unter "Feedback" vorstellst?

Was die Rechtschreibung angeht: wenn Du Erstkläßler bist, sehen wir gerne über Deine schlechte Rechtschreibung hinweg. Zweite Klasse vielleicht auch noch. Wenn Du älter bist würde ich fragen, ob Du in der Schule noch was anderes gemacht hast als Papierflugzeuge zu falten ...

Nur in diesem Zusammenhang ist Kowus Aussage zu verstehen:

jeder hat mla klein angefangen, unn jeder macht auch mal fehler.
Ja, jeder hat mal mit der Rechtschreibung klein angefangen - in der ersten Klasse.


Für mich war immer die Story am wichtigsten und das wird sie immer bleiben.Das ist meine erste Fanfiction und was bekomme ich für Feedback? ''Deine Rechtschreibung ist mieserabel'' Das einzige was ich machen wollte ist einfach nur eine gute Story schreiben.
Die Rechtschreibung ist der Zeichenstil Deiner Geschichte. Du malst hier mit einem dicken Pinsel kreuz und quer über das Blatt und forderst, wir sollen gefälligst das Bild gut bewerten. Und was ist an den Klecksen gut zu bewerten? Arbeite sauber udn sorgfältig! Oder sind Dir Deine Leser diese Mühe nicht wert?

Du wolltest eine gute Story schreiben, sagst Du. Warum machst Du das dann nicht? Warum gibst Du Dir keine Mühe?
Willst Du Lob erheischen, ohne eine Leistung zu erbringen?

Hier kann ich das wohl doch nicht tun,da ihr mir einfach zu unsympatisch rüber kommt.Einen neuen User so zu behandeln? Naja ich weiß wirklich nicht was ich hier noch zu verlieren habe.
Ja, wir sind unsympatisch, weil DU faul bist und erwartest, dass wir Deine Geschichte korrigieren. Nun, damit hast Du hier wirklich nichts mehr zu verlieren. Denn die Leser, die sich für Deine Geschichte interessieren, hast Du bereits verloren. Nicht mit der Geschichte, sondern mit Deinem arroganten Ton. Wenn Dir Deine Leser nichts wert sind, bist Du ihnen auch nichts wert!

Ich bin mir zu 100% sicher,dass ihr bei euren Geschichten oder auch euren Posts Rechtschreib- und Grammatikfehler habt.
Tjo, arrogant falsch gedacht. In Postings habe ich auch Schreibfehler drin, das gebe ich offen zu. Aber wenn ich eine Geschichte VERÖFFENTLICHE, dann sind meine Ansprüche ungleich höher.
Aber es ging hier nie darum, "perfekt" zu sein. Ich habe auch schon in einem Buch von Stephen King einen Rechtschreibfehler gefunden - EINEN auf vielleicht 600 Seiten.
Wie ich eingangs sagte: 10 Fehler in 10 Sätzen sind mein persönliches Limit. Das reicht aus, um in jeder Schule eine schlechte Note zu bekommen.
Man kann spielend leicht unter diesem Limit bleiben, wenn man WILL. Die meisten Deiner Fehler sind Tippfehler - die findet man bei einer abschließenden Kontrolle. Dass Du diese Fehler nicht gefunden hat zeigt, dass Du diese Kontrolle nicht gemacht hast. Und das ist FAULHEIT.

Und ich gebe zu,dass ich in sachen Geschichten schreiben noch ein Anfänger bin,aber gleich so eine harte Krittik abzugeben? Ich meine ihr übertreibt es wirklich.
Du bist Anfänger und willst Kritik?
MoboCheeze hat Dir Kritik gegeben - und ich auch. Und dafür hast Du uns beschimpft. Du bist doch gar nicht bereit, Kritik anzunehmen, sondern gibst Deinen Lesern die Schuld an Deiner schlechten Schreibweise.

