Artblock - Des Künstlers ganz eigene Krankheit

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Jeder kennt ihn, Jeder fürchtet ihn.
Er schleicht sich in uns, still und heimlich wie ein Ninja, ein stummer Attentäter, schnappt sich die Kreativität und richtet sie hin mit einem einzelnen Messerstoß. Infiltriert unsere Motivation und beherrscht unsere Ideen mit eiserner Hand. Ein einzelner Moment, in dem man nicht aufgepasst hat, ein Moment, für den man nicht mal etwas kann, ein Moment, den man nicht mal bemerkt. Und schon hat man ihn.

Den Artblock.



Fies ist er, hartnäckig, gemein, niederträchtig. Jeder hat so seine ganz eigenen Wörter für ihn. Und jeder Künstler ist von ihm betroffen. Früher oder später. Entkommen kann man ihm nicht. Ob er nun die Kreativität beim Schreiben oder Malen blockiert, ist da völlig egal. Denn er weiß ganz genau, was er machen muss, um uns fertig zu machen.

Und genauso schnell, wie er kommt, verschwindet er manchmal. Und manchmal eben nicht. Dabei hat jeder Künstler allerdings seine ganz eigenen Methoden, wie er mit dem Artblock fertig wird, ihn in die Schranken weist, verbannt, zurücklässt… Aber manchmal wirkt selbst das nicht wirklich.

Daher dieser Thread, ich würde gern hören, was andere Künstler gegen einen Artblock machen. Egal, ob Zeichner, Autor, Fotograf, oder sonstiger Künstler. Schreibt bitte hier eure Vorschläge und Tipps rein, was ihr so macht, wenn er euch erwischt! Vielleicht finde ich ja einen, der mir endlich hilft. Ich mach damit seit Monaten und Wochen rum und komm einfach nicht raus und bin dankbar für jeden Tipp, den man mir geben kann. Vielleicht helfen die Tipps hier ja dem ein oder anderen auch.

Also, wie geht ihr mit eurem Artblock um? Wie läuft euer Artblock ab?
Was macht ihr dagegen? Was hilft euch, zu eurer alten Form zurück zu finden?
Wie werdet ihr kreativ, bekommt neue Ideen, wie motiviert ihr euch selbst?


Schreibt einfach, was euch so einfällt, das würde mir schon sehr helfen! Vielen Dank schonmal :3
 

BlaideBlack

Mitglied
Mitglied seit
1 Aug 2011
Beiträge
1.077
Oh das ist ein Klasse Thema muss ich sagen! Behalt ich im Auge :)

Also ich mach verschiedene Sachen gegen einen Artblock.
Erst versuche ich mich zu zwingen zu malen, meist nur Skizzen um wieder in Form zu kommen. Wenn ich mich dann komplett gezwungen habe ein Bild zu malen und es doof geworden ist, ist der Artblock meist wieder weg.
Wenn das nicht klappt setzt ich mich hin und mach Sachen die ich sonst sehr motivierend und inspirierend finde. Da ich beim zeichnen zum Beispiel immer Soundtracks höre tu ich das, oder ich schau mir Bilder / Speedpaints von anderen an.

Und wenn auch das nicht klappt.. nun dann hilft bei mir nur abwarten. Ein paar Tage Pause einlegen. Denn meistens kommt ein Artblock dann wenn man etwas neues gelernt hat und das Gehirn erstmal die Verbindungen knüpfen muss.
 

Schabe

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2011
Beiträge
297
Hm, also bei mir kommt es drauf an.
Manchmal ist es kein richtiger Artblock, sondern mehr eine Art..."Mangel an Motivation".
Dann habe ich einfach keine Lust, obwohl ich etwas fertig machen müsste und fühle mich tierisch uninspiriert.

Meistens bekomme ich das wieder weg indem ich einfach das an dem ich gerade sitze fertig mache, ob ich das will oder nicht. Sobald da keine Bilder mehr sind die ich machen "muss", platzt der Knoten auch. Dazu muss man sich halt zwingen und es ist Zeit die man investiert obwohl es gar keinen Spaß macht.

Wenn ich nur uninspiriert bin helfen mir auch oft Filme oder Musik. Aber die besten Ideen habe ich als Beifahrer, wenn ich lange strecken fahre, aus dem Fenster gucke und mich mit Musik berieseln lasse. Wenn ich dann aus dem Auto steige sprudele ich vor potentiellen Skizzen.

