Deutschland hat ein Wilderei-Problem

greyfoxy

Faultier
Mitglied seit
16 Sep 2016
Beiträge
32
Dann hab ich mich falsch ausgedrückt. Meine Liebe Wilderei macht keinen Sinn, wozu gibt es Strafen. ^^ dein Beitrag erklärt nicht, warum irgendwelche Leute Tiere zum Spaß erschießen. Zum Spaß. ich meinte das nicht jeder einfach machen sollte was er will. Was ist daran bitte schwer zu verstehen.
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Dann hab ich mich falsch ausgedrückt. Meine Liebe Wilderei macht keinen Sinn, wozu gibt es Strafen. ^^ dein Beitrag erklärt nicht, warum irgendwelche Leute Tiere zum Spaß erschießen. Zum Spaß. ich meinte das nicht jeder einfach machen sollte was er will. Was ist daran bitte schwer zu verstehen.
Ich wiederhole:
1. Das Tier könnte der Person Probleme bereiten
2. Das Tier könnte einen hohen Marktwert haben
3. Auch viele Jäger mit Lizenz, sogenannte Hobbyjäger, jagen zum Spaß, was leider manche unschönen, jedoch legale Folgen hat. Es wird als Sport gesehen. Auch Hauptberufliche Jäger können Spaß an der Jagd empfinden.
4. Sobald jemand die Schonzeiten nicht beherzigt, jagt er illegal. Dahinter steht beim Jäger wohl der Gedanke "Warum soll ich das Tier im Herbst jagen dürfen, aber nicht im Frühling?"

Du solltest evtl. daran arbeiten deine Meinung und Fragen präziser zu formulieren.

Was du hier anschneidest könnte man genauso gut allgemein auf illegale Taten beziehen. "Es soll nicht jeder machen was er will" oder "Wilderei macht keinen Sinn, wozu gibt es Strafen?"
 

greyfoxy

Faultier
Mitglied seit
16 Sep 2016
Beiträge
32
Du scheinst mich ja dann doch verstanden zu haben. ich sprach das SINNLOSE Töten von Tieren, und außerhalb der Jagdzeiten an. warum muss ich da jetzt mit dir eine Diskussion angfangen? Ich habe mich lange genug mit der Jagd ausseinander gesetzt um zu wissen, was gut ist und was nicht.
Einen Streit möchte ich nicht anfangen. Ich habe oft das Gefühl, das machen, Texte nur überfliegen, und überhaupt nicht ganz die Wörter zu verstehen scheinen.
Du hättest dir eine Menge Text erspart, wenn du mich einfach freundlich gefragt hättest, wie ich es genau meinte. Ich habe keine Lust, endlose lange Texte zu schreiben, nur damit man mich versteht.

* Seufz* D u bist nicht du, wenn du hungrig bist, iss mal eine Keks. * einen Keks vorsichtig hinschieb*

Ich bin hier mal weg, das wird mir etwas zu blöde... -.-
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Es ist ein Diskussionsthread <.< Wir haben keinen Streit, wir diskutieren. Bleib also bitte sachlich. Es sei denn, du willst Antworten auf dem selben Niveau.
Viele Menschen bezeichnen die Jagd als sinnlos. Sinnlos und illegal sind zwei verschiedene Dinge. Deine Aussage war missverständlich formuliert, um nicht zu sagen fehlleitend.
Wenn du nicht diskutieren willst und dich nicht klar ausdrücken willst, halte dich direkt aus Diskussionsthreads raus^^
Ich denke du bist alt genug, damit man dir nicht alles aus der Nase ziehen muss und dich in Watte packen muss.
 