Das wars erstmal von mir,ob ich hier noch aktiv sein möchte entscheide ich wohl demnächst...
Willst Du Mitleid oder soll ich Dir die Tür auf halten?
Vermissen wird Dich hier niemand - Du bist noch nicht lange genug dabei, um einen guten Eindruck hinterlassen zu haben und hier hast Du gerade einen besonders schlechten gemacht.
"Wir" verlieren einen Schreiberling, der auf Kritik mit Verachtung reagiert und dem seine Leser nichts wert sind.
Du verlierst ein Forum, das bereit war, Dir konstruktive Kritik zu geben.
Wer verliert wohl mehr, wenn Du weinend weg rennst, nur weil wir Dir kein Honig ums Maul schmieren?




Kowu:

die kinder bekommen in der ersten klasse beigebracht das *schiffahrt* mit zwei "ff" geschrieben wird.
in der zweiten klasse heißt es auf einmal es wird so geschrieben *schifffahrt*
in der dritten klasse heißt es dann, nein es wird so geschrieben *schiff-fahrt*
unn in der vierten klasse wieder ganz anders.
Das ist ein politisches Problem. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Rechtschreibung mehrfach "reformiert" und dann noch an den Reformen herumgedoktort. Dass da kaum noch jemand durchblickt, ist verständlich. Aber es wird von Autoren erwartet, dass sie sich auf eine Schreibweise festlegen - ideal ist natürlich die aktuelle Rechtschreibung - und diese dann konsequent durchhalten.
Wobei es aber auch kein problem ist, wenn jemand fehlerfrei schreibt, aber eben nach der alten Rechtschreibung.

Ansonsten: einem Autor alle Schreibfehler nachzusehen ist kontraproduktiv. Denn so bemerkt er die Fehler nicht udn wiederholt sie. Und plötzlich ist er kein "ich hab mal klein angefangen" mehr und produziert dennoch endlos Fehler.
Was dann?
Es ist falsche Rücksicht, wenn sich jemand an eine falsche Schreibweise gewöhnt.
Und wie gesagt: Kopa hat nicht wegen seiner Schreibweise "verloren", sondern wegen der Art, wie er auf die Kritik von MoboCheeze reagiert hat.



*



Abschließend ein Wort in eigener Sache: ich bin selber Autor. Ich schreibe Geschichten und habe auch schon welche veröffentlicht. Im Furrybereich waren das bisher zwei auf Furbase und eine in der aktuellen Antrologie 2012.
Nebenbei setze ich mich innerhalb des Fandoms dafür ein, deutschsprachige Autoren wo immer es geht zu unterstützen. Ich lese für mehrere Autoren Korrektur, baue ein Forum auf, in dem sich Autoren gegenseitig helfen können udn bin immer bereit, anderen Autoren mit Rat und tat zur Seite zu stehen.

Es ist sonst nicht meine Art, so "hart" undn direkt zu schreiben. Aber wenn ich sehe, dass ein angeblicher Autor mit seinen Lesern udn vor allem Kritikern so umspringt, geht es einfach nicht anders. Denn genau solche Reaktionen sind es, die Leser dazu bringen die Finger davon zu lassen, ausführliche Kritiken zu schreiben.
Und damit schadet Kopa jedem Autor, der sich überwinden muß, eine Geschichte zu veröffentlichen.
 

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Danke an Phelan für diese wunderbare Erklärung. Dem kann ich mich zu hundert Prozent anschließen.


Jetzt noch etwas Abschließendes an den "Autor":
Mein Word hat in deinem Text mehr als 100 Grammatik- und Rechtschreibfehler entdeckt. Mehr als 100.
Sehr viele Fehler lassen sich bereits durch die Rechtschreibprüfung in Word abändern. Zum Beispiel, dass du immer vergisst, hinter dem Komma und dem Punkt ein Leerzeichen zu setzen. Oder die groben Tippfehler. Sicherlich findet Word nicht ALLE Fehler, aber es findet in diesem Fall mehr als 100.