Aber ein Mittel gegen einen richtigen Artblock, wo es weder vorwärts noch rückwärts geht, wo einem nichts gelingt und alle Stricke reißen, habe ich noch nicht gefunden. Normalerweise geht der von allein wieder weg und ich versuche so lange etwas anderes zu machen.
Aber einmal hat der bei mir auch zwei Jahre angehalten. :/
 

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Bisher habe ich folgendes gemacht, um wieder rauszukommen:

- Entspannungstag machen: Einen Tag Saunen gehen oder so hat meine "Batterie" immer so weit aufgeladen, dass es wieder geklappt hatte.
- Mich mit anderen Künstlern umgeben: Bestes Beispiel war hier die EF, nahezu jedes Bild das ich malte, wurde was und ich war zufrieden damit. ArtJam oder andere Aktivitäten, wo man sich mit anderen Künstlern treffen kann, haben mich immer soweit inspiriert, dass ich wieder auf die richtige Spur gekommen bin.
- Request und Trades: Ich lasse mir gerne Charaktere und Ideen geben.
- Neue Spezies/Neue Medien: Mal was ganz Neues ausprobieren, etwas, was man noch nie gemacht hat.

Leider hat davon nichts geholfen...

Mein Werdegang von meinem derzeitigen Artblock:
Der Anfang war erstmal ganz banal. Ich habe gezeichnet, mir hat immer weniger gefallen. Dabei wurde das immer schlimmer, dass ich die Lust verloren hatte, zu zeichnen.
Dann hatte ich wieder Lust und habe nichts geschafft. War absolut unzufrieden und unglücklich über das Ergebnis. Also Requests angenommen, um Abhilfe zu schaffen. Hat es leider nur schlimmer gemacht. Mich zum Zeichnen gezwungen, obwohl ich eigentlich Lust hatte. Fühlte mich aber dabei immer ganz miserabel.
Dann war ich auf einem Künstler-Treffen, seitdem geht gar nichts mehr. Keine Ideen, keine Inspiration, obwohl ich eigentlich wirklich Lust hätte, zu zeichnen. Ich sitze ewig vor dem Papier und es ist leer in meinem Kopf, da ist absolut nichts. Und jedes Mal breitet sich ein Druck auf der Brust und ein Übelkeitsgefühl aus, ich muss heulen und breche halb zusammen, weil ich fix und fertig bin. Und das, ohne nur einen Strich auf das Papier gemacht zu haben. Und dann liege ich oft mehrere Stunden flach und bin zu nichts mehr in der Lage.

Dabei drehen sich dann meine ganzen Gedanken um das Zeichnen und das reißt mich so runter, dass ich extrem müde bin, aber nicht gut schlafen kann. Ich bin also früh wach, abends dann aber auch schon sehr früh müde.
Das Zeichnen macht mich derzeit also sehr unglücklich und deprimiert mich mehr, als ich eigentlich möchte. Pause machen und was anderes machen kann ich dann aber auch nicht, weil ich mich dann auch schlecht fühle, schließlich hätte ich die Zeit ja "sinnvoller" ins Zeichnen investieren können.


Also, nicht, dass da jetzt ein falscher Eindruck entsteht oder so, das Treffen mit den Künstlern war ein richtig tolles Wochenende und hat richtig gut getan :3 Es liegt ganz allein an meiner Blockade, dass seitdem nichts mehr geht.

Inzwischen ist mir bewusst geworden, wie viel ich noch zu lernen habe und wie viel ich noch üben muss, um besser werden zu können. Aber man kann eben nichts erzwingen, das ist harte Arbeit ;3. Aber solange der Artblock eben da ist, kann ich nichtmal das machen.

Deswegen bin ich ja über jeden Tipp so unendlich dankbar...
 

Schabe

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2011
Beiträge
297
Hm...hast du es mal mit einer Colab versucht?

Einen Künstler suchen mit dem man sich gut versteht und entweder die Skizze, oder die Colo machen, ooooder, du fängst an zu malen und wenn es dir nicht gefällt oder du nicht weiter kommst, dann gibst du das Bild wieder an den anderen Künstler usw.
Wenn es dann oft genug hin und her gegangen ist und es fertig ist, dann hast du vielleicht wieder ein Bild das dir gefällt und das du fertig gemacht hast. Vielleicht platzt der Knoten dann?

Ich meine vielleicht würde dir ein Zeichenpartner an den Stellen weiter helfen an denen du im Moment stecken bleibst.

Wie ähm...ne Fußmatte wenn man sein Auto im Matsch fest gefahren hat. ^^"
 

MoboCheeze

Mitglied
Mitglied seit
11 Nov 2011
Beiträge
901
Das Problem ist einfach, dass ich mir nicht so sicher bin, ob ich selbst das schffe. Ich will keinen Künstler verärgern, mir wachsen jetzt noch graue Haare, wenn ich dran denke, dass da noch jemand auf seinen Trade-Part wartet...