greyfoxy

Faultier
Mitglied seit
16 Sep 2016
Beiträge
32
Ja aber wenn du schon von sachlich sprichst, ein freundliches nachfragen wäre etwas angebracht gewesen. Ich bin von deinem Text förmlich überrumpelt worden, und verstand die Welt nicht mehr. Ich habe von klein auf gelernt, wenn man was nicht verstand, einfach mal freundlich nachfragen. -.-' Du aber kommst mir mit nem fast A4 Seiten langem text daher, der null aussage Kraft hat, und scheinst dich auf die legalen Dinge zu beziehen. Es ging um den Thread ja um das illeage töten von Tieren, was unnötig war. Daher stand auch was von dem ergreifen der Täter, oder des Täters. Und um getötete Wölfe. Und dann kommt Möhre auch noch mit der Argumentation daher, das es die beste Art sei, stressfrei zu töten. Ja sichtig ich esse ja Wölfe, stimmt.... Man ich hoffe das ist jetzt geklärt..
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Möhre bezog sich ebenfalls auf die legale Jagd, da, wie geschrieben, dein Beitrag fehlleitend war.
Da hast du ihn wohl nicht verstanden. ;P
Da hättest du ja freundlich nachfragen sollen, laut deiner Aussage.
 

greyfoxy

Faultier
Mitglied seit
16 Sep 2016
Beiträge
32
Tja aber hättest du oder Möhre nachgefragt, müsste ich es nicht tun. :p Meine Güte ich hab jetzt noch mehr graue Haare bekommen... XD

Jetzt wirds dann doch etwas zu Off Topic. ^^; Ist ja alles geklärt jetzt. Gut ich merk es mir. Beim nächsten mal, werde ich sehr viel genauer eingehen auf meine Comments.
 

Thirskel

Frischling
Mitglied seit
11 Apr 2013
Beiträge
7
Zunächst einmal sollten wir überlegen wieso diese Tiere bei uns ausgestorben sind und nun wieder eingeführt werden sollen. Sie waren der Menschheit im Weg und sind es heute immer noch. Jägern die Schuld zu geben scheint äußerst primitiv. Zunächst einmal einmal handelt es sich bei dem hier vorhandenen Wildbestand um einen kultivierten Bestand. Zahlreiche Arten wurden eingeführt und sind zum Teil ohne menschliche Eingriffe in diesen Regionen nicht überlebensfähig. Als der Fasanbestand immer weniger wurde, wurde gleich die Mais-Monokultur als Problem gefunden.

Dieser Bestand ist also nicht natürlich und würde in der aktuellen Konstellation ohne Eingreifen sich um viele Arten reduzieren. Der aktuell reduzierte Umfang ist auch relevant für die Landwirtschaft und den Verkehr. Eine Vermehrung an Rotwild kann dem entsprehend hohen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Dafür müssen jedes Jahr Abschusspläne erstellt werden und die Population kontrolliert werden. Jedes Jahr müssen die Jäger Pacht für das Bejagen bezahlen. Die Prämien sind nicht gering und liegen weit über der wirtschaftlichen Nutzbarkeit, würde man den Preis von Wildfleisch betrachten und die anderen Kosten vernachlässigen. Zum Glück ist aktuell der Naturtrend ungebrochen und es finden sich genug Jungjäger.