Gerade du als Autor möchtest doch, dass deine Geschichte die Leser begeistert und in ihren Köpfen bleibt. Was bleibt bei deiner Geschichte in den Köpfen der Leser? Deine Rechtschreibung. Sorry, wenn das etwas hart klingt, aber ich als Leser lese keine Geschichte, die so viele Fehler hat. Und als Leser würde ich NIEMALS ein Buch kaufen, dass nicht korrigiert wurde und so viele Fehler enthält.
Du könntest jetzt sagen: "Warum liest du sie dann?!"
Nun, DU hast diese Geschichte veröffentlicht und für jeden lesbar gemacht. Und dann liest sie auch jeder, der daran Interesse zeigt. Und ja, ich hatte wirklich Interesse an deiner Geschichte.


Habe ich als Leser nicht so einen Anspruch an den Autor, dass er den Text vor dem Veröffentlichen korrigiert? JA!
Darf ich als Leser nicht erwarten, einen fehlerfreien Text mit korrektem Satzbau zu erhalten? Ja!
MUSS ich als Leser mir so etwas antun und meine Zeit da rein investieren?
Nein!


Klar könnte ich die Geschichte verstehen. Aber will ich als Leser wirklich hundert Mal den gleichen Satz lesen, bis ich ihn verstanden habe und mich nicht mehr über die ganzen Fehler ärgere? Bis ich als Leser mir nicht mehr denke, warum der Autor da keinen Wert drauf legt? Warum kann ein Autor seine Geschichte nicht nochmal durch Word laufen lassen? Was ist daran so schwer, sich eine Rechtschreibprüfung zu installieren?
Ein paar kleine Tippfehler würden mich sogar nicht einmal stören, ich schreibe auch nicht völlig fehlerlos. Aber mehr als 100 Fehler in den paar Zeilen? Das ist zuviel.

Nun klink ich mich hier aber aus, hier ist wohl jedes Wort zuviel, so, wie Phelan und ich hier gegen diese Mauer rennen müssen und die schmerzende Rechtschreibung hier von Manchem noch unterstützt und verteidigt wird.


___
Und damit das hier nicht wegeditiert wird und wir am Ende noch als Miesepeter, Schlechtreder oder sonst was da stehen, hier ist der Text, wofür wir Kritik gegeben haben und dafür angefahren wurden:

Kapitel 1: Kreaturen der Dunkelheit.
Eines friedvollen und harmonischen tages,ging ein junger Wiesel namnes Jack auf die Suche nach seine Antworten für das Chaos und dem Leid,den er erleben musste.
Niemals würde es so sein,wie er es sonst immer kannte.Seine Familie,Artgenossen und seine Heimat verschwanden wie ein Windzug aus seinem Leben.Wenn Jack einen Traum hatte,würde er versuchen seinen Traum auf alle fälle zu verwirklichen.Trauernd schlenderte er wie ein Geist auf dem sandigen Boden,die Sonne war unerträglich und ließ seinen Fell glänzen.Jack schien beinahe umzufallen,doch das tat er nicht,denn sein Wille steuerte seinen Körper.

Er ging Tage lang ohne was zu essen,mit einwenig Wasser durch die Wüstengebiete.Halluzinationen quälten ihn.
Immer und immer wieder tauchten Halluzinationen von seinem Sohn ''Arthur'' und seiner Frau ''Shelia'' auf,die ihm pausenlos Streiche spielten.
Da stand Jack also hoffnungslos auf einen von vielen Sanddünen,die noch zu sehen waren und sah in den scheinbar wolkenlosen Himmel.


Jack nahm seinen Armulett,den er von seinem Bruder bekam in die Hand und sprach.
»Bruder... Wenn du doch noch hier wärst.Ich bringe es einfach nicht mehr.Ich brauche deine Hilfe! Warum ignorierst du mich Bruder!?«
Jack lief Tage durch die Wüste und das letzte mal,als er was richtiges trank ist auch schon Tage her.Er fiel in Ohnmacht und rutschte die Sanddüne runter.