Ich bräuchte da wohl einen Künstler, der das versteht, wenn es ein paar Wochen nicht voran geht und mir nicht böse wird..
 

Schabe

Mitglied
Mitglied seit
1 Sep 2011
Beiträge
297
Naja...ich kann ja mal mit dem Zaunpfahl winken. ;)

Mir wäre es im Moment sogar ganz recht wenn es gemächlich voran ginge, weil es ja nicht so ist als hätte ich nix zu tun.
*Tut so als könne sie den großen, bedrohlich kippenden Haufen an Skizzen und unfertigen Bildern nicht sehen der versucht sie unter einer Lawine loser Blätter und Daten zu begraben*

Aber so als Zwischendurch-Ding, fänd ichs lustig.
 

Kavanea

Faultier
Mitglied seit
25 Jun 2012
Beiträge
45
Mobo wenn du es so nötig hast würde ich mich auch noch aufdrängen :p

OT:

Ich zwinge mich wirklich zum zeichnen, einfach weil ja trotzdem immer noch der Wunsch da ist mich zu verbessern und ich weiß wenn ich nicht zeichve werde ich auch nicht besser :)
Oder eben auch Colabs, weil man da gezwungen ist etwas zu tun
 

Sanctum

Mitglied
Mitglied seit
18 Sep 2012
Beiträge
646
Ja ok Künstler bin ich keiner aber ich arbeite fleißig dran ;-)
Artblock ist für mich, sobald mein neues Werk mir absolut nicht gefällt. Dann versuche ich etwas tausendmal zu zeichnen aber es klappt nicht. Aber BEVOR ich mich frustrieren lasse schnapp ich meinen Hund, ohrenstöpsel voll aufdrehen und 1-2 Stunden gehen. Dann noch eine Tasse Tee und ich zeichne oder skizziere schon etwas besser.
Vielleicht gefällts mir Aufgrund der Laune auch nur besser...
 

Mecha

Super-Moderator/Katzbrocken.
Mitglied seit
23 Sep 2011
Beiträge
1.789
Was anderes machen und mich dazu zwingen, den Zeichenblock nicht mal anzutasten. Im Sommer habe ich wochenlang nur vor der PSP gehockt und nicht ans Zeichnen gedacht, das hat echt geholfen.

Manchmal gucke ich auch meine alten Zeichnungen durch, damit ich die Verbesserungen sehe. Denn die Vorstellung, auf der Stelle zu treten, ist vermutlich das, was den Artblock auslöst.
 

BloodPath

Supporter/Fur@Arms
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
1.143
Also diese Blockade an sich ist mir auch geläufig auch wenn ich nur Hobbyautor bin.

Man sitzt stundenlang vor dem leeren Blatt, hat vielleicht auch ein paar Vorstellungen im Kopf, aber zu Papier kommen sie nicht. Diese Angst vor'm leeren Blatt ist unbegründet. Sich von seinen überzogenen Vorstellungen zu lösen, alles in einem schritt zu schaffen kann schon behoben werden wenn man einfach drauf los arbeitet.


Mich erwischt es meist beim schreiben aber auch schon mal beim Restaurieren von alten Autos.


Mir hilft dann meist wenn ich mich bewusst mit dieser Blockade beschäftige. Also zu Papier bringe was mich aufregt.


Auch sehr hilfreich ist ein Ortswechsel, also zum schreiben geh ich halt dann in die Natur oder besuche eine gute Bekannte.


Mit den Oldtimern ist das etwas komplizierter in eine andere Werkstatt zu fahren, so mit Anhänger und so, aber wenn die Möglichkeiten bestehen mache ich das auch.


Ich denke das gerade das Gefühl etwas fertig stellen zu müssen einer der Hauptgründe ist warum sich dann ab und an der interne Speicher aufhängt wegen Buffer overflow.


Aber auch die Tipps die einige schon schrieben sind sicher erfolgsversprechend.


Sich bewusst anderen Sachen hingeben und das betreffende Projekt einfach ruhen lassen.
Quasi eine Auszeit genießen und die Seele baumeln lassen.


Auch Ausgleichssport hat mir viel geholfen da Körper und Geist gleichermaßen gefordert werden und sich eine Ablenkung einstellt.
Ich rede hier nicht von Joggen ...vielen liegt das eben nicht so, aber Radfahren, Fußball, Volleyball, halt eben alles was ein wenig belastet.