Das alles zusammen macht den Wolf zu einem Problemtier. Der Wildbestand ist begrenzt und die Jäger möchten auch für ihre Pflegearbeit Tiere jagen dürfen. Frisst ein Wolf nun einige Tiere weg ist weniger für die Jäger nach Bestand verfügbar zum Abschuss. Außerdem ist die Beobachtung der Population erschwert. Hinzu kommt, dass Naturschützer sehr unangenehme Menschen sind. Sie verurteilen die Jäger pauschal und wundern sich wieso die Jäger ihre Wut an den Wölfen auslassen. Hinzu kommen oftmals noch die Kontrolle durch Behörden und Umweltschützer. Einwohner fühlen sich nicht mehr sicher, wenn ihre Tiere gefressen werden auf der Weide. Da wartet kein Jäger auf eine Abschussgenehmigung. Oftmals handelt es sich auch um Landwirte, die sich nicht von Umweltschützern ihre Pflegepläne oder eignene Tierbestand runinieren lassen wollen, um es drastisch auszudrücken.
Seit der Weidehaltung sind die Tiere obsolet geworden für die Regulierung und wurden hier ausgerottet. Der Wunsch solche Tiere wieder hier heimisch zu machen erscheint in meinen Augen als irrglaube man würde viele Tierarten in einem Ökosystem benötigen und früher war alles besser.
Solange hier Landwirtschaft betrieben wird und Straßen befahren werden sind solche Tiere nicht zu gebrauchen und etwa so sinnvoll wie Moorrenaturierungen. Jagen alleine betrachtet mag sinnlos erscheinen, aber im Zusammenhang mit allen anderen Aktivitäten hier muss man sehen, dass Deutschland nicht nur aus Brandenburg besteht, wo eh niemand lebt, sondern aus eng bewirtschafteten Flächen. Bei Pachtpreisen von über 1000 Euro pro Hektar kann ein Wildschaden sehr teuer werden und eine Brutstätte von geschützten Tieren ein riesiger Verlust und den bezahlt niemand.
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Dieser Beitrag ist... leider so Pro-Jäger lastig, wie sonst andere Beiträge Anti-Jäger lastig <.<
Wölfe nehmen den Jägern nicht das Wild weg.
Die Wölfe müssten in ihrer Zahl noch gewaltig steigen um einen nennenswerten Anteil Wild zu erlegen.
Da nehmen Autos und Feldmaschinen deutlich mehr weg. Trotzdem haben die Jäger noch mehr als genug zu Jagen.
Hobbyjäger pflegen nicht wirklich und neigen dazu das Wild zu zerschießen <.<
Hauptberufliche Jäger sind eher schwieriger zu finden.
Ein Wald gehört auch oft einem Förster und Jäger.

In dem Punkt, dass die enge Besiedlung ein Nachteil ist, stimme ich dir zu. Jedoch aus dem Grund, dass Wölfe meist größere Territorien haben, als viele unserer Wälder an Fläche haben.
Das der Wolf Wild frisst, macht ihn nicht zu einem Problem.
Wälder werden kaum durch Jagd finanziert, eher durch Forstwirtschaft, ebenso ist der Wolf kein ernster Konkurrent.

Würdest du die Beiträge hier durchlesen, wüsstest du mehr ^-^

Im Wald ist der Wolf nützlich.(Mehrfach im Thread begründet) Außerhalb nicht.
Jäger werden sich auch in der Regel hüten einen Wolf ohne Genehmigung zu schießen.
Auch wenn du damit recht hast, dass der Wolf wenn er auf Weiden oder in Siedlungen unterwegs ist, zu einem Problem wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thirskel

Frischling
Mitglied seit
11 Apr 2013
Beiträge
7
Dieser Beitrag ist... leider so Pro-Jäger lastig, wie sonst andere Beiträge Anti-Jäger lastig <.<
Wölfe nehmen den Jägern nicht das Wild weg.
Die Wölfe müssten in ihrer Zahl noch gewaltig steigen um einen nennenswerten Anteil Wild zu erlegen.
Da nehmen Autos und Feldmaschinen deutlich mehr weg. Trotzdem haben die Jäger noch mehr als genug zu Jagen.
Hobbyjäger pflegen nicht wirklich und neigen dazu das Wild zu zerschießen <.<
Hauptberufliche Jäger sind eher schwieriger zu finden.
Ein Wald gehört auch oft einem Förster und Jäger.
Laut verschiedener Berechnungen hat ein Rudel von 8 Wölfen einen Jahresbedarf von rund 400 Rehen und ein Gebiet von etwa 250km². Schaue ich mir die Abschusspläne für Bezirke von der Größe an, komme ich auf 1000 Tiere etwa bei der gleichen Größenordnung und auch dort werden gezielt kranke Tiere geschossen. Da würde ich schon sagen, dass es was aus macht in einigen Regionen, sollte sich da ein Rudel ansiedeln. Ja Jäger sind die Leute, die ein Stück Wild erschießen und dann eine Nacht lang sich feiern. Dafür müssen sie auch zusätzlich zur Pacht bezahlen, da jeder Ernteausfall durch Wild ihnen, außer Mais für die Biogasanlagen, ihnen in Rechnung gestellt wird und es werden auch Wildäcker, Winterfütterungen oder Biotope gepflegt. Mit Pflege meine ich vorallem die Pflege der Bestände und die Beibehaltung des künstlichen Gleichgewichts, wie es vorherrscht.