In einer dunklen Höhle kam Jack wieder zum Bewusstsein.Jack hatte durst und tastete den Boden sofort nach Wasser ab,
was direkt neben ihm von jemand anderem in einer kleinen Schale gestellt wurde.Er trank es sofort aus und atmete tief ein.
Langsam bekam Jack wieder eine klarere Sicht und versuchte sich wieder zu Orientieren,wo er eigentlich war.


Viel konnte er nicht sehen,da er in einer Höhle war.Doch einpaar Meter weiter weg saß jemand anderes auf einen Baumstamm,mit einem Lagerfeuer.
Es dauerte nicht all zu lange um zu sehen,dass es ein anderer Wiesel war,der dort anscheinend was zu essen bratete.
Jack wusste zuerst nicht was er tun sollte,doch ihm war es klar,dass er diesem geheimnisvollen Wiesel sein Leben zu verdanken hatte.


Er stand vorsichtig auf,plötzlich mit einer Handbewegung bat ihm der geheimnisvolle Wiesel sich neben ihm zu setzen.Jack zögerte überhaupt nicht und tat es einfach.
» Jowell ist mein Name. « Sprach der Wiesel mit seiner tiefen,aber sanften Stimme und starrte dabei pausenlos in das Lagerfeuer,als ob da jemand zu sehen war.
Jack zögerte nicht lange und verriet dem Wiesel Jowell seinen Namen.» Mein Name ist Jack. Wie... « Plötzlich unterbrach er Jack und fing an zu lächeln,als ob er ihn bereits erwartet hatte. » Jack... du bist also auf der Suche nach einer Antwort auf all deine Fragen? « Jack sah den Wiesel überrascht an und war sprachlos.
Woher wusste dieser Wiesel,dass er auf der Suche nach Antworten war?


Jacks Gesichtszug veränderte sich ständig,je mehr dieser Jowell sagte,desto verwirrter wurde Jack. » Woher weißt du das? «
Er wollte wissen wer dieser Jowell war.Jowell sah ihn einfach nur lächelnd an und gab ihm verwirrende antworten,die Jack nicht zu verstehen schien.
» Ich habe dich bereits erwatet mein Freund. Es wird Zeit dir etwas zu erzählen. « Jowell gab Jack einen gebratenen Skorpion den er während dessen essen konnte.Jowells Gesichtsausdruck veränderte sich rastig und er sah in das glühend heiße Feuer,das immer größer wurde.

Jack sah zu wie er eine art Staub in das Feuer warf,dadurch vergrößerte sich das Feuer.Langsam bildeten sich Bilder im Feuer.
» Diese Kreaturen...sie waren dort und haben alles vernichtet.Was sind sie? « fragte Jack ihn trauernd.Jowell nahm einen langen Ast,
womit er das Brennholz einwenig verteilen konnte und sprach düster in das Feuer starrend.

» Das mein Freund sind Dämonen,die auch deine Heimat auf dem gewissen haben. « Jack war traurig,frustriert und sauer zu gleich.
Er konnte sich die Tränen einfach nicht zurück halten.»Woher weißt du das Jowell? Warum würden sie das tun? Ich hatte eine Frau und einen Sohn verdammt nochmal!« Jack fing an zu weinen,er hatte schmerzen,es waren nicht die Verletzungen die er vom Angriff davontrug.Die schmerzen kamen aus seinem Herzen.
Er konnte nichts für sie tun und lief einfach weg.Das tat ihm mehr weh als seine verletztungen.

Jowell warf wieder eine art Staub in das Feuer,plötzlich konnte man einen Dorf sehen,was nach sekunden später von diesen Dämonen verwüstet wurde.
Man konnte nur noch leere Hüllen sehen,die einst als Körper dienten und nun wie Spielzeuge auf dem sandigen Boden lagen.