Auch Indoor-klettern ist was phantastisches um den Kopf frei zu kriegen, und verhältnismäßig günstig selbst wenn man sich die gesamte Ausrüstung leiht.


Ebenso soll Autogenes Training behilflich sein, aber damit habe ich bis jetzt noch nicht genug Erfahrung gesammelt um das zu bestätigen oder zu verneinen.


An sich ist es ein psychologisches Problem und daher denke ich sind mentale Entspannungssysteme einrecht vielversprechender Ansatz.
Man muss nur von dem Denken abweichen das man ja ein Psycho ist wenn man sich auf diese Psychologischen Vorgehensweisen einlässt. Ich sage nicht das die alle gut sind und auch nicht das jeder der ne Blockade hat nen Psychotherapeut brauch,aber manche Methoden und Ansätze könnte man sicher benützen um diese Blockade schneller los zu werden.

angst-vor.jpg

Der Link bezieht sich auf die altbekannte Schreibblockade könnte aber auch bei anderem helfen.

http://geld-im-netz.de/die-schreibblockade-die-besten-tipps-gegen-das-weise-blatt/

Dieser link bezieht sich auf ein pdf. Sachbuch zum Thema Aufschieberitis und der Bekämpfung von Handlungsblockaden.

http://www.vakverlag.de/vak_pdf/leseprobe/978-3-86731-003-1.pdf



mfg BP


 
Zuletzt bearbeitet:

LionMarozi

LÖWÄÄÄ of chaos and disharmonie
Mitglied seit
6 Jul 2009
Beiträge
4.852
Ich kenne das Problem nuuuuur aussem Modellbausektor. Über Stifte etc. brauch ich kaum reden. Ein Bleistift kotzt schon seinen Bleianteil raus, wenn er mich nur sieht. Soviel zum Thema zeichnen.

Wie gesagt, ne joa.. "Baublockade" habe ich ab und an. Ich kann nix Vernünftiges auffe Reihe bringen in meinem Hobby, wenn ich keinen, klingt merkwürdig, inneren Frieden habe. es geht nicht, wenn meine Gedanken wo anders sind. Ich kriege dann keine geraden Linien im Detail hin. Keine gute Lackierung allgemein usw.

Um diese Blockade zu bewältigen, ist ne Ablenkung immer gut, Andere rennen durche Botanik oder singen. Ich fange an zu lesen. Ich krame Bücher hervor, die ich seit Monaten oder länger nimmer mehr mit der Pupe angelinst habe (Meistens Autobücher). versuche da weiterhin meinen Wissenstand aufrecht zu erhalten. Es is entspannend, Information auf zunehmen. So geht es mir.

Oder ich gehe zu meinem Escort, der aufgebockt inner Garage steht und schaue obs dem blauen Klumpen gut geht. Und das kann dauern. Wobei mich da das alleine sein beruhigt.

Ein Gespräch mit Kumpels macht auch schon wieder gut Luft.

Es geht einfach darum, wie schon angesprochen, dass man von der eigentlichen Sache wech kommt. Für wie lange, hängt von einem selber ab. Aber son Ausgleich muß geschaffen sein.
 

Giggle

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2012
Beiträge
95
Jaaaaa, Blockaden sind phööööse :D.
Und, wenn mich eine erwischt, soll sie erstmal toben. Ich gehe dann auch von dem Geschreibsel oder Gekritzel erstmal weg.
Ein Bad mit Musik, nur Musik, ein Buch, oder ein feiner Film, am liebsten Fantasy, das hilft dann aber meistens ^^. Oder wenn ich
mit einer Freundin rumspinne, was wir als nächstes wohl so alles nähen könnten ^^, wenn wir uns mal wieder treffen.
 

Kuroshi

Mitglied
Mitglied seit
22 Sep 2012
Beiträge
298
Bei mir hilft da nur ein Spontanausflug in den Wald.
Und wenn es dann immer noch nicht klappt,dann funktioniert es früher oder später von selbst wieder.
 

Biggy

Frischling
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
2
ich glaube, wenn man eh schon den ganzen tag oder die ganze zeit gestresst ist, kriegt man halt solch "tolle" blockaden. Die hab ich nicht nur beim zeichnen, sondern auch zum beispiel beim programmieren. Ich hocke mich dann einfach mit nem bier oder en gläschen whiskey und 2-3 ziggis aufn balkon und entspanne dann erstmal. oder ich mach was vollkommen anderes. wenn die lust dann wieder kommt, is die blockade auch gleich weg ;-)
 

Similar threads

Oben