In dem Punkt, dass die enge Besiedlung ein Nachteil ist, stimme ich dir zu. Jedoch aus dem Grund, dass Wölfe meist größere Territorien haben, als viele unserer Wälder an Fläche haben.
Das der Wolf Wild frisst, macht ihn nicht zu einem Problem.
Wälder werden kaum durch Jagd finanziert, eher durch Forstwirtschaft, ebenso ist der Wolf kein ernster Konkurrent.

Würdest du die Beiträge hier durchlesen, wüsstest du mehr ^-^

Im Wald ist der Wolf nützlich.(Mehrfach im Thread begründet) Außerhalb nicht.
Jäger werden sich auch in der Regel hüten einen Wolf ohne Genehmigung zu schießen.
Auch wenn du damit recht hast, dass der Wolf wenn er auf Weiden oder in Siedlungen unterwegs ist, zu einem Problem wird.
Viele sehen ihre Kühe auf der Weide von Wölfen bedroht. Darin liegt auch einer der Hauptgründe für das Ausrotten der Wölfe hier. Wölfe sind Probleme für Pflegepläne der Bestände. Keiner weiß mehr genau über den aktuellen Bestand genaue Zahlen. Wie du sagtest sind Wälder Mangelware und große zusammenhängende Wälder sind auch hier kaum anzutreffen. Damit ist zwangläufig in vielen Flächen der Kontakt mit Wild gegeben. Weideland ist nicht umnutzbar als Ackerland. Wir hatten hier auch mal Wölfe, die Weidetiere als Futterquelle genutzt haben und später sogar Hunde etc.
Soll man nun die Tiere umsiedeln für tausende Euro, um dem Wolf Platz zu geben? Wieso macht man sich all diese Probleme um sagen zu könne: "Oh wie schön. Wir haben Wölfe hier und das ist wird irgendwie gut sein"?
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Deswegen gibt es hier keine größeren Rudel. Nur Paare. Was anderes bietet der Platz gar nicht.

Ich weiß jedoch nicht warum du mir die Pflege der Jäger erklärst und sagst dass sie feiern. Dazu hätte ich gar nichts gesagt und es ist mir sehr wohl bewusst.
Wegen den Hobbyjägern? Die interessiert die Pflege nicht xD Sie tragen auf Grund der regulierten Jagd zwangsläufig dazu bei. Mir ging es auch nicht ums Feiern, sondern darum, dass sie das Wild zerschießen. Ihre Beute ist oft unbrauchbar. Fell und Fleisch kann man dann nicht mehr verwenden. Hobbyjäger und berufliche Jäger sind sehr verschieden, auch wenn beide Tiere schießen und durchaus mal ihre Beute feiern.

Nein, Weidetiere sollen nicht umgesiedelt sondern geschützt werden. Wenn man sich nähernde Wölfe nicht schießen darf, wird der Schutz teuer. Diese Tierhalter haben eigentlich das einzig wirklich solide Argument gegen Wölfe.