Ein Wiesel überlebte den Angriff,er war verletzt und konnte sich nicht mehr rühren.Die Dämonen verschwanden während dessen und waren eilig,als ob sie auf der Suche nach etwas waren.Jack sah genauer hin und versuchte einzelheiten zu erkennen.Es war Jowell,er überlebte den Angriff dieser Kreaturen,doch ein andenken behielt Jowell denn noch. Er hatte eine große Narbe auf der Brust und eine kleine Narbe unter seiner linken Auge.Jack wusste,dass er das selbe erlebte wie er selbst,deswegen tat es ihm leid,dass zu sehen.

Es war so als ob er es ein zweitesmal erlebte »Du hast das selbe erlebt wie ich. Das tut mir leid Jowell.Bitte sag mir warum diese dämonischen Kreaturen uns angreifen…Bitte! «Jowell atmete tief durch und sah dabei Jack an.Er nahm etwas aus seiner selbstgemachten Tasche.Es war eine art Armulett,wie das von Jack.


»Deswegen greifen sie uns an.Sie sind auf der Suche nach diesen Armuletten,auch deiner ist ihnen sehr wichtig,denn sie dienen ihnen als Schlüssel für eine unendliche Kraft,eine Kraft die so mächtig ist,dass alle vor Angst erzittern werden.Deswegen habe ich auf dich gewartet Jack.Diese Dämone sind auch jetzt auf der suche nach dir und mir. Es gibt noch vier weitere dieser Armulette und wenn sie erstmal alle haben,sind sie unbesiegbar. «

Jack konnte es nicht glauben,dass sein Armulett,den er von seinem Bruder bekam,ein Schlüssel zur unendlichen Macht war.Jack nahm das Armulett von Jowell und verglich beide.» Wir müssen uns auf die Suche nach den anderen Armuletten machen und verhindern,dass diese Kreaturen es schaffen diese Kraft frei zu setzen.Im schlimmsten Fall müssen wir die Armulette vernichten,dann können die Dämonen auch nicht stärker werden als sie es schon jetzt sind.«

Jowell nickte und löschte das Feuer.
»Doch so einfach wird das nicht Jack,wir werden lange unterwegs sein.Ich werde dir noch einiges beibringen kleiner
Wir werden morgen früh die Höhle verlassen und uns auf die Suche nach anzeichen,der Armulette machen.Es heißt,dass jedes Armulett einen Besitzer hatte,ob die Besitzer nun tot oder am leben sind werden wir wissen und falls es Besitzer mit bösen absichten sind,werden wir sie wohl ausschalten müssen,aber wenn sie flüchtlinge wie wir sind,werden wir sie aufnehmen und uns gemeinsam auf die suche nach den anderen Armuletten machen.Wir werden eine Truppe mit erfahrenen Wieseln bilden und die schwachpunkte der Dämonen herausfinden und sie mit all den Armuletten besiegen.Erst dann kann Ruhe einkehren


Jack nickte um zu zeigen,dass er alles tun würde um sich an ihnen rächen zu können.Das Feuer war aus,beide konnten nun sich ausschlafen um sich für morgen auszuruhen, denn sie hatten einen langen Weg vor sich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Butch

Küchen-Bully
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
477
Hey Kopa,
ich klammer die technischen Fragen zum Text von Mobo und Phelan hier mal aus, darüber wurde genug gesagt. Mir geht es eher um stilistische Details in deinem Text. Du lässt einige offene Enden, oder erklärst nur das Allernötigste- das finde ich etwas schade. Beispiel-die Amulette: leider erfährt man nichts über ihre Herkunft oder Funktion, das ist schade. Etwas Hintergrund, sei er noch so hanebüchen, wäre schön gewesen und hätte Tiefe erzeugt.
Auch die Benennung der Charaktere ist teils missverständlich und verwirrend, hier könntest du klarer unterscheiden, oder Synonyme verwenden.
Aber, es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen, und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
Vielleicht gönnst du deinem Stückchen eine Revision- es hat inhaltlich durchaus Potenzial.
Wäre doch schade um die schöne Story.

