Arbeiten mit Stoff und Wolle

Yaiko

Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2010
Beiträge
1.590
Ich mache in letzter Zeit recht viele handwerkliche Dinge. Ich bin seit einiger Zeit in der Mittelalter-Szene aktiv, Wikinger-Darstellung, und bin dadurch auch auf eine ganz besondere Art der Stoffherstellung gestoßen: Naalbinding. Oder auch Nadelbinden. Im Grunde ist das der Vorläufer vom heutigen Stricken und Häkeln, wird allerdings mit nur einer einzigen, etwas breiten und vorne flachen Nadel gemacht. Die Nadel besteht meist aus Holz, Knochen oder Horn. Ich habe mit allen drei Varianten schon gearbeitet, finde allerdings meine Knochennadel tatsächlich am angenehmsten :D Und es funktioniert am besten mit Filzwolle. Mit sehr dicker Filzwolle, oder sogenanntes Dochtgarn.

Vorteil gegenüber des neuzeitlichen Strickens ist, dass man keinen Endlosfaden hat, man filzt einfach immer ein neues Stück an, und dass man das Werkstück ohne Probleme weglegen kann, zusammenknüllen, durch die Gegend werfen ect. Man muss keine mühseligen Maschen erneut aufsammeln, oder sich irgendwo aufschreiben wo man stehen geblieben ist. Zumal ich mit diesen Stricknadeln eh nie klar kam, und ja...es gab eine Zeit da hab ich das tatsächlich mal ausprobiert... uff. Kaum zu glauben eigentlich.

Desweiteren habe ich auch mit Wollstoffen schon einige Stücke genäht, naja, drei Stücke. Und jeweils immer das gleiche in anderen Größen. Und zwar eine Wikinger-Gugel, die Skjoldehamn-Gugel. Eine Gugel ist quasi ein Kapuzencape, hält Regen und Wind fern und wärmt ganz schön :) Meine beiden eigenen sind komplett per Hand genäht, die für einen Kumpel wurde bei ihm auf der Nähmaschine gefertigt, abgesehen von den Ziernähten, welche wieder per Hand gemacht wurden. Bilder von den Gugeln habe ich nur leider jetzt grade nicht parat, kann dafür aber meine derzeitigen Werkstücke vom Nadelbinden vorzeigen ;)

477184771947720

Die ersten beiden zeigen die Handstulpen die ich angefertigt habe. Der Anfang oben sieht nicht sehr hübsch aus aber naja. Ich mags :D Bild Nr3 soll zu einer Mütze werden, dafür muss ich erst eine flache Scheibe nadeln die vom Durchmesser her die Länge meiner Hand von der Handwurzel bis zur Spitze vom Mittelfinger betragen soll. Der erste Versuch war so wellig, da wurds dann mal ein Topflappen. Was solls. Versuch Nr2 sieht vielversprechender aus :D Jetzt muss nur noch die Wolle reichen :D
 

Similar threads

Oben