Man sollte den Wolf beibringen, dass der Mensch Gefahr bedeutet, damit er schön im Wald bleibt
 

Thirskel

Frischling
Mitglied seit
11 Apr 2013
Beiträge
7
Es gibt einzelne Tierarten, die gejagt werden um sie zu entfernen. Immer wieder tauchen schreckliche Bilder von schrecklich mit Schrot durchlöchterten Tieren auf. Zunächst kann es immer wieder zu Fehlern kommen. Auf die Entfernungen und Dunkelheit kommt das vor und ist kaum auszuschließen. Auch diese durchlöcherten Tiere kann man essen. Findet man eine Kugel oder einen Splitter im Essen, wird das halt nicht mitgegessen. Wobei ich das Fleisch sowieso nicht essen würde, da die Tiere mit Parasiten dursetzt sind. Selbst einen Wildunfall kann man essen meist und das zerquetschte Gewebe abnehmen. Ich weiß nicht welche Jäger du bei dir hast und ob sie einfach zu faul sind das Wild zuzubereiten, aber ich kenne es nicht anders.
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Dann solltest du besser gar kein Fleisch essen und auch keinen Fisch.
Auch Tiere aus anderen Haltungen sind nicht unbedingt rein.
Du sagst man kann zerschossenes Wild essen und gleichzeitig, dass du es eh nicht essen würdest.
Wie viel Fleisch und Fell sind nach einem Wildunfall noch über? Nicht viel.
Die Fetzen sind auch nichts wert.
Dennoch scheinst du immer noch nicht zwischen Hobbyjägern und beruflichen Jägern zu unterscheiden.
Wir können diese Diskussion aber auch gerne in PNs verlagern oder beenden. Mit dem Thema des Threads hat es ja nicht mehr viel zu tun.
 

Tyger

Mitglied
Mitglied seit
13 Aug 2012
Beiträge
2.519
"Dann solltest du besser gar kein Fleisch essen und auch keinen Fisch.
Auch Tiere aus anderen Haltungen sind nicht unbedingt rein.
Du sagst man kann zerschossenes Wild essen und gleichzeitig, dass du es eh nicht essen würdest.
Wie viel Fleisch und Fell sind nach einem Wildunfall noch über? Nicht viel."

Natürlich kann man Fleisch von Wildunfällen essen, und das ist auf der Welt noch nicht einmal so ungewöhnlich, siehe z.B. hier:
http://www.spiegel.de/stil/rezept-fuer-spatchcock-chicken-mit-kartoffeln-a-1033771.html
Und natürlich gibts da in Deutschland (wo sonst?) einen Aufschrei wegen der ach so schlimmen Parasiten und dem wie-kann-man-nur-und-überhaupt, aber sehr viele Menschen auf der Welt scheinen damit trotzdem ganz gut leben zu können.
Ach ja, und in Deutschland ist das natürlich auch verboten; da würde es nämlich als Wilderei zählen, überfahrene Tiere zu essen; der legale Weg ist, sie vergammeln zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
Tyger, du hast es zitiert, also müsstest du es auch gelesen haben, oder? Und deine Antwort soll sich auf den zitierten Abschnitt beziehen, richtig? Denn meine Beiträge widersprechen deinem Beitrag nicht.
 

Thirskel

Frischling
Mitglied seit
11 Apr 2013
Beiträge
7
Dann solltest du besser gar kein Fleisch essen und auch keinen Fisch.
Auch Tiere aus anderen Haltungen sind nicht unbedingt rein.
Du sagst man kann zerschossenes Wild essen und gleichzeitig, dass du es eh nicht essen würdest.
Wie viel Fleisch und Fell sind nach einem Wildunfall noch über? Nicht viel.
Die Fetzen sind auch nichts wert.
Dennoch scheinst du immer noch nicht zwischen Hobbyjägern und beruflichen Jägern zu unterscheiden.
Wir können diese Diskussion aber auch gerne in PNs verlagern oder beenden. Mit dem Thema des Threads hat es ja nicht mehr viel zu tun.
Wer meint Argumente durcheinander zu würfeln und sie aus dem Zusammenhang gerissen wider gibt, um sie damit zu entkräften, mit dem macht eine Diskussion keinen Sinn mehr. Tiere aus "andere Haltung" pauschal als genauso unrein zu bezeichnen ist eine populistische Aussage ohne Gehalt.
 