So long, Butch
 
Zuletzt bearbeitet:

Kopa

Guest
So da ich mit den vorletzten beiden Postern(wer es genauer wissen will MoboCheze und Phelan) nichts mehr zu tun haben möchte,ignoriere ich einfach mal deren Posts.Das ist wirklich unglaublich was ich von manchen Usern hier lese und damit will ich einfach nichts mehr zu tun haben.Das geht mir langsam auf die Nerven,wenn sich Member so gegenüber neue Member verhalten.Ich bin ja auch nicht vollkommen deutscher,sondern bin ein Ausländer.Da sollte man sich eventuell Gedanken darüber machen,ob der User,der die Geschichte schreibt vielleicht doch kein ein Ausländer ist.


@Butch

Danke für die Krittik und ich kann es verstehen,dass die Geschichte nicht so gut rüber kommt,da ich einfach die Hintergrundgeschichte weggelassen habe.Das werde ich aber noch editieren,sobald ich es fertig geschrieben habe.Ich werde in der Zukunft versuchen,mich Schriftlich und Inhaltlich zu verbessern,damit ihr auch mehr von der Geschichte versteht.Ich schreibe die Geschichte nämlich für ein Filmprojekt den ich seit einer Zeit führe. :D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Butch

Küchen-Bully
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
477
Okay, nur um eventuellen Missverstaendnissen vorzubeugen- meiner Meinung nach sollte das Streben eines Autors, ganz gleich ob er Beginner ist, bereits Erfahrungen auf dem Gebiet Literatur gesammelt hat, oder bereits sein Haupt mit der Krone eines verlegten Buches schmuecken kann, immer auf das Ziel sich zu verbessern hin ausgerichtet sein, sei es, was Rechtschreibung, Inhalt oder Stilmittel angeht. Stephen King oder Michael Crichton waeren keine erfolgreichen Romanautoren geworden, wenn sie ihre Buecher mit lauter Rechtschreibfehlern gespickt veroeffentlicht haetten. Um als Autor ernst genommen zu werden, sind eine einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik, sowie die durchdachte Strukturierung eines Textes unabdingbar.

Mein Rat: Nimm dir das, was Mobo und Phelan geschrieben haben zu Herzen. Du hast nach Feedback gefragt, und es bekommen. Natuerlich muss Feedback nicht immer positiv sein. Aber genau so, wie Lob Balsam fuer des Literaten Seele ist, sollte Kritik Ansporn sein, es besser zu machen.

Du hast ja bereits in deinem letzten Post angekuendigt, das Script zu ueberarbeiten; nimm dir die Zeit, deine Leserschaft wird es dir danken.
 

Anusha

Mitglied
Mitglied seit
28 Jun 2012
Beiträge
118
Kopa. Ich finds unglaublich wie du dich hier aufführst. Kommst hier rein, willst Feedback für deine Stories. Die Leute nehmen sich die Zeit und schreiben die Feedback , und du bist hier nur am rumheulen wie gemein alle sind.
Ausländer schön und gut! Dann sag doch von vornerein: "Hey, mein Deutsch ist nicht perfekt, da es leider nicht meine Muttersprache ist!"
Aber wenn du das nicht sagst, musst du damit rechnen, das dich die Leute verbessern. Es geht ja schließlich darum, das wir dir beim richtigen schreiben helfen wollen.

Wir wollen dich nicht fertigmachen. Aber wenn du Feedback willst, dann musst du auch damit umgehen können.
Es hat keiner was dagegen wenn du sagst "Ich nehm dein Feedback zur Kentniss, hab aber nicht die gleiche Meinung wie du."
Was du aber machst ist sofort beleidigend werden, und das gehört sich nicht.