Silvana

die Trolljägerin
Mitglied seit
23 Aug 2014
Beiträge
4.082
So wie du immer noch ignorierst dass Hobbyjäger keine beruflichen Jäger sind und teils eine völlig andere Einstellung dazu haben? Worum es mir ursprünglich auch ging? Und das es demnach eine Unterschied macht ob es viele Hobbyjäger oder berufliche Jäger gibt, wenn es um die Pflege geht?
Ich fand es nur seltsam, dass du das Argument bringst, dass Fleisch sei definitiv essbar und direkt danach sagst, dass du das Fleisch eh nicht anrühren würdest. Wobei beide Punkte ja etwas mit der... Sauberkeit des Fleisches zu tun haben.
Man kann mir durchaus erklären, dass Fleisch, durch welches kreuz und quer Kugeln gejagt wurden, nach der Reinigung noch zum teil verwendbar sind, auch wenn sie dann evtl nicht mehr verkauft werden dürfen.
Beim Fell stelle ich mir das schon schwieriger vor.

Jedoch ist es wie gesagt seltsam, dass du sagst "kann man problemlos essen, aber ich rühr das nicht an"
und 2. war der ursprüngliche Punkt, dass es einen großen Unterschied macht, ob man von vielen Hobbyjägern, oder beruflichen Jäger spricht, wenn es um die Pflege von Wild geht. (Worauf du nicht mal eingegangen bist)

Was die Sauberkeit des Fleisches in anderen Haltungen betrifft gibt es zwei simple Punkte: In der Massentierhaltung hast du Medikamente im Fleisch, aus der Freilandhaltung, oder Haltung mit Auslauf, hast du wieder eine hohe Chance auf Parasiten im Tier zu Lebzeiten.
Wenn man sich also so penibel anstellen will, dürfte man vieles nicht essen.
 

Möhre

Mitglied
Mitglied seit
30 Dez 2008
Beiträge
1.298
Zur Sache mit den Parasiten: Jedes Stück Fleisch, dass in Deutschland in den menschlichen Verzehr geht, muss zwingend kontrolliert werden.

"Fleisch von Hausschweinen, Einhufern, Wildschweinen, Bären, Füchsen, Biberratten und Dachsen sowie von allen anderen Tieren, die Träger von Trichinen (zoologisch heute als Trichinellen bezeichnet) sein können, unterliegt einer Untersuchungspflicht, wenn deren Fleisch zum Genuss für Menschen verwendet werden soll."
"Entnommen werden die Trichinenproben vom amtlichen Tierarzt oder vom Fleischkontrolleur nach Weisung des amtlichen Veterinärs. Jäger dürfen Trichinenproben an erlegtem Wild entnehmen, wenn sie eine spezielle Schulung beim Veterinäramt abgelegt haben und von der Behörde schriftlich beauftragt worden sind." Quellen: Wikipedia

Wild wird in der Regel auch nicht "von Kugeln durchsiebt", sondern mit einem einzigen gezielten Schuss ins Herz (Blattschuss) erlegt. Bleischrot wird außerdem schon lange nicht mehr eingesetzt. Jeder berufliche (und gewissenhafte Hobby-) Jäger ist sehr darauf bedacht, dass dieser eine Schuss perfekt sitzt, denn nur dann ist das Fleisch ja optimal verwertbar.

Der Tod tritt nach dem Herzschuss innerhalb von 10 bis 20 Sekunden ein, in der Zeit kann das Wild noch lange Strecken zurücklegen. Für das Aufspüren ist dann der Jagdhund da.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyger

Mitglied
Mitglied seit
13 Aug 2012
Beiträge
2.519
Trichinen sind eine einzelne herausgegriffene Spezialität; daneben gibt es hunderte andere Parasiten, Krankheiten und was auch immer, die niemand kontrolliert, weder bei Fleisch von Wild noch von Tieren aus landwirtschaftlicher Haltung. Bei Wild wird zumindest in Bayern allenfalls noch die Radioaktivität kontrolliert.
 

Similar threads

Oben