Zumal.. warum schreibst du denn die Geschichte auf Deutsch? Um Deutsche Leser zu gewinnen? Dann ist es um so wichtiger, das du die Rechtschreibung lernst!

Liebe Grüße von jemandem, der auch nicht ganz deutsch ist.
 

Kopa

Guest
Gut ich werde mir die Texte,die Phelan und MoboCheze geschrieben haben zu herzen nehmen.Ich möchte die Disskusion einfach beenden und es tut mir dann auch leid,falls ich zu viel verlangt habe.Richtiges Feedback habe ich bisher nur von Butch und Kowu(per pn) bekommen,die sich meine Geschichte auch wirklich durchgelesen haben und dafür danke ich euch.Aber dennoch zu schreiben,dass man nach 4-5 Sätzen aufgehört hat zu lesen,weil meine Rechtschreibung und Grammatik sche*** ist,ist wirklich übertrieben.Das könnte man einfach netter und formulieren und deswegen die Geschichte nicht zu lesen ist auch echt...das bricht einen einfach das Herz und man möchte halt sofort weg von hier,wenn ihr das verstehen würdet.So damit möchte ich die Disskusion beenden und einfach im Thema bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Phelan

Mitglied
Mitglied seit
2 Sep 2010
Beiträge
799
Du willst Kritik, beschimpfst die Leser, die Dir helfen wollen und ignorierst sie dann?
Okay, ich bin endgültig raus.
Egal was Du in Zukunft schreibst oder wobei Du Hilfe willst: nicht mehr von mir. Das ist Zeitverschwendung.
Ich helfe lieber Autoren, die es wert sind.
 

Möhre

Mitglied
Mitglied seit
30 Dez 2008
Beiträge
1.298
Ich kann mich da dem Phelan und Mobo nur anschließen.

Als Autor hat man grundsätzlich eine Bringschuld seinen Lesern gegenüber. Denn von denen möchte der Autor etwas - nämlich gelesen werden, und im Idealfall gekauft werden.

Und das funktioniert nur dann, wenn der Autor ein fehlerfreies Produkt abliefert.
Stell dir mal ein Auto vor. Ein wunderschöner, traumhafter Innenraum. Aber von außen so hässlich, das man gar nicht erst einsteigen will. So in etwa musst du dir deinen Text vorstellen. Beseitige die Mängel, und man ist gerne bereit auch einzusteigen. :)
 

Nightshadow

Mitglied
Mitglied seit
17 Feb 2012
Beiträge
726
(.....)
Stell dir mal ein Auto vor. Ein wunderschöner, traumhafter Innenraum. Aber von außen so hässlich, das man gar nicht erst einsteigen will. So in etwa musst du dir deinen Text vorstellen. Beseitige die Mängel, und man ist gerne bereit auch einzusteigen. :)
Mhhh, ich kann mir nich Helfen, aber der Vergleich Könnte schon Fast auf den Fiat Multipla Zutreffen. :lol:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Multipla
Von Innen her soll der Alte Multipla Recht Ordentlich gewesen sein, aber Freiwillig Mitfahren würde ich mit einem der wohl Hässlichsten Fahrzeugen der Letzten Jahrzehnte wohl nich. :lol:

Ich Schreibe zwar nich, kann mich aber als Potenzieller Leser den meisten Meinungen meiner Vorschreiber Anschließen. Wenn jemand eine Geschichte Schreibt, und die um Gelesen zu werden ins Forum setzt, sollte man schon ein Mindestmaß an Sorgfalt Erwarten können.
Ich Rede Nich von Fehlerlosem Schreiben, aber doch Zumindest einer Minimierung von Fehlern. Ich Gebe zu, ich hab mir die Geschichte auch noch nich ganz Durchgelesen, Allerdings Empfand ich das Hauptproblem bei der Grammatik und dem Satzbau, weshalb ich bei deiner Geschichte Probleme mit dem Lesen hab.
Was die Inhaltlichen Kritiken oder Verbesserungsvorschläge Angeht, das Überlass ich Besser den Geschichtenschreibern hier.

Selbst in Geschichten wie 'Furry Army' sind Teilweise Einige Flüchtigkeitsfehler drin Vorhanden, Allerdings Verteilen die sich in der Regel auf die ganzen Kapitel.
Wie du ja schon Vernommen hast, Finden Mehrere das die Story von deiner Geschichte Potenzial hat, oder Finden die sogar so schon gut.
Wenn du also etwas Kritikfähiger werden würdest, und dir Ruhig Mehrere Tage Zeit lässt um eine Geschichte Richtig Überarbeiten zu können, werden die Leser mehr Freude am Lesen haben und du mehr Freude an den Reaktionen der Leser. ;)

Als Beispiel, der Schreiber von 'Furry Army' lässt sich auch Lieber paar Wochen Zeit, um ein Kapitel zu Schreiben und soweit zu Korrigieren, als das er ein Unausgereiftes Kapitel Raus bringt, und damit seine Leser Möglicherweise zu Enttäuschen.

MfG Night
 

Kopa

Guest
Ich habe inzwischen die Geschichte nochmal über einen Rechtschreibprogramm drüber laufen lassen und die meisten Fehler,die das Programm halt finden konnte korrigieren lassen.Hiermit möchte ich mich an Phelan und MoboCheze entschuldigen,da ich erst jetzt gemerkt habe was für einen mist ich von mir gegeben habe.Ich war einfach nicht ganz bei sinnen.Ich weiß nicht mal was mit mir los war.Ich meine sie haben sich die Mühe gemacht meine Geschichte zu lesen und die Fehler zu melden.Dafür bedanke ich mich nocheinmal für die beiden und hoffa natürlich,dass die beiden nicht böse auf mich sind.Ich kann mir aber gut vorstellen,dass sie es sind und wenn dann habe ich halt pech gehabt,weil ich einfach ein ''Arsch'' war und dabei die beleidigte Leberwurst gespielt habe.

Zur Geschichte:

Sie ist nun Fehlerfrei zum mindestens sagt mir das Programm das und wenn sie doch eventuell fehler besitzt,könnt ihr sie gerne hier schreiben.Ich kümmere mich dann darum. :D


MFG Kopa.
 

Mirotic

Mitglied
Mitglied seit
25 Nov 2011
Beiträge
366
Ich geh mal nicht auf rechtschreibung und Grammatik ein sondern auf andere Dinge.

Ich muss leider sagen das dein Schreibstil sehr plump wirkt. Nicht annähernd irgendwie interessant oder aufregend oder so das man weiterlesen möchte. Vielleicht hab nur ich so hohe Ansprüche, aber du schreibst unglaublich fad. Zumal du, wie vorher schon von jemandem erwähnt, dinge anreißt, welche dann nicht oder nur halb erklärt werden... und das nicht mal in einer Weise die einen dazu veranlasst rausfinden zu wollen worums sich da dreht =/
Die Story hat vielleicht potential aber irgendwie kommt da nix rüber.
 

Kopa

Guest
Gut kann ich verstehen, ich werde im laufe der Woche, eine Hintergrund Geschichte zu meinem ersten Kapitel posten um es besser rüber kommen zu lassen. Dabei werde ich bei meinem zweiten Kapitel halt Rückblenden einbauen, was ''Jacks'' Geschichte besser erzählt, was es sich mit den Amuletten auf sich hat und was mit ''Jacks'' Bruder passiert ist, was nicht gerade viel über ihm bekannt ist. So kann ich die Leser halt eine fesselnde Geschichte abliefern und ich verspreche, dass ich mir mehr Zeit für die Kapitel bzw. die Geschichte lassen werde um sie dem entsprechend gut erzählen zu können. Ich hoffe,dass ihr dann auch lust habt die Geschichte lesen zu wollen. :D

MFG Kopa. :D
 

Similar threads

